Eine weiße Frau beschimpft zwei schwarze Schwestern auf dem Parkplatz. Das Video wird viral

Leisa und Mary Garris, zwei Schwestern aus Charlotte, Bundesstaat North Carolina, wurden zu den Opfern eines rassistischen Vorfalls. Die Frau, die die Schwestern beschimpfte, verlor ihre Arbeit, nachdem das Video viral worden war.

Der Vorfall passierte am 19. Oktober, als die Schwestern auf dem Parkplatz standen. Plötzlich näherte sich den beiden Susan Westwood, die völlig besoffen war.

Auf dem Video, die die Schwestern in den sozialen Netzwerken veröffentlicht hatten, fragt Susan, wieso sich die beiden neben dem Wohnkomplex befinden. Man muss anmerken, dass die beiden Schwestern in diesem Haus eigentlich wohnen. Susan betonte mehrmals während des Gesprächs, dass sie weiß war, und dass sie eine hohe Miete zahlt.

Quelle: Facebook/Chele Garris

Quelle: Facebook/Chele Garris

DA KAM DIE POLIZEI

Außerdem fragte die betrunkene Frau, warum die Schwestern auf dem Parkplatz weiter stehen, obwohl sie dort nicht wohnen. Sie sagte, sie würde 911 anrufen, um sicher zu sein, „dass nichts passiert.“. Die Schwestern sagten Susan mehrmals, sie alleine zu lassen und fühlten sich unangenehm.

MIT WAFFEN BEDROHT

Allerdings wollte Susan die armen Schwestern nicht in Ruhe lassen. „Muss ich denn meine Waffen bringen? Wir sind schließlich in North Carolina.“.

Susan musste natürlich anmerken, dass sie viel verdient, um die Schwestern zu erniedrigen. Mary und Leisa fühlten sich unangenehm und dachten, dass sie beschimpft wurden, weil sie schwarz sind.

Quelle: Facebook/Chele Garris

Quelle: Facebook/Chele Garris

BESCHULDIGT

Daily Mail berichtet, dass Susan der verbalen Gewalt beschuldigt wurde. Außerdem veröffentlichte die Firma, wo Susan arbeitete, ein Statement kurz nachdem das Video viral worden war. Susan arbeitet in diesem Unternehmen nicht mehr.

„Der Vorfall, der aufgezeichnet wurde, verstoßt eindeutig gegen unsere Richtlinien. Frau Westwood arbeitet bei uns nicht mehr.“, so Patrick Paterno, Leiter der PR-Abteilung der Firma.

Quelle: Facebook/Chele Garris

Quelle: Facebook/Chele Garris

RASSISMUS IST IMMER NOCH EIN GROSSES PROBLEM

Es scheint uns, dass Rassismus etwas sehr Seltenes ist, aber leider muss man immer noch ganz Vieles machen, um Rassismus zu bekämpfen.

Rassismus ist in unserer Gesellschaft immer noch verbreitet. Viele Afroamerikaner haben jeden Tag mit verschiedenen Vorurteilen zu tun, damit muss man aber aufhören.

Das dachte sich wahrscheinlich ein kleines Mädchen, als sie diese Diskriminierung stoppen wollte. Achtjährige Autumn war in KFC in Washington zusammen mit ihrer Mutter, Danee Maserang. Die Fortsetzung dieser Geschichte kannst Du bei uns hier lesen.

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Artikel
International Mar 22, 2019
Schulsekretär tritt zurück, nachdem er 2 schwarze Kunden bespuckte und rassistisch beschimpfte
Beziehung Mar 15, 2019
Schmerzhaftes Geständnis einer Frau, die mit einem Vergewaltiger zusammenlebt
International Feb 21, 2019
Frau des Mannes, der in der Massenschießerei starb, erhielt eine letzte Nachricht von ihm
Dec 18, 2018
Eine Frau schlägt sich ins Gesicht, um ihrem Mann häusliche Gewalt vorzuwerfen