Mama teilt ihren Schmerz und erklärt, warum man ihre Töchter nicht Halbschwestern nennen sollte

Rachel Sobel, Mutter von zwei Kindern, ist verärgert darüber, wie ihre Töchter behandelt werden, und erklärt, warum niemand die Beziehung ihrer Töchter kategorisieren sollte.

Rachel, die zuvor geschieden war, hat eine Tochter aus ihrer ersten Ehe. Nachdem sie wieder geheiratet hatte, bekam sie eine weitere Tochter, acht Jahre nach ihrem Erstgeborenen.

Zuerst war sie besorgt über den Altersunterschied, aber bald wurden ihre Ängste zerstreut, denn "je älter der Beschützer ist, desto kleiner ist ihr Schatten."

Geschwister, die nicht beide Elternteile gemeinsam haben, haben auch zwei Familien statt einer. Obwohl es mögliche Vor- und Nachteile einer extra großen Familie gibt, ist es immer noch eine Familie, und die Behandlung sollte genau die gleiche sein.

So wie alle Geschwister spielen, kämpfen und Zuneigung zeigen, sind sich ihre Töchter sehr nahe, sie sind nicht "halb" etwas, und verschiedene Eltern haben keinen Einfluss auf die Bindung zwischen ihnen.

"Sie übernahmen die Rolle der Schwestern so natürlich und liebevoll, warum können nicht alle anderen es akzeptieren und dasselbe tun", schrieb sie.

Auch wenn die Mädchen technisch gesehen Halbschwestern sind, neigen die Menschen dazu, darauf hinzuweisen, und sie haben das ältere Mädchen ständig daran erinnert, dass das Baby ihre Halbschwester ist.

Für Rachel ist das nur eine Fehlbestimmung der Beziehung, die sie teilen.

"Jedes Mal, wenn das Wort Halbschwester beiläufig aus dem Mund von jemandem kommt, als ob es keine große Sache wäre, fühlt sich meine älteste Tochter schlecht. Sie fragt mich, warum die Leute das immer wieder sagen und was es für sie bedeutet, und sucht nach Anzeichen dafür, wie sie sich gegenüber ihrer Schwester fühlen soll. Es ist ärgerlich, es kotzt mich an, und ehrlich gesagt, es ist böse."

Die Mutter von zwei Kindern arbeitet hart daran, beiden Mädchen ein liebevolles Zuhause zu geben, und sie mag es nicht, wenn Leute ihre Situation kritisieren oder herunterspielen, was sie gebaut haben.

Sie weist darauf hin, dass sie eine Familie wie jede andere sind, und bittet andere, es sich zweimal zu überlegen, bevor sie die Familiendynamik des anderen kommentieren.

Aus der Sicht der "Halbschwestern" sieht die Situation ganz anders aus. Obwohl es einen erheblichen Unterschied in Alter, Aussehen und sogar Herkunft gibt, sind sie für sie immer noch Schwestern.

Der Begriff verursacht Trennung und Verwirrung, ganz zu schweigen von dem Ärger, jemandem deine Familienstruktur erklären zu müssen, nur um ihn dazu zu bringen, zu antworten:

"Oh, sie sind nur Halbschwestern."

Wenn sie gefragt werden, welchen Vater sie gemeinsam haben, ist die Frage überflüssig, und sie ziehen es vor, sie zu vermeiden, denn sie sind Familie und sie sind Schwestern, warum müssen sie ihre Beziehung und ihr Verhältnis reduzieren?