27. Juni 2018

Eine Frau lügt ihren Ehemann an, dass seine Tochter während der Geburt verstarb und versucht das Baby wegzugeben

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Auf jeden Fall lässt diese Geschichte keinen gleichgültig! Sgt. Steven Garcia befindet sich derzeit in Seoul, Südkorea, wo er dem Land dient. Außerdem ist er noch in eine sehr komplizierte Situation zuhause verwickelt. Es bezieht sich auf seine Ehefrau und sein Kind.

Wie bekannt ist, war seine Frau schwanger und gebar am 2. Februar einen kleinen Jungen. Das Kind kam in Canyon Medical Center in Sierra Vista zur Welt. Dennoch sagte die Frau der Schwester seines Mannes, dass das Kind ein Mädchen ist und tot geboren wurde. Dies habe sie einige Wochen vor der Geburt gesagt. Darüber berichtete „kvoa“.

„Als meine Schwester mich anrief und die traurige Neuigkeit vermittelte, stiegen mir die Tränen hoch. Wir weinten zusammen. Es war frustrierend.“

Werbung

Damals wusste er allerdings nicht, dass diese Neuigkeit der Wahrheit nicht entspricht.

Am 5. Februar hielt die Polizei ein verdächtiges Auto an. Im Auto befanden sich ein Mann, Frau und ein neugeborenes Kind. Es stellte sich heraus, dass es sich um Alex und Leslie Hernandez aus Kenedy, Texas, handelte.

Werbung

Das Paar wirkte sehr nervös und wie sich im Verlauf der Untersuchung feststellte, waren die beiden nicht die Eltern des Kindes. Dem Polizeibericht zufolge, meinte das Paar, dass „die Mutter des Babys keine geringere als Maria Garcia“ ist.

Maria Garcia konnte das Baby einfach zur Adoption freigeben, im Krankenhaus zurücklassen oder es abzutreiben, doch stattdessen entschied sie sich das Kind einfach einem anderen Paar zu geben und dabei ihre eigene Familie anzulügen. Glücklicherweise kannte sie das Paar sehr gut, denn mit Hernandez waren sie alte Freunde gewesen.

Quelle: Shutterstock

Werbung

Zudem war kein Geld mit im Spiel. Laut dem Polizeibericht verschenkte Garcia das Kind an Hernandez und fälschte die Geburtsurkunde.

Wie im Laufe der Untersuchungen festgestellt wurde, beantwortete Maria Garcia keine Fragen und meinte nur, dass ihr Mann, Steven Garcia, nicht der Vater des Kindes ist. Der biologische Vater sei Maria zufolge „unbekannt“.

Natürlich beantragte Sergeant Garcia die Scheidung. Auch die DNA-Tests bestätigten, dass Steven nicht der Vater ist. Trotz allem will er das Sorgerecht für das Kind haben. Er reiste sogar zurück in die USA, um das Kind sich anzusehen. Alles aus einem Grund – Garcia wurde selbst adoptiert.

Werbung

Quelle: Shutterstock

„Mein Adoptivvater veränderte mein Leben komplett. Ohne ihn würde ich nicht derjenige sein, der ich heute bin. Und ich will dasselbe für dieses Kind machen. Ich glaube, dass es sehr wichtig ist. Ich kann das Leben dieses Kindes verändern und ihm viel bieten“, sagte Garcia.

Nun befinden sich Alex und Leslie Hernandez in der Untersuchungshaft. Ihnen wird Entführung und Urkundenfälschung vorgeworfen.

Was Maria Garcia angeht, wird sie sich in Kürze vor Gericht für ihre Tat verantworten müssen.

Werbung