Über AM

05. November 2018

Eine dreifache Mutter wurde gezwungen, auf den Einbrecher zu schießen, um ihre Kinder zu schützen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Mutter aus South Carolina war gezwungen, auf einen Einbrecher zu schießen, um ihre drei Kinder zu beschützen. Sie behauptet, dass sie den Einbrecher umgebracht hätte, wenn das nötig gewesen wäre.

Der Vorfall passierte am 1. November 2018 in South Carolina. Ashley Jones fürchtete sich nicht nur um ihr Leben, sondern auch um ihre Kinder.

Wie FOX Carolina berichtet, hörte Jones an einem frühen Morgen, dass jemand versucht, ihr Haus zu betreten.

EIN SCHRECKLICHES SZENARIO

Wie Jones erzählte, schaute sie aus dem Fenster raus und sah einen großen Mann, der versuchte, in ihr Haus einzubrechen. Die Mutter war erschrocken, sie rief sofort 911 an.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Sie rannte in das Schlafzimmer und nahm ihre Pistole, mit der sie dem Mann drohte. Sie sagte, dass sie ihn erschießen wird, wenn er ihr Haus nicht verlässt.

Wird geladen...

Werbung

DER MANN GING NICHT WEG

Der Mann, 42-jähirger Cecil Charles Parnell, der in der Polizei arbeitet, ignorierte die Frau und brach in das Haus ein.

Als er versuchte, reinzugehen, schoss Jones auf ihn und verletzte seinen Arm. Der Verbrecher musste den Tatort verlassen. Das Ganze wurde von den Sicherheitskameras aufgenommen. Es stellte sich heraus, dass Parnell nicht alleine war.

Parnell und eine Frau wurden kurz darauf verhaftet, dem Mann wird Einbruch vorgeworfen. Die Frau wurde später entlassen.

Wird geladen...

Werbung

EIN ÄHNLICHER FALL

Diese Frau, namens Porsha Owens, dreifache Mutter, schaffte leider nicht, sich und ihre Kinder zu schützen. Sie wurde von dem 18-jährigen Verbrecher, namens Mark Haywood, vor ihrem Haus umgebracht.

Wird geladen...

Werbung

Die dreifache Mutter wollte ihre Kinder in den Kindergarten fahren, als sie den Verbrecher bemerkte. Sie übergab Haywood ihre Schlüssel und ihre Brieftasche, aber der Verbrecher erschoss sie trotzdem.

Es stellte sich heraus, dass Haywood versuchte, mit dem Auto den Tatort zu verlassen, aber er schaffte das nicht. Der Verbrecher wurde glücklicherweise verhaftet. Leider werden drei arme Kinder den Rest ihres Lebens ohne Mutter leben müssen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.