Leben

07. Dezember 2020

Fernseharzt Johannes Wimmer hat seine Tochter Maximilia, die an Krebs starb beigesetzt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Am Freitag verabschiedeten sich der TV-Arzt Johannes Wimmer und seine Frau Clara von ihrem neun Monate alten Tochter Maximilia. Maximilia wurde in einem Friedhof in Hamburg beigesetzt. 

Am Samstag wird der Arzt in der großen "Ein Herz für Kinder" -Gala, die vom ZDF um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird, über diese schwere und heimtückische Krankheit sprechen. Wimmer hat beschlossen, auf diese Weise Spenden zu sammeln, die für die Forschung verwendet werden.

Werbung

"Es wird schwer, ich habe wirklich Bammel, aber ich schaffe das“, erzählt der TV-Arzt für BILD. "Und es fühlt sich richtig an. Damit aus dieser Sinnlosigkeit etwas Sinnhaftes wird."

"Maxis Lebenslicht wird weiter leuchten, sie bleibt Teil unserer Herzen", sagte Pastorin Susanne Zingel bei der Trauerfeier. Sie war diejenige, die das Mädchen diesen Sommer dringend auf der Intensivstation getauft hat.

Ihr Sarg wurde von Verwandten und nahen Familienmitgliedern auf den Familienfriedhof gebracht. Der Grabstein von Maximila wird aus natürlichem Sandstein hergestellt. Nur wenige Worte werden das Grabstein verzieren - "Familie Wimmer". 

Werbung

Werbung

Auf diese Weise möchte Dr. Wimmer vermeiden, das Leben seiner Tochter auf wenige Monate reduziert wird. Für Bild sagt Dr. Wimmer, dass er jetzt versuchen wird, sich an die schönen Momente zu erinnern, obwohl sie diejenigen sind, die am meisten weh tun. 

Er bemüht sich stark zu bleiben, indem er versucht, anderen zu helfen. Er und seine Frau Clara werden im Rahmen der Organisation "Ein Herz für Kinder" Geld für die Erforschung dieser Krebsart sammeln.

Werbung

Die EHFK will mit ihrem Spendenaufruf das neue Kinder-Tumorzentrum (KITZ) in Heidelberg unterstützen. Unter der Leitung von Tumor -Experten, Professor Stefan Pfister, sollte Europas führende Forschungseinrichtung entstehen. Wimmer, fügt hinzu:

"Leider ist dieses Projekt auf private Spenden angewiesen. Und weil ich anderen Eltern diese Schmerzen ersparen möchte, engagiere ich mich hier mit ganzer Kraft."

“Bitte spenden Sie an 'Ein Herz für Kinder' und helfen Sie uns im Kampf gegen den Krebs!“, appelliert Dr. Wimmer.

Werbung