Über AM

20. Dezember 2018

Ein Mann erniedrigte eine Frau, weil sie einen Schnurrbart hatte

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Das ist eine Geschichte über einen Kunden der nicht wollte, von einer Frau bedient werden, die ein bisschen mehr Haare auf ihrer Oberlippe als gewöhnlich hatte.

Dieser Mann war einfach frech. Er dachte überhaupt nicht daran, dass die Arme auch Gefühle hat, und lachte sie vor dem ganzen Geschäft aus.

Allerdings mischten sich die anderen Kunden ein.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Ich war in einer Buchhandlung. Die Kassiererin war eine junge Frau, die schwarze Haare über ihrer Oberlippe hatte. Sie wurde von einem Kunden angesprochen.

Kunde: „Kann jemand anderer meine Bücher scannen?“

Kassiererin: „Es tut mir leid, aber ich bin die einzige Kassiererin heute.“

Kunde: „Dann will ich mit dem Filialleiter sprechen.“

Wird geladen...

Werbung

Kassiererin: „Es tut mir leid, sie ist jetzt in dem Café beschäftigt. Sehr beschäftigt, wie Sie sehen können.“

Kunde: „Ich will nicht, dass ein Affe mit dem Schnurrbart meine Bücher berührt!“.

Die Kassiererin weinte fast, ich musste mich einmischen.

Ich: „Kann man ein bisschen mehr Respekt zeigen? Sie macht ihre Arbeit und Sie sind einfach unerträglich.“

Kunde: „Das hat noch gefehlt“

Ich: „Na ja, haben Sie ein Smartphone?“

Kunde: „Sicher, alle haben Smartphones.“

Wird geladen...

Werbung

Ich: „Googeln Sie mal polyzystisches Ovar-Syndrom“

Der Mann nahm sein Handy heraus und googelte.

Wird geladen...

Werbung

Kunde: „Das ist was bei den Frauen.“

Ich: „Das ist eine häufige Stoffwechselstörung, die durch unterschiedliche Mechanismen ausgelöst wird und die durch ein gestörtes hormonales Gleichgewicht gekennzeichnet ist. Manchmal sehen die Frauen wegen dieser Erkrankung wie Jungen aus.“

Kunde: „Was? Woher weißt du denn das? Die sieht wie ein Bigfoot aus!“

Ich zeigte auf meine behaarte Armen, auf meine breitere Schulter und auf die Spuren von Haarentfernung.

Ich: „Da sprechen Sie mit einer Frau, die schon seit zehn Jahren diese Erkrankung hat. Man kann es behandeln, aber das tötete mich fast, also ich werde bis zum Ende meines Lebens meine Haare entfernen müssen. Aber egal, man sollte das Mädchen nicht beleidigen nur, weil sie ein bisschen mehr Haare hat.“

Wird geladen...

Werbung

Kunde: „Also du bist kein Mann.“

Ich: „Nein, ich bin eine Frau, aber ich bin eine Frau, die bereit ist, dich rauszuschmeißen, wenn du dich nicht entschuldigst.“

Die anderen Kunden applaudierten.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung