Über AM

02. November 2018

Ein Paar wird der Sklaverei beschuldigt: Sie zwangen die Arbeiter vier Jahre lang, in einer Scheune ohne WC zu schlafen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein Paar wurde verhaftet, nachdem es bekannt geworden war, dass sie vier Menschen zwangen, in einer Betonscheune vier Jahre lang zu leben. In der Scheune gab es angeblich weder WC noch Küche.

In Großbritannien wurden am 30. Oktober eine 56-jährige Frau und ein 54-jähriger Mann verhaftet. Sie werden der Sklaverei beschuldigt, so die Behörden.

Pritpal Binning und ihr Ehemann Plavinder bauten ihr riesiges Haus aus.

Die Polizisten wurden von einem Polen verständigt, der erzählte, dass er gezwungen worden war, für Essen zu arbeiten.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Das Opfer erzählte, dass er gezwungen war, in einer Scheune zu schlafen. Die „Sklaven“ bekamen kaum essen. Außerdem hatten die Opfer kein WC, ihre ganze Küche war ein Kühlschrank und ein Grill.

Das Opfer ist ungefähr 40 Jahre alt. Der Fall wird ermittelt. Die Polizei besuchte das Haus der Verdächtigen und fand Beweisstücke, die auf Sklaverei hinweisen können.

Wird geladen...

Werbung

Die Nachbarin des Paares, eine Frau, die ungefähr 70 Jahre alt ist, erzählte, dass sie die ganze Zeit mehrere Arbeiter auf dem Grundstück sah.

Der ehemalige Mitschüler von Binning konnte nicht glauben, dass er verhaftet worden war.

„Ich bin mir sicher, dass er niemals so etwas gemacht hätte.“, sagte er.

Wird geladen...

Werbung

Die Polizei fand allerdings Kissen und Decken in der Scheune, wo die Arbeiter angeblich schliefen.

„Im 21. Jahrhundert muss niemand gezwungen werden, in solchen Bedingungen zu leben.“, so Tony Byrne aus der Organisation gegen moderne Sklaverei.

Wird geladen...

Werbung

„Wir ermitteln den Fall, wir untersuchen nun die Beweisstücke.“, fügte er hinzu.

Leider bleibt Sklaverei auch heute ein großes Thema. Die Behörden empfehle, im Zweifelsfall sie doch zu verständigen. Obwohl Sklaverei heutzutage in allen Ländern verboten ist, wird es eingeschätzt, dass in sklavereiähnlichen Beziehungen mehr, als 27 Millionen Menschen leben. Natürlich ist die Dunkleziffer noch höher. Deshalb muss man auf keinen Fall nachdenken, wenn Du etwas Ähnliches siehst. Vielleicht wirst Du mit Deinem Anruf jemandem das Leben retten.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.