Über AM

03. Juli 2018

Ein Restaurant hat eine rührende Antwort an einen Mann, der um „Erlaubnis“ fragte, seinen behinderten Sohn mitzubringen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Das Barrel Chapeltown benutzte Facebook, um jede Person mit Behinderungen oder Eltern von Kindern mit Behinderungen darüber zu informieren, dass sie in dem Lokal alle willkommen sind.

Die Nachricht des Lokals kam, nachdem ein Vater die Besitzerin, Steph Tate, fragte, ob er seinen Sohn mitbringen dürfte. Der Vater erklärte Tate, dass er in der Vergangenheit Kommentare erhalten hätte, weil sein Sohn laute Geräusche machte und mit den Händen wedelt.

Tate war tief bewegt von dieser Frage des Vaters. Sie begrüßte sofort den Vater und seinen Sohn und versicherte ihnen, dass sie in ihrem Lokal immer willkommen seien.

Aber Tate wollte damit nicht aufhören. Sie wollte sicherstellen, dass jede Person mit Behinderungen nicht zweimal nachdenken müsste, bevor sie ihr Lokal betritt.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Also schrieb sie auf ihrer offiziellen Facebook-Seite: „Meine Absicht ist es nicht, den Vater zu blamieren, mit dem ich gestern gesprochen habe. Es war mit den ganzen Abend über im Kopf, wie dieser Mann sich gefühlt haben muss, als er mich fragte, ob sein Kind hier drinnen akzeptiert werden würde.“

Wird geladen...

Werbung

Sie erklärte weiter, dass der Vorfall dazu führte, dass sie darüber nachdachte, wie viele Menschen es noch geben müsste, die ähnliche Probleme gehabt haben. Sie schrieb in dem Post weiter, dass die Türen ihres Lokals für alle offen wären.

Wird geladen...

Werbung

Sie und ihre Mitarbeiter würden immer alles Mögliche tun, um behinderte Gäste unterzubringen.

„Wenn du mit einem behinderten Kind, einem Partner oder Freund zu Hause feststeckst und aufgeregt darüber bist, sie irgendwo hin mit zu nehmen, weil du Angst hast, dass jemand Kommentare über sie macht, habe keine Angst, sie hier her zu bringen“, schrieb die Frau auf Facebook weiter.

Wird geladen...

Werbung

Sie versicherte weiter all ihren Lesern, dass wenn jemand Kommentare über eine Person mit Behinderungen machen würde oder sich respektlos gegenüber ihnen verhalten würde, sie den Übeltäter aus ihrem Lokal entfernen würde.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung