Über AM

02. November 2018

Das Baby, das Plastiktüten statt Windeln anhatte, weil seine Mutter kein Geld dafür hatte, bringt Internet zum Weinen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Frau aus Argentinien bat Menschen um Hilfe. Sie konnte nicht zusehen, wie ein Junge Plastiktüten statt Windeln anhatte. Sie rechnete damit nicht, dass sie die Antwort so schnell bekommen wird.

Die Geschichte dieses argentinischen Jungen, der Plastiktüten statt Windeln tragen musste, schockierte ganz Internet. Glücklicherweise bekam der Junge die Hilfe, die er so brauchte.

Das passierte dank Sandra Salinas, die eine Kinderhilfsorganisation betreibt, die die Geschichte des Jungen auf Facebook erzählte. Ihr Posting wurde viral und der Junge bekam Hilfe, die er so brauchte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

EIN BABY MUSSTE PLASTIKTÜTEN STATT WINDELN TRAGEN

Salinas bat um Hilfe im Namen einer Mutter, die drei Kinder hatte, die sechs, drei und eins waren

„Diese Kinder brauchen Hilfe. Es gibt ein Baby, das erst anderthalb Jahre alt ist und er muss Plastiktüten statt Windeln anhaben.“.

Wird geladen...

Werbung

Die traurige Situation des Jungen wurde im Internet sofort viral. Die NutzerInnen fingen an, dem Baby Windeln und andere Hilfe anzubieten.

Wird geladen...

Werbung

SIE BEKAMEN KEINE HILFE

Die Mutter des Jungen erzählte später, dass der Vater der Kinder verstorben war. Die Familie des Verstorbenen habe sie rausgeschmissen, so die 23-Jährige.

„Die Familie des Vaters hat mich rausgeschmissen, als er verstarb, sie haben mir überhaupt nicht geholfen.“, so verzweifelte Ayelén.

Nur die Großeltern geben dem Jungen ein bisschen Geld, aber das ist kaum für das Leben genug, die Familie lebt in einer prekären Situation.

Wird geladen...

Werbung

SIE KANN KEINEN JOB BEKOMMEN

Ayelén erzählte, dass es alles außer leicht ist, einen Job zu bekommen, die ganze Zeit ist die Frau mit dem Haushalt beschäftigt, sie muss auch ihre drei Kinder großziehen.

Wie Ayelén erklärte, sie ihre Kinder auf Essenspende angewiesen. Ayelén isst jeden Tag höchstens ein bisschen Suppe und trinkt ein bisschen Mate.

Gott sei Dank gibt es Hilfsorganisationen für Kinder, wie die, die die Kinder von Ayelén besuchen. Die Organisation, die von Sandra Salinas betrieben wird heißt „Kleine Giganten“ und hilft 110 Kindern jeden Tag.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung