Promis

16. Dezember 2020

“Michael Schumacher wird behandelt, um zu einem normalen Leben zurückzukehren", sagt Ex-Ferrari-Chef

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

FIA-Präsident Jean Todt hat ein positives Gesundheits-Update über Michael Schumacher gegeben, der 2013 einen fast tödlichen Skiunfall erlitten hat. Der Ex-Ferrari-Chef ist einer der wenigen, die den Rennfahrer besucht haben. Er hat angedeutet, dass Schumacher zum normalen Leben zurückkehren kann.

In einem langen Interview gegenüber Ouest-France sprach Jean Todt, Präsident der International Automobile Federation und Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretärs für Verkehrssicherheit in der Welt, insbesondere über seinen Freund, Michael Schumacher.

Michael Schumacher nimmt an der offiziellen Porträtsitzung des Fahrers während der Vorschau auf den Formel-1-Grand-Prix von Bahrain auf dem Bahrain International Circuit am 11. März 2010 in Sakir, Bahrain, teil. | Quelle: Getty Images

Werbung

Michael Schumacher erlitt 2013 eine traumatische Hirnverletzung in den Schweizer Alpen und ist seitdem von der Öffentlichkeit ausgeschlossen. Nur Ärzte und enge Freunde durften den 51-Jährigen besuchen, seit er 2014 aus dem Koma gezogen wurde.

Die Familie hat nur wenige Informationen darüber geteilt, wie es dem legendären Rennfahrer in seinem Haus in Gland, Schweiz, geht. 

Werbung

Jean Todt, der ein guter Freund von Schumacher ist und auch mit ihm zusammengearbeitet hat, besucht ihn regelmäßig und teilt seinen Fans Updates mit. In seinem letzten Update gab der FIA-Chef die Hoffnung, dass Schumacher wieder zum normalen Leben zurückkehren könnte. Todt erklärte:

“Ich behandle dieses Thema sehr diskret, sofern wir wissen, dass Michael Schumacher am 29. Dezember 2013 einen sehr schweren Unfall hatte und leider schwerwiegende Folgen hatte. Seitdem wurde er behandelt, um ein normales Leben zu finden.” 

Werbung

Neben Michael äußerte Todt auch seine Meinung zu Michaels Sohn Mick Schumacher, der nach der Unterzeichnung eines Vertrags mit Haas in der nächsten Saison sein Debüt in der F1 geben wird.

Todt glaubt, dass Mick das Potenzial hat, das Beste aus seinem Auto herauszuholen, obwohl Lewis Hamilton laut ihm eine bessere Chance hat, mit seinem Mercedes zu konkurrieren. Trotzdem drückte der Franzose sein Glück über seine Leistung aus. Er ergänzte:

"Ich freue mich! Weil es eine Familie ist, die ich verehre. Er ist ein Kind, das ich geboren gesehen habe… ich habe eine besondere Zuneigung zu ihm.”

Werbung

Im vorherigen Update von dem 74-Jährigen über Michael Schumacher erwähnte er, dass er die Fortschritte seines Sohnes verfolgt hat. Ihm zufolge soll die Sportlegende die Fahrer-Karriere seines Sohnes von seinem Bett aus überwachen.

Das ist natürlich möglich, denn Todt hat bereits verraten, dass er zusammen mit Michael fernsieht. Nun, das scheint eine Verbesserung der Gesundheit des siebenmaligen Weltmeisters zu sein. 

Werbung