Ein Kind spielte im Regen, als er plötzlich von einem Blitz getroffen wurde

In einigen Plätzen Argentiniens und Paraguays kam es zum Stromausfall, einige Tiere starben während des schrecklichen Sturms. Es schien, dass nur dieser kleine Junge keine Angst vor dem Gewitter hatte.

Der Sturm ereignete sich am Samstag, am 18. August im Süden von Paraguay und in der Provinz Misiones in Argentinien, er war ziemlich stark.

Ein 12-jähriger Junge spielte auf dem Patio seines Hauses während des Sturmes. Ein Wunder rettete ihn von dem Tod. Er wurde fast von dem Blitz getroffen, aber er überlebte das.

Wie Missiones Online berichtete, passierte der Vorfall in Posada, Argentinien. Das Kind ist nicht in Gefahr.

Der Vorfall wurde von der Mutter des Minderjährigen gefilmt. Wie die Mutter erzählte, ging ihr Sohn in dem Garten spazieren, um seiner Schwester zu zeigen, dass alles in Ordnung war und dass man keine Angst vor Sturm haben muss.

"Wenn das mir passiert wäre, wäre ich schon gestorben.“, meinen einige Nutzer.

Es bleibt rätselhaft, wieso die Mutter ihrem Sohn erlaubte, während des Sturmes spazieren zu gehen.

„Ich war mit meiner Tochter in dem Zimmer, ich versuchte, sie zu beruhigen, weil sie Angst vor dem Blitz hatte.,“ erinnerte sich die Mutter des Jungen, Carolina Kotud.

„Unsere Hausfrau hat uns gesagt, dass mein Sohn in dem Regen spazieren geht und ich fing an, ihn zu filmen, weil er was Lustiges machte. Der Blitz schlug neben ihm ein. Gott sei Dank, passierte dann nichts.“, erzählte Carolina Kotur, die Mutter des Jungen.

Quelle: YouTube

Quelle: YouTube

„Wie kann er nur den Regenschirm halten, wenn es einen Sturm gibt?“, fragen sich die Nutzer.

In einer Stadt in Paraguay, die sich nur 110 Kilometer von Posada entfernt befindet und San Pedro del Paraná heißt, verstarben zwei Bruder im Alter von 41 und 43 Jahren, nachdem der Blitz in ihr Haus einschlug.

In vielen Ortschaften der beiden Länder gab es mehrere tote Tiere, die von dem Blitz erschlagen wurden.