„Mein Sohn wurde traumatisiert”: Mama verteidigt Mitarbeiter, Obdachlosen misshandelten

Am 24. Februar kam es in der Sutton Station in London zu einer Situation, die das Rampenlicht auf grundlegende menschliche Würde und Menschenrechte lenkte.

Eine Frau, die es vorzieht, anonym zu bleiben, ging an der Sutton-Station im Südwesten Londons vorbei und sah, wie sich ein Vorfall ereignete, und beschloss, ein Video aufzunehmen, das sie auf Facebook veröffentlichte.

Zwei uniformierte Mitarbeiter der Southern Rail standen über einem Obdachlosen, der außerhalb des Bahnhofs auf dem Boden lag.

Ein Arbeiter, der einen grünen Eimer mit schmutzigem Wasser trug, erschien und begann, das Wasser auf ihn zu spritzen, nachdem er dem Obdachlosen etwas Unhörbares gesagt hatte, das er ignorierte.

Die Weigerung des Mannes, aufzustehen, führte dazu, dass er sich selbst und seine Tasche mit den Sachen durchnäßt hat. Die Frau, die das Video aufgenommen hat, war entsetzt, als sie die Frage von jemandem beantwortete,

„Ich filme es, weil das ein absolut ekelhaftes Verhalten eines anderen Menschen ist.”

Eine nicht identifizierte männliche Stimme antwortete:

„Warum filmen Sie es, Sie brauchen es nicht zu filmen. Informieren Sie sich über die Geschichte, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen.”

Die Frau, die das Video drehte, dachte immer noch, es gäbe nichts, was die Behandlung eines anderen Menschen auf diese Weise rechtfertigen könnte, und fügte hinzu,

„Man wirft trotzdem kein Wasser auf so einen Mann.”

Unterdessen kam die 32-jährige Kirstie Webster zur Verteidigung der Mitarbeiter der Southern Rail heraus. Ihr Bericht fügte der Situation eine weitere Perspektive hinzu, als sie von dem Missbrauch sprach, den sie durch die Hand des gleichen Obdachlosen nur kurz zuvor erlitten hatte. 

Kirstie und ihr 4-jähriger Sohn Tommy waren während dieser Zeit am Bahnhof, als sie sich an den Vorfall erinnerte:

„Ich bekam ein Zugticket mit meinem kleinen Sohn und dem Mann auf dem Video, er war mit einer Frau zusammen, und sie begannen, uns zu missbrauchen. Sie redeten über uns, waren sehr einschüchternd und aggressiv. Sie fluchten, benutzten eine beleidigende Sprache - es war einfach ekelhaft. Mein Sohn war traumatisiert, er hatte Tränen in den Augen.”

Die Mitarbeiter der Southern Rail hatten den ganzen Morgen versucht, den Mann zu verlegen, da er Ärger mit Leuten wie Kirstie und ihrem Sohn gemacht hatte, aber er wollte sich nicht bewegen, und sie waren am Ende ihrer Kräfte. 

Die Frau, die das Material aufgenommen hat, hat das gepostete Video mit einer Bildunterschrift versehen:

„So behandeln die Southern Fail Mitarbeiter einen anderen Menschen in Sutton, und ich habe erst angefangen zu filmen, als sie ihn bereits mit dem Mopp geschlagen und noch mehr Wasser auf und um ihn geschüttet hatten. Beschwerde gegen Southern Fail.”

Es gibt auch einige, die darauf hinwiesen, dass jemand im Video sagte, dass der Obdachlose nach Urin stank.

Unterdessen gab die Direktorin des Personenverkehrs der Southern Railway, Angie Doll, The Independent eine Erklärung zu dem Vorfall ab:

„Wir nehmen diesen Vorfall sehr ernst und haben eine Untersuchung eingeleitet. Die beiden Mitarbeiter, die im Video zu sehen waren, wurden suspendiert. Wir möchten uns bei dem Obdachlosen entschuldigen und versuchen, Kontakt mit ihm aufzunehmen, um Hilfe und Unterstützung anzubieten.”

Die beiden an dem Vorfall beteiligten Mitarbeiter der Southern Railway wurden während der Untersuchung suspendiert. Ebenso wurde ein McDonald's-Mitarbeiter gefeuert, nachdem seine Aktionen gegen einen Obdachlosen viral wurden; der Unterschied zwischen ihm und den beiden Arbeitern der Southern Railway ist ein Motiv.

Für die Arbeiter war es das letzte Mittel der Männer, die nicht wussten, was sie sonst noch tun sollten, um jemanden loszuwerden, der Fremden gegenüber beleidigend war, die es nicht verdient hatten.

Es ist ein öffentlicher Bereich, und er entschied sich, nass zu werden, indem er nicht aufstand, nachdem klar wurde, dass sie das Wasser benutzen würden.

Leider werden immer mehr Fälle bekannt, in denen Menschen obdachlose Menschen respektlos behandeln und das oftmals tun, um Klicks im Internet zu erhalten.

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: