28. Juni 2018

Warum Meghan Markles zukünftige Kinder von Harry keine Adelstitel haben werden

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein Gesetz, das fast 100 Jahre alt ist, besagt, dass die Kinder von Harry und Meghan, wenn sie welche haben werden, während Elisabeth II. noch die Queen ist, weder Prinzen noch Prinzessinnen sein dürfen. Natürlich wenn die Queen die Regeln nicht ändert.

Welchen Titel werden die möglichen Kinder von Prinzen Harry und Meghan Markle dann haben? Sie werden entweder „lord“ oder „lady“ sein, und nicht Prinz oder Prinzessin, wenn sich die Queen nicht einmischt, berichtet Metro.

Die Titelverleihung wurde von Harrys Ururgroßvater, King George dem V. vor 100 Jahren, also 1917 begrenzt. In dem sogenannten „Letters Patent“ steht, dass die Kinder von Harry und Meghan dieselben Titel, wie die Kinder eines Herzogs haben sollen.

Werbung

Werbung

Gerade deshalb werden die Kinder keine Prinzen und keine Prinzessinnen sein dürfen, wenn die Queen auf dem Thron ist. Ihre Kinder werden stattdessen als Lord bzw. Lady Mountbatten-Windsor bekannt sein.

Die Queen kann allerdings eine neue Verordnung schreiben, um diese Situation zu ändern. Sie machte das gleiche für die Kinder von Herzog und Herzogin von Cambridge.

Werbung

George hatte zwar immer Recht, Ihre königliche Majestät Prince George of Cambridge genannt zu werden, weil er der älteste Sohn des ältesten Sohnes von Prinz von Wales ist. Ihre königliche Majestät Prinzessin Charlotte von Cambridge wäre allerdings schlicht Lady Charlotte Mounbatten-Windsor gewesen.

Quelle: Getty images/Global images of Ukraine

Werbung

Im Dezember 2012, als Kate in dem dritten Schwangerschaftsmonat war, schrieb die Queen eine Verordnung, in der stand, dass alle Kinder des ältesten Sohnes von Prinzen von Wales die Titel eines Prinzen oder einer Prinzessin haben sollen. Die Queen kann auch für Harry etwas tun.

Quelle: Getty images/Global images of Ukraine

Werbung

Prinz Harry ist nicht das einzige „Opfer“ dieses Gesetztes. Peter Phillips, das erstgeborene Enkelkind von Königin Elisabeth II. und Prinz Philip und seine Schwester Zara Philips, haben nach der Verordnung aus dem Jahre 1917 auch kein Recht auf die entsprechenden Titel. Sie sind nämlich die Kinder von Prinzessin Anne und Mark Phillips und somit die Kinder der weiblichen Linie.

Auch die Mädchen sind früher diskriminiert worden. Die Queen hat erst 2013 – vor der Geburt von Prinz George – ein Gesetz erlassen, dass die Thronfolge vom Geschlecht unabhängig macht.

Werbung