13. Juli 2018

Ein Militärhund beißt den Hals eines Terroristen und rettet sechs Soldaten

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Patrouille des britischen Militärs wurde von einem speziellen Angriffshund gerettet, der Terroristen in einer Schießerei angriff.

Dieses Tier biss in den Hals eines der Schützen, während er auf die Briten schoss und riss diesen heraus. Er griff dann die beiden anderen an und verletzte sie schwer, wie Daily Star berichtete. Sechs weitere Terroristen seien geflohen.

Der Vorfall sei vor zwei Monaten im Norden von Syrien geschehen. Erst jetzt dürften die Details des Muts dieses speziellen Hundes öffentlich gemacht werden.

Das Team, bestehend aus sechs Männern, hatte einen belgischen Malinois mitgenommen, eine Schäferhund-Art, die für ihre Stärke und ihren Mut bekannt ist.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Als die Patrouille ein Dorf betrat, ließen sie ihre Fahrzeuge hinter sich. Dann wurden sie von allen Seiten von wartenden Terroristen angegriffen.

Die Männer der Einheit SAS erwiderten das Feuer, aber die Terroristen näherten sich gefährlich.

Wird geladen...

Werbung

Eine Quelle habe angegeben: „Die SAS war plötzlich in einem 360-Grad-Hinterhalt umzingelt. Die Initiative kam von den Terroristen und die einzige Hoffnung für die Briten war es, zu versuchen, zu fliehen.“

„Der Tiertrainer entfernte den Maulkorb des Hundes und schickte ihn in ein Gebäude, aus dem sie beschossen wurden. Sie konnten Schreie hören, bevor die Schüsse aus dem Haus aufhörten.“

Wird geladen...

Werbung

„Als das Team das Gebäude betrat, sahen sie, wie der Hund über einem toten Schützen stand. Sein Hals war herausgerissen und er war verblutet.

Es lag ebenfalls ein Klumpen menschliches Fleisch in einer Ecke und eine Blutspur, die aus dem hinteren Teil des Gebäudes führte. Der Hund war nahezu unverletzt.

Die SAS schaffte es, ihre defensive Position zurück zu erhalten und entkamen am Ende der Schlacht ohne Verluste.“

Der SAS-Kommandeur soll berichtet haben, dass ihre Flucht aus dem Hinterhalt direkt dank des Muts des Hundes funktioniert hätte. Die Patrouille kehrte mehrere Tage später zu dem Dorf zurück und traf sich mit örtlichen Älteren, die ihnen erklärten, dass mehrere ihrer jungen Männer gefoltert wurden, damit sie Informationen für den Hinterhalt verraten.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung