Krebskranke Frau durfte sich wegen des Lockdown nicht von ihren sechs Kindern verabschieden

Eine 42-jährige Frau aus Wales starb in der vergangenen Woche an den Folgen einer Krebserkrankung. Ihre trauernde Familie verriet nun, dass es ihr nicht gestattet wurde, sich von ihren Kindern zu verabschieden.

Die Mutter lag im Sterben, und nach den Lockdown-Regeln, die aktuell in Wales gelten, durften ihre drei ältesten Kinder nicht zu ihr. Bizarrerweise war es jedoch ihrem Hund gestattet, zu ihr zu kommen.

Lynette St. John stammt aus Cardiff. Ihr sehnlichster Wunsch war es, ihre Kinder noch einmal zu sehen, ehe sie stirbt. Dieser Wunsch wurde ihr nicht gestattet.

Die Regeln der Regierung und des Hospizes gestatteten es jedoch, dass ihr 9 Monate alter Hund Marley sie besuchen konnte. Das gleiche Privileg wurde ihren drei ältesten Söhnen verwehrt.

Ihre Söhne heißen Lewis (22), Tyler (21) und Cameron (18). Janet St. John ist die Großmutter der Jungen. Sie sagte:

"Sie sind am Boden zerstört. Alles, was sie wollten, waren 10 Minuten, um sich ein letztes Mal zu verabschieden."

Bei der alleinerziehenden Mutter war im Mai die Erkrankung diagnostiziert worden. Sie durchlief zwei Runden Chemotherapie, ehe die Ärzte nichts mehr für sie tun konnten. Man brachte sie ins Marie Curie Hospiz in Pernath (Cardiff).

Gemäß der Lockdown-Regelungen war es der Mutter der Verstorbenen möglich, jeden Tag zu ihr zu gehen. Nur die drei jüngsten Kinder, Oshea (10), Fabian (7) und Nevaeh (5) durften für eine halbe Stunde ins Hospiz, um sich von ihrer Mutter ein allerletztes Mal zu verabschieden. Ihre Mutter verriet:

"Das war schwer für sie und die Kinder – es gab viele Umarmungen und Tränen."

 Man gestattete es zudem Marley, dem Hund der Familie, die sterbende Mutter zu besuchen, da das Coronavirus nicht auf Hunde übertragbar ist. Er schaffte es zumindest, die Stimmung etwas aufzuhellen.

Die drei ältesten Söhne sind am Boden zerstört und hatten gehofft, zumindest per FaceTime ein letztes Mal mit ihrer Mutter sprechen zu können. Doch sie war zu krank, so dass ihnen nicht einmal diese Möglichkeit blieb, um sich zu verabschieden.

Die trauernde Familie hat eine GoFundMe-Seite ins Leben gerufen, um ein wenig Hilfe für die Beerdigungskosten zu erhalten. Ihr Spendenziel von 1.000 Pfund ist fast erreicht und steht aktuell bei 950 Pfund.

Ihr Schicksal ist nur eines von vielen Familien, die aktuell aufgrund der weltweiten Pandemie getrennt werden. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Lage bald bessert. Wir alle können unseren Teil dazu beitragen, indem wir den Regeln der Regierungen folgen und versuchen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

ⓘ Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AMOMAMA.DE enthalten sind oder durch AMOMAMA.DE zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AMOMAMA.DE übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

ⓘ We at AmoMama do our best to give you the most updated news regarding the COVID-19 pandemic, but the situation is constantly changing. We encourage readers to refer to the online updates from CDС, WHO, or Local Health Departments to stay updated. Take care!

Ähnliche Artikel
youtube.com/Channel 4 News
Gesundheit Nov 09, 2020
Familie trauert um drei Mitglieder, die in weniger als einer Woche an COVID-19 starben
facebook.com/kaela.johnstone
Gesundheit Aug 16, 2020
27-Jährige verspricht, sich um kleine Brüder zu kümmern - jetzt zieht sie allein vier Kinder auf
youtube.com/BILD
Gesundheit Oct 23, 2020
Unheilbar kranke Familie: Das letzte Kind in einer Familie, in der alle an Krebs erkrankt sind, wurde erneut krank
facebook.com/LCKelsall
Beziehung Aug 22, 2020
Trauernde Mutter bringt 3 Jahre nach dem Tod ihres Mannes an Krebs Zwillinge zur Welt