Über AM
BeliebtesteRoyals

13. März 2021

"Wir sind sehr klar keine rassistische Familie": Prinz William kommentiert das Skandal-Interview

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Nach dem Interview, das Oprah Winfrey mit Prinz Harry und Herzogin Meghan führte, steigt seit Tagen Staub über die Aussagen, die sie bekannt gegeben haben. Jetzt meldete sich auch Prinz William.

Nachdem Prinz William von den Reportern gefragt wurde, ob die Behauptungen, die königliche Familie sei rassistisch, wahr sind, schlug er öffentlich gegen die Rassismus-Behauptungen von Harry und Meghan zurück und bestand darauf:

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

 "Wir sind sehr klar keine rassistische Familie."

Der Herzog von Cambridge ist das erste Mitglied der königlichen Familie, der persönlich auf die Behauptung, während seiner ersten königlichen Aufgabe seit dem Oprah-Interview, reagiert hat. Er offenbarte auch, dass er seit der Ausstrahlung des Interviews nicht mehr mit seinem Bruder gesprochen hat. Er fügte hinzu, dass er es aber bald tun wird.

Wird geladen...

Werbung

Meghans Behauptung, ein unbenanntes Mitglied der Königsfamilie habe Bedenken geäußert, dass Archie "zu dunkel" sei, sei, laut Daily Mail, die schädlichste Anschuldigung, die aus der Sendung hervorgegangen sei. Es habe dem Ruf der Windsors auf der ganzen Welt unermesslichen Schaden zugefügt.

William, der "School2" in Ost-London besuchte, um für ein Programm zur psychischen Gesundheit von Kindern zu werben, verteidigte den Ruf seiner Familie, nachdem er vom Sky News-Reporter Inzamam Rashid über die rassistischen Behauptungen gefragt wurde.

Wird geladen...

Werbung

Die Entscheidung, öffentlich auf persönliche Anschuldigungen zu reagieren, ist für einen hochrangigen Mitglied der Königsfamilie beispiellos, sagen Experten laut Daily Mail, und ist ein Hinweis auf die Stärke des Gefühls im königlichen Haushalt in Bezug auf die gegen sie gerichteten Angriffe.

Die Königin brach ihr Schweigen über das Interview am Dienstag und äußerte ihr "Besorgnis" über die aufgeworfenen Behauptungen "insbesondere die der Rasse", obwohl in  der Aussage hinzugefügt wurde, dass "einige Behauptungen variieren können".

Während des Besuchs sprachen die Cambridges über die Rückkehr von Kindern in den Unterricht in dieser Woche und die Einführung eines Projekts über die psychische Gesundheit, das Kate in 2018 in den Grundschulen gestartet hatte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung