25. Juni 2018

Nachdem die Familie an einer schweren Infektion gestorben war, wurde ihr Haus niedergebrannt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Die Familie starb am Rocky-Mountain Fleckfieber. Danach wurde ihr gesamtes Haus niedergebrannt.

Über diese tragische Geschichte berichtete Debate.

Die Opfer waren eine 31-jährige Frau, ein 47-jähriger Mann und ihre 6-jährige Tochter. Sie starben an einem Bakterium, das üblicherweise durch Zecken übertragen wird. 

Nach ihrem Tod wurde das gesamte Haus, in dem sie gelebt haben, bis auf die Grundmauern niedergebrannt.

Werbung

Zecken können Bakterien der Gattung Rickettsien übertragen. Menschen können dadurch eine ganze Reihe von Krankheiten erhalten. Dazu zählen unter anderem Fleckfieber und Rocky-Mountain-Fleckfieber.

Eine 72-jährige Frau war die einzige, die die Erkrankung überlebt hat. Die Ärzte hatten nach der Einlieferung der Familie alles getan, um sie zu retten - leider vergeblich.

Das Gesundheitsministerium nahm das Haus nach dem Ableben der Familie genauer unter die Lupe.

Es wurden in dem Haus allerdings so viele Zecken vorgefunden, dass sie es niederbrennen mussten, um eine Epidemie zu verhindern.

Werbung

Werbung

Die Feuerwehr hielt den Brand unter Kontrolle.

„Der Flur, die Wände, die Möbel und vor allem die Matratzen in dem Hause waren infiziert“, sagt Dr. Magdalena Centeno Tinoco, die Leiterin des Gesundheitsdienstes in Durango.

Eines der Opfer hatte zwölf Ektoparasiten im Körper. Derzeit ist die Polizei auf der Suche nach den Hunden der Familie, die weggelaufen waren.

Man behielt zudem umliegende Wohneinheiten und Bauernhöfe im Auge, um weitere Ausbrüche der Krankheit zu verhindern und einzudämmen.

Rocky-Mountain-Fleckfieber wird vom Bakterium Rickettsia rickettsii verursacht. Die Bakterien werden durch Schildzecken übertragen.

Werbung

Besonders in Teilen der USA, Süd-Kanada, Mexiko und vielen Gebieten Südamerikas tritt dieses Krankheitsbild auf.

North Carolina und Oklahoma (USA) sind hierbei besonders betroffen.

Erste Symptome der Krankheit sind unter anderem Fieber, Übelkeit, Kopfschmerzen und Erbrechen.

Werbung

Auch Muskelschmerzen und Hautausschlag zählen dazu. 

Es ist schwer, die Krankheit im Anfangsstadium zu diagnostizieren, da der Hausausschlag sich erst nach einer Woche zu zeigen beginnt.

Behandelt werden sollte allerdings schon bei einem Verdachtsfall. Es müssen Antibiotika verabreicht werden, damit die Patienten die Chance haben, geheilt zu werden.

Werbung