Über AM

05. Oktober 2018

Eine Frau fühlte sich wie ein „Monster“ nach dem Hirnschlag, aber dank dieser Operation kann sie wieder lächeln

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

56-jährige Jarmila Hawes aus Vancouver arbeitete als Kassiererin in Costco, als sie einen Hirnschlag erlitt.

Seitdem funktionierte die linke Hälfte des Gesichts von Hawes nicht. Sie sagte, dass sie das Monster in dem Spiegel nicht mehr erkennen konnte. Sie fühlte sich nicht komfortabel, berichtet Inside Edition.

Man sagte Hawes, dass sich die linke Hälfte ihres Gesichts nie wieder bewegen können wird.

Hawes leidet unter Schmerzen. Einfache Aufgaben, wie zum Beispiel Essen und Trinken wurden für die Frau zu einem großen Problem.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Situation war für Hawes so unerträglich, dass sie ihr Haus nicht mehr verlassen wollte. Gerade in der Zeit lernte sie Dr. Myriam Loyo Li kennen.

Li beschäftigt sich damit, dass sie die bestehenden Gesichtsnerven verpflanzt, damit die gelähmten Teile des Gesichts wieder funktionieren können. Die Operation von Hawes dauerte neun Stunden.

Wird geladen...

Werbung

Als Hawes die Ärztin kennen lernte, war die Prozedur noch ein Experiment.

„Ich habe mein Gesicht vermisst. Ich habe das Lächeln vermisst. Mein Gesichtsausdruck war die ganze Zeit derselbe. Das war schrecklich. Ich habe gedacht, ich habe wie ein Monster ausgesehen.“, erinnert sich die Frau

Wird geladen...

Werbung

„Ich war nervös, weil niemand von dieser Operation gehört hat. Es hat keine Garantien gegeben, dass die Nerven wieder funktionieren werden, aber ich musste etwas tun. Ich hatte keine Wahl.“, sagt Hawes.

Diese Operation half Hawes, sich wieder selbstbewusst zu fühlen. Nun kann sie spazieren gehen, ohne dass sie sich auf der Straße unkomfortabel fühlt.

Wird geladen...

Werbung

Hawes heiratete auch ihren 63-jährigen Ken, mit dem sie 15 Jahre zusammen war.

„Es ist wunderschön, wieder lächeln zu können, zu zeigen, dass ich glücklich bin.“, freut sich Hawes

Diese Hochzeit war für die Frau nicht etwas, was sie mit dem gelähmten Gesicht tun würde. Das ist für sie aber kein Problem mehr.

Wird geladen...

Werbung

„Ich gehe raus. Ich gehe in die Restaurants, ich gehe mit meinem Hund spazieren, ich schwimme. Letzten Sommer bin ich nach Hawaii geflogen und habe dort in dem Ozean geschwommen.“, so Hawes.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung