Ein Unternehmer benutzte das Geld für die Hochzeit seiner Tochter, um Häuser für 90 Obdachlose zu bauen

Manoj Munot, ein reicher Unternehmer aus Indien beschloss, Häuser für 90 Obdachlose zu bauen, statt Millionen für die Hochzeit seiner Tochter auszugeben.

Manoj Munot, ein reicher Unternehmer aus Indien, schenkte ein Zuhause 90 Obdachlosen. Allerdings konnten nicht alle einziehen: Es gab drei Kriterien. Alle drei mussten erfüllt werden, um das Haus zu bekommen.

Das Haus konnte man bekommen, nur, wenn man arm war, kein Zuhause hatte, und keine Sucht hatte. Alkoholiker und Drogensüchtige waren also ausgeschlossen.

Jedes Haus hat zwei Fenster und zwei Türen, es gibt auch Strom.

Auch die Tochter Munots unterstütze ihren Vater. Sie war auch davon überzeugt, dass es besser ist, das Geld den Armen zu schenken, statt es für die Hochzeit auszugeben.

Munots Tochter, zusammen mit ihrem neuen Ehemann, schenkte die Schlüssel von den Häusern an die Obdachlosen nach ihrer Hochzeit.

Shreya hätte vielleicht bessere Geschenke von ihrem Vater bekommen können, mag man denken. Die frischgebackene Ehefrau sagte aber, dass die Möglichkeit, die Schlüssel an die Obdachlosen zu verschenken „das beste Geschenk für ihre Hochzeit“ war.

Shab Ali Shaikh, eine von Obdachlosen, die endlich ein Zuhause bekommen hatte, freut sich sehr über ihre neue Wohnung. Sie und ihre Familie brauchen nicht mehr, sich Sorgen zu machen. Die Familie hat Strom und Wasser, das alles hatte ihnen früher gefehlt.

Es wurde berichtet, dass Munot ursprünglich mehr, als 100.000 Euro für die Hochzeit seiner Tochter ausgeben wollte. Allerdings wurde er später von Prashant Bamb inspiriert. Das ist eine bekannte indische Politikerin, die ihn dazu bewogen hatte, das Geld für die Armen auszugeben.

Manche hoffen, dass dieser Schritt von Munot die anderen inspirieren wird, dasselbe zu machen. Vielleicht werden das Vorbild von Munot andere Reiche in Indien begeistern.

Vielleicht so könnte man der Armut in der indischen Gesellschaft ein Ende setzen, oder? Was hältst Du von dieser Geste von Munot?