NewsInternational

22. Juli 2020

Ekaterina Alexandrovskaya, Olympische Eiskunstläuferin, stirbt im Alter von 20 Jahren

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein tragisches Schicksal hat die Sportwelt erschüttert. Die junge olympische Eiskunstläuferin Ekaterina Alexandrovskaya starb im Alter von 20 Jahren.

Die russische Sportlerin starb am Freitag, den 17. Juli 2020 in Moskau. Die Nachrichten-Agentur "TASS" berichtete, dass sie aus einem Fenster stürzte und an den Folgen ihrer schweren Verletzungen starb.

Werbung

Die russischen Nachrichten spekulierten zunächst auf einen Selbstmord, doch die Todesursache ist noch nicht offiziell bestätigt worden.

Sie trat zuletzt bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea vor zwei Jahren an. 2017 wurde sie zusammen mit Partner, dem Australier Harley Windsor, in Taipeh Junioren-Weltmeisterin. 2018 reichte es mit den beiden in Pyeongchang für Australien für den 18. Platz.

Werbung

Berichten zufolge soll sie erst kürzlich mit Epilepsie diagnostiziert worden sein. Auch soll die 20-jährige Sportlerin an Depressionen gelitten haben. Dies bestätigte ihr Trainer Andrei Khekalo bestätigte dies.

Erst Anfang des Jahres hatte sie zusammen mit ihrem Partner verkündet, dass sie aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht mehr als Paar antreten würden. Sie hatte sich aus dem Sport zurückgezogen.

Ekaterina Alexandrovskaya und Harley Windsor, 2018 | Quelle: Minas Panagiotakis/International Skating Union/Getty Images

Werbung

Die Anteilnahme ist groß. So schrieb beispielsweise das australische Olympia-Team auf Twitter:

"Wir sind zutiefst traurig über die Nachricht vom Tod der Olympischen Winterspielerin Katia Alexandrovskaya im Jahr 2018. Katia war eine ruhige und bescheidene Athletin, die unglaublich entschlossen war, das Beste aus sich herauszuholen, was sie konnte. Sie wird schmerzlich vermisst werden."

Werbung

Auch ihr langjähriger Eiskunstlauf-Partner brachte seinen Schock und seine Trauer zum Ausdruck und schrieb:

"Worte können nicht beschreiben, wie ich mich jetzt fühle, ich bin zutiefst erschüttert und zutiefst erschüttert über das traurige und plötzliche Ableben von Katia. Der Erfolg, den wir während unserer Partnerschaft erreicht haben, ist etwas, das ich nie vergessen kann und das mir immer am Herzen liegen wird. Diese Nachricht ist etwas, auf das man sich nie vorbereiten kann. Ruhe in Frieden Katia."

Werbung