Mann mit COVID-19 wurde von einer Kobra gebissen und erlitt eine Lähmung und Blindheit

Ein britischer Vater war blind und gelähmt, nachdem er in Indien von einer Schlange gebissen worden war, als er sich vom Coronavirus erholt hatte. Derzeit liegt er noch immer in einen Krankenhaus in Indien. 

Der Wohltätigkeitsarbeiter Ian Jones von der Isle of Wight befindet sich auf der Intensivstation, nachdem er in einem Dorf in der Nähe von Jodhpur, Rajasthan, von einer schwarzen Königskobra angegriffen wurde.

Schwarze Königskobra ist eine der tödlichsten Schlangen der Welt und ihre Bisse sind normalerweise innerhalb von 30 Minuten tödlich. Sie können ihren Griff bis zu acht Minuten lang behalten.

Seine Familie beschrieb Herrn Jones als "Kämpfer" und hofft, dass die Blindheit und die Lähmung nur vorübergehend sind. Mr. Jones Sohn Seb sagte, sein Vater habe bereits Malaria, Dengue-Fieber und Covid-19 erlebt.

Ärzte, die Patienten in der Notaufnahme eines Krankenhauses betreuen und Blutproben entnehmen I Quelle: Getty Images

Ärzte, die Patienten in der Notaufnahme eines Krankenhauses betreuen und Blutproben entnehmen I Quelle: Getty Images

Herr Jones, der mit seiner Familie auf der Isle of Wight lebt, war seit Monaten in Indien bei dem von Wohltätigkeitsorganisationen unterstützten Sozialunternehmen Sabirian, das Menschen dabei helfen soll, ihren Weg aus der Armut zu finden. Seb sagte:

"Er konnte aufgrund der Pandemie nicht nach Hause reisen und als Familie haben wir seinen Wunsch verstanden, die vielen Menschen, die sich auf ihn verlassen, weiterhin zu unterstützen."

Nachdenklicher reifer Mann in der Krankenstation I Quelle: Getty Images

Nachdenklicher reifer Mann in der Krankenstation I Quelle: Getty Images

Sein Sohn erklärt, dass die Familie nicht glauben konnte, dass er nach allem, was er durchgemacht hat, einen Kobrabiss erlitten hat. Der Sohn sagt:

"Wir waren natürlich besorgt um ihn und als wir hörten, dass er zusätzlich zu all dem, was er durchgemacht hatte, auch einen normalerweise tödlichen Schlangenbiss erlitten hatte, konnten wir es ehrlich gesagt nicht glauben."

Hand des kranken Mannes im Bett I Quelle: Getty Images

Hand des kranken Mannes im Bett I Quelle: Getty Images

Laut seiner Familie ist er stabil, hat aber Blindheit erlitten und seine Beine und Arme sind gelähmt. Die Familie hofft, dass dies nur Nebenwirkungen sind und dass sie verschwinden, wenn er sich vollständig erholt hat, aber in der Zwischenzeit muss Johnes für weitere Behandlungen im Krankenhaus bleiben.

Community Action Isle of Wight, der zu Sabirian gehört, hat eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um Spenden zur Deckung der medizinischen Kosten von Herrn Jones zu sammeln, in der Hoffnung, dass er schließlich bald nach Hause transportiert werden kann.

ⓘ Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AMOMAMA.DE enthalten sind oder durch AMOMAMA.DE zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AMOMAMA.DE übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

ⓘ We at AmoMama do our best to give you the most updated news regarding the COVID-19 pandemic, but the situation is constantly changing. We encourage readers to refer to the online updates from CDС, WHO, or Local Health Departments to stay updated. Take care!

Ähnliche Artikel
instagram.com/kamyllaa.melo
Entertainment Oct 03, 2020
Ihr Mann hatte eine Affäre mit ihrer Mutter und jetzt sind sie verheiratet
facebook.com/mark.wakefield.14289
Entertainment Nov 13, 2020
53-jähriger Mann und seine Mutter starben innerhalb von sieben Stunden an COVID-19: Einblick in die Details
Shutterstock
Beziehung Nov 13, 2020
27-jährige Mutter stirbt an Krebs, weil bei ihr fälschlicherweise COVID-19 diagnostiziert wurde
Shutterstock
Europa Nov 18, 2020
Mann mit Covid-19 stirbt alleine im Krankenhaus: Seine Familie konnte ihn nicht besuchen