21. Juni 2018

Ein Mann deutet einen Fahrer darauf hin, anzuhalten, weil ein riesiger Bär auf der Straße ist

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein Paar aus Idaho in den USA wollte ein Stück Wildleben sehen, als sie auf ihrem Weg nach Lake Louise in Kanada waren.

Kurz nachdem sie Radium Hot Springs am 15. Juli 2017 durchquert hatten, fuhren Cassie Beyer und ihr Ehemann Donald Poster eine Straße, die bergab führte, hinab. Dann sahen sie einen Radfahrer, der ihnen entgegen der Berg hinauf fuhr, wie CBC berichtete.

Ein junger Grizzly-Bär verfolgte ihn und war dicht hinter ihm.

„Ich saß auf dem Beifahrersitz und hatte mein Telefon und machte Fotos vom Panorama auf dem Weg“, sagte Beyer über die Fotos, die sie von der Begegnung gemacht hat.

Werbung

Der Fahrer eines Kleinlastwagens, der in dieselbe Richtung wie der Radfahrer fuhr, betätigte seine Hupe und schaffte es damit, den Bären abzulenken, sagte sie.

Diese Handlung ermöglichte es dem Fahrer des Kleinlasters, sich zwischen den Bären und den Radfahrer zu schieben. Dann dachten sie, dass der Radfahrer in Sicherheit wäre, aber vorher machte Beyer noch einige Fotos von der Begegnung.

Werbung

Der Sommer von 2017 erschien, als wäre er besonders voll von Begegnungen mit wilden Tieren in Kanada gewesen. Aber die Zahlen waren relativ stabil mit den vergangenen Jahren, wie Jay Honeyman sagte, ein Experte für Konflikte zwischen Menschen und wilden Tieren, der bei Alberta Parks arbeitet.

Werbung

„Ich denke, dass der größte Grund dafür, dass man denkt, dass es häufiger vorkommt, ist, dass es einen bestimmten Bären gibt, der sehr viel Aufmerksamkeit durch die Medien bekommt“, sagte er.

Bei diesem Tier handelt es sich um Bär Nummer 148. Es ist ein weiblicher Grizzly, der in den Monaten vor Juli 2017 mehrmals mit Menschen in Kontakt gekommen war.

Diese Bärin ist sogar schon in dem Ort Banff auf ein Rugby-Feld gewandert, während dort Schüler trainierten. Sie ist auf eine Person, die mit einer Gehhilfe und einem Hund im Westen von Canmore spazieren ging, zugelaufen. Sie ist außerdem schon mehrfach Wanderern gefolgt.

Werbung