Ein Baby stirbt, nachdem die Eltern sich für Glaubens-Heilung und gegen medizinische Eingriffe entschieden

Die Eltern eines Zwillingsmädchen, das Stunden nach einer Geburt im Zuhause verstorben ist, haben am Montag schuldig plädiert.

Ihre Anklagen lauteten Vernachlässigung mit Todesfolge und kriminelle Fehlbehandlung. Ihre Geburt wurde von den streng gläubigen Anhängern der „Followers of Christ Church“ besucht, von denen mehrere Dutzend anwesend waren.

Es war die fünfte Kriminalverhandlung im Gericht von Clackamas County, nachdem ein Kind in der Kirchengemeinde verstorben war, in den letzten 9 Jahren, wie Oregon Live berichtete.

Die Mutter, Sarah Elaine Mitchell, 25 Jahre, und der Vater, Travis Lee Mitchell, 22 Jahre, wurden beide zu Gefängnisstrafen von 6 Jahren und 8 Monaten verurteilt.

In einer ungewöhnlichen Entwicklung haben die Mitchells nicht nur eingestanden, ihr Neugeborenes nicht angemessen medizinisch versorgt zu haben, sondern haben in einer Äußerung, die von einem ihrer Anwälte laut verlesen wurde, sogar gesagt, dass „jeder in der Kirche immer angemessene medizinische Pflege für unsere Kinder aufsuchen sollte“.

Sarah und Travis Mitchell sind Mitglieder der Followers of Christ („Anhänger“ oder „Jünger Christus“) die auf die pfingstliche Bewegung des späten 19. Jahrhunderts zurück geht. Sarah Mitchell ist die Enkeltochter des Gründers der Kirche, Walter White.

Ihr Vater trägt ebenfalls den Namen Walter White. Sarah Mitchells Vater unterschrieb die Stellungnahme, die jetzt gut sichtbar und für alle lesbar in der Kirche veröffentlicht werden wird.

Das ist Teil der Verständigung der Angeklagten zu ihrem Urteil. Das Neugeborene des Paares, Ginnifer, verstarb am 5. März 2017 nach Komplikationen durch die Frühgeburt.

Ihre Lungen schienen keine Luft zu enthalten und sie litt an akutem Atemnots-Syndrom, wie die staatliche Gerichtsmedizin festgestellt hätte.

Die Schuldbekenntnisse kamen in dem Gerichtssaal vor über 50 Unterstützern der Kirche und dem Richter Eric J. Bergstrom, der den Parteien half, eine Verständigung zu erreichen.

Travis und Sarah Mitchell, die in schwarz-weiß-gestreiften Gefängnis-Anzügen gekleidet waren, saßen sich gegenüber vor ihren Verteidigern. Sie sprachen nicht zum Gericht, als ihr Urteil verlesen wurde und sie eine Chance dazu hatten.