4-jähriger Junge verwaist, nachdem seine Eltern innerhalb von 100 Tagen an Coronavirus gestorben sind

Ankita Gulati
18. Nov. 2020
09:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein vierjähriger Junge verwaiste wegen Coronavirus. Beide Eltern von ihm haben innerhalb von 100 Tagen ihren Kampf gegen das Virus verloren. Das Kind wohnt jetzt bei seiner Großmutter und ein GoFundMe-Konto wurde eingerichtet, um dem Kind in diesen Zeiten zu helfen.

Werbung

Raiden aus San Antonio, Texas, der erst vier Jahre alt ist, trauert um seine Eltern, die an Coronavirus gestorben sind. Sein Vater Adan starb im Juni, während er im Oktober seine Mutter Mariah Gonzales verlor.

Werbung

Der kleine Junge, der jetzt eine Waise ist, lebt derzeit bei seiner Großmutter mütterlicherseits, Rozie Salinas. Sie drückt ihre Trauer nach dem Verlust ihrer Tochter und ihres Schwiegersohns aus:

"Raiden wurde zurückgelassen, es ist sehr schwer."

Der 33-jährige Adan war laut seiner Familie bei der Arbeit dem Virus ausgesetzt. Er wurde am 3. Juni positiv getestet und am 9. Juni ins Krankenhaus eingeliefert. Nachdem er fast drei Wochen auf einer Intensivstation verbracht hatte, erlag der LKW-Fahrer der Erkrankung.

Werbung

Ärzte und Krankenschwestern im Krankenhaus haben erzählt, dass er zu dieser Zeit einer der krankesten Menschen im Krankenhaus war.

Mariah, eine Lehrerin, trauerte um ihren Ehemann und plante ein Denkmal für ihn, als sie wenige Stunden nach ihrer Erkrankung im Oktober dieses Jahres starb. Es ist jedoch nicht bekannt, wie Mariah sich mit dem Virus infiziert hat

Raidens Großmutter hat auch mitgeteilt, dass er immer ein Muttersöhnchen war, daher vermisst er seine Mutter sehr.

Werbung

"Erst heute Morgen hat er mir gesagt, dass er wünscht, er hätte seine Mutter zurück und er wollte sie nur zurück," erzählte Rozie.

Rozie ist am Boden zerstört, als er sieht, dass sich das Kind nach seinen Eltern sehnt und nicht sicher ist, was sie ihm sagen soll.

Sie plant, Ende des Monats eine besondere Geburtstagsfeier für Raiden mit einer Drive-by-Feier mit Truck-Clubs, Bikern, Mustang-Clubs, Oldtimern, Jeep-Clubs und der Feuerwehr zu veranstalten. Sie hofft, dass es ihn aufmuntern würde.

Nach den Ferien plant Salinas auch ein Denkmal, das an das Leben ihrer Tochter und ihres Schwiegersohns erinnert. Für den Jungen wurde ein GoFundMe-Konto eingerichtet, um ihn bei der Bewältigung dieser schwierigen Zeiten zu unterstützen.

Werbung

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!