Über AM
Leben

11. Dezember 2020

Mann verabschiedete sich endgültig von seiner sterbenden Mutter, nachdem er sie nicht sehen durfte

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein Mann, der seine Mutter im Pflegeheim nicht sehen durfte, konnte sich endlich von ihr verabschieden, als sie im Sterben lag. Der Ex-Polizist behauptete, er könne seine Mutter erst treffen, wenn sie nicht sprechen konnte.

Nick Collins, der 30 Jahre bei der Met Police gedient hatte, sah seine Mutter Pat Collins, 89, zuletzt während eines sozial distanzierten Besuch in dem Garten im Juni. Leider wurden weitere Besuche abgesagt, wenn ein Bewohner oder Mitarbeiter Covid-Symptome hatte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Ihm zufolge war es ihm seitdem verboten, seine Mutter zu besuchen. Collins behauptet, dass ihm ursprünglich von Care UK gesagt wurde, dass er Pat nur sehen könne, wenn sie 48 Stunden vor dem Tod sei.

Collins war mit gebrochenem Herzen und drehte sogar ein Video außerhalb des Pflegeheims, in dem er sie bat, etwas Mitgefühl zu zeigen. Er kontaktierte auch Mirror und erzählte:

"Ich bin sehr wütend und verärgert, ich habe nur das Gefühl, dass es keine Empathie, Sympathie oder Menschlichkeit gibt. Mama kennt meinen Namen und erkennt mich, [...] ich möchte nur eine letzte Chance, mit ihr zu sprechen und ein Gespräch zu führen."

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Zum Glück bekam er einen Anruf, dass er endlich die Urgroßmutter von drei besuchen durfte. Der emotionale Sohn war überwältigt, weil er dachte, dass dies der endgültige Abschied sein könnte.

Pat wurde mit Coronavirus, einer Brustinfektion, starker Dehydration und Mundsoor in das West Suffolk Hospital eingeliefert.

Als der ehemalige Polizeibeamte seine Mutter besuchen konnte, die eine schnell abnehmende Demenz hatte und sich mit Coronavirus infiziert hatte, war sie nicht in der Lage zu sprechen.

Wird geladen...

Werbung

Nicks Frau Jill Collins kritisierte auch "die barbarische Art und Weise, wie Freunde und Verwandte von Bewohnern behandelt wurden, indem sie ihnen verboten haben, ihre Lieben während dieser Pandemie zu besuchen".

Pat wurde aus dem Krankenhaus entlassen, als sie glaubten, dass sie nichts anderes tun könnten, um ihr zu helfen. Alle ihre Medikamente außer Schmerzmitteln wurden abgesetzt und ihre Ärzte erwarten, dass sie innerhalb von Wochen an einem tödlichen Nierenversagen leiden würde.

Leider konnte Pat mit ihrem Sohn nicht sprechen, als er sie endlich traf. Aber laut ihm wusste Pat, dass er dort war, weil sie seine Hand drückte und ein bisschen lächelte. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!