logo
Quelle:

Hund namens Donald Trump erschossen, Sheriff sagt, es sei nicht politischer Natur

Maren Zimmermann
19. Feb. 2019
06:17
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Der Hund von Thom Randall erlitt vier Schussverletzungen und wurde dann zum Sterben zurückgelassen.

Werbung

Die tat soll von einem Nachbarn in Minnesota begangen worden sein, heißt es.

Auf Social Media gehen die Vermutungen um, dass es politisch motiviert sein könnte, denn der Name des Hundes war Donald Trump.

Der ermittelnde Sheriff verneinte diese Aussagen jedoch.

Werbung

Thom postete die traurigen Nachrichten auf Facebook:

„Musste mich von meinem besten Freund Donald Trump verabschieden. Er wurde vier mal von einem Nachbarn angeschossen; dann hat er nicht mal nachgesehen, ob er tot war. Als ich ihn mitten in einem Feld fand, war er noch warm. Der Bastard hat Donald über 14 Stunden leiden lassen. Bitte betet für mich. ICH HABE DICH SO SEHR GELIEBT, DONALD.”

Das Sheriffs-Department veröffentlichte ein Statement, in dem es hieß, dass die Tat nicht politisch motiviert war.

Vielmehr, so heißt es, habe die Person, die die tödlichen Schüsse abgegeben haben soll, ganz legal seine eigenen Tiere beschützt.

Werbung

Hier findest du den orignalen Post des Besitzers. Warnung! Explizites Bild des toten Hundes.

Werbung

„Facts wurden auf Social Media misinterpretiert. Leider posten Nutzer nun mehrere Gewaltandrohungen gegen Menschen in der Gegend und basieren ihre Taten mit den falschen Annahmen im Bezug auf den Fall.”

Der Besitzer des toten Hundes, Randall Thom, ist ein eingefleischter Donald Trump-Fan (wer hätte das gedacht?).

Werbung

Während der Kandidatur des derzeitigen Präsidenten war Thom mehrmals von den Medien interviewt worden.

Eine der Theorien besagt, dass ein Nachbar, der wohl Demokrat sein muss, den Hund getötet haben könnte.

In den letzten Jahren haben Nachbarn insgesamt 14 mal wegen seiner Hunde Anzeige gegen ihn erstattet. Seine Hunde sollen mehrfach Menschen wie auch andere Tiere in der Nachbarschaft angefallen oder bedroht haben.

Auf Social Media stritt Thom selbst diese Vorwürfe ab. Er ist der Meinung, dass sein Hund nicht gewildert haben kann und dass er ein guter Hundebesitzer sei.

Die Ermittlungen in dem Fall dauern noch an.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Neuigkeiten

Obdachlose alte Frau schaltet 3 Diebe auf einmal aus, nachdem sie das Leben eines kleinen Jungen bedroht haben - Story des Tages

07. Februar 2022

Mutter installiert Babyphone im Zimmer ihres Sohnes und erschrickt, als sie dort Bewegung sieht - Story des Tages

09. April 2022

Mann hört jeden Tag Hund vor seinem Haus bellen, sieht Foto seiner Oma am Hundehalsband – Story des Tages

18. Mai 2022

Jeden Tag sieht eine Frau einen alten Mann mit einem Jungen am Ufer, sie macht sich Sorgen, als sie nicht auftauchen – Story des Tages

09. Mai 2022