Plötzlicher Tod von Miriam Pielhau: Wie es dazu kam, dass ihre kleine Tochter in einer anderen Familie lebt

Die traurige Nachricht erschütterte vor zwei Jahren die ganze Welt: Die Fernsehmoderatorin Miriam Pielhau ist im Alter von nur 41 Jahren an Krebs verstorben.

Wie die deutsche Zeitung „Bunte“ berichtete, sprach der Vater von Miriam Pielhau über den plötzlichen und unerwarteten Tod seiner Tochter. Im Bericht wurde ebenfalls erwähnt, wie ihre Familie nach der Tragödie lebt.

Miriam Pielhau war eine deutsche Fernsehmoderatorin, Autorin und Schauspielerin, die am 12. Mai 1975 in Heidelberg das Licht der Welt erblickte. In den Jahren von 1984 bis 1998 nahm sie Tanzunterricht, von 1998 bis 2002 Gesangsunterricht und seit 1998 Schauspielunterricht.

Fünf Jahre später, im Jahr 2003 gab sie dem Sänger der Gruppe „Vivid“, Thomas Hanreich das Jawort. Im Mai 2012 gebar sie eine Tochter und das, obwohl sie sich einer Chemotherapie unterzog.

Wie bekannt ist, wurde bei der Moderatorin bereits 2008 der Brustkrebs diagnostiziert. Sechs Jahre später erlag sie den Folgen ihrer schrecklichen Krankheit.

Wie bekannt ist, lebt ihre nun sechsjährige Tochter Mina mit einer anderen Familie auf Mallorca. Mina ist das einzige Kind der verstorbenen Berühmtheit und zu Lebzeiten bezeichnete Pielhau ihre Tochter immer wieder gerne als „Wunderkind“.

Für sie war das Mädchen wirklich ein Wunder, denn es ist ziemlich selten, dass man trotz der Chemotherapie schwanger wird.

Vier Jahre nach der Geburt ihrer Kleinen verkündete Pielhau, dass sie offiziell krebsfrei ist. Fünf Monate später kam dann der Schock: Die Moderatorin erlag im Alter von nur 41 Jahren den Folgen ihrer Krebserkrankung.

Für ihren Vater ist es immer noch schwer den Tod seiner Tochter zu akzeptieren. So gestand er im Interview mit „Bunte“, dass er oft von seiner Tochter träumt. „„In meinen Träumen ist sie leben­dig und ich wache weinend auf. Neulich hat sie mich gefragt: ,Papa, warum bekommst du nicht noch ein Kind?‘ Als sie klein war, wünschte sie sich immer einen Bruder.“

In diesem Interview sprach Moradi auch über seine einzige Enkelin. Da sie mit ihrem Vater, seiner Lebensgefährtin, Lara Keszler, und ihrem gemeinsamen Kind auf Mallorca lebt, bekommt sie ihr Großvater nur noch selten zu sehen.