Über AM

29. November 2018

Eine zweifache Mutter macht Schmuck aus Brustmilch, Plazenta und Nabelschnüren

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Diese zweifache Mutter macht aus Muttermilch, Plazenta uns Nabelschnüren….SCHMUCK. Ihre Werke werden oft mit den Halbedelsteinen verwechselt, meint Sam Small.

Diese Frau macht Schmuck aus ganz untypischen Dingen. Sam Small, in London geboren, wohnen nun in Neuseeland. Sie zog mit ihrem Ehemann, Shane, ins Ausland im Jahre 2015 um, berichtet Daily Mail.

Die 35-Jährige macht Schmuck mit Silber und Gold. Die ehemalige Leiterin der Personalabteilung macht Ringe, Ohrringe und Amulette für die Kundinnen aus der ganzen Welt.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Um ihr Schmuck zu machen, gibt sie zum Beispiel eine Nabelschnur in Harz in der Farbe, die man bevorzugt. „Es ist für mich eine Ehre, mit dem DNA verschiedener Menschen zu arbeiten…um etwas zu schaffen, was sie dann für immer behalten können.“

Sam selbst hat polyzystisches Ovar-Syndrom, das die Empfängnis schwierig machen kann. Deshalb wollte sie einen Teil von ihren Babys immer mithaben.

Wird geladen...

Werbung

„Ich war so glücklich und dankbar, ein zweites Kind zu haben, wir dachten einfach nicht, dass wir Eltern sein können.“, sagte Sam.

„Als ich in Internet gesehen habe, dass man Plazenta, Muttermilch und Nabelschnüre als Material für Schmuck benutzen kann, beschloss ich, das selbst zu machen.“, so die junge Mutter.

Wird geladen...

Werbung

Das Hobby wurde bald zu einem Geschäft. Insgesamt hat Sam ungefähr 25 Bestellungen pro Monat aus allen Ländern der Welt, zum Beispiel aus Großbritannien, den USA, Frankreich und Singapur.

Wird geladen...

Werbung

Die 35-Jährige experimentiert mit ihrer eigenen Plazenta, nachdem 2013 ihre Tochter Amélie geboren war. Sie machte daraus Tabletten, das wurde zum Beispiel von Hillary Duff empfohlen, die aus ihrer Plazenta Smoothies machte.

Wird geladen...

Werbung

Gerade in dieser Zeit fing Sam an, mit Harz zu experimentieren. Erst mit der Geburt von Harrison, der jetzt drei ist, beschloss Sam, Nabelschnüre zu benutzen. Sam fand nach verschiedenen Experimenten endlich einen Weg, die Gegenstände, wie zum Beispiel Haare in Harz zu geben. So kann sie schönen Schmuck machen.

Sam machte sich Ringe aus den Nabelschnüren ihrer Kinder. So ist sie quasi die ganze Zeit mit ihren Kindern. „Der Schmuck sieht gut aus, einige kommen zu mir und fragen, wo ich meins gekauft habe, das sieht für sie wie ein Halbedelstein aus.“.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung