Ein Junge, der versuchte, für seine Mutter Geld zu verdienen, wurde vor 1,5 Jahren entführt und ist immer noch vermisst

28. Mai 2018
12:06
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Das Leben von Luz Elba hat sich komplett verändert, als ihr Sohn Brayan verschwand.

Werbung

Der junge Mann war verzweifelt wegen der ökonomischen Situation, in der sie lebten. Seine Mutter war dazu gezwungen gewesen, ihm mit den Ausgaben für seine Schulbildung zu helfen, wie Debate berichtete.

Sie musste ebenfalls für seine anderen Geschwister sorgen. Er beschloss also, nach einer Arbeit zu suchen, um einige seiner persönlichen Ausgaben bezahlen zu können.

Brayan wollte Lehrer werden, aber sein Traum wurde abgebrochen. Eine bewaffnete Gruppe nahm ihm seine Freiheit, nachdem er zu einem falschen Bewerbungsgespräch ging.

Der junge Mann, der fast 18 Jahre alt war, kümmerte sich um seinen jüngeren Bruder. Er bewunderte ebenfalls seine Mutter, weil sie das Geld für den Haushalt verdiente.

Werbung

„Ich war schon immer eine Mutter und ein Vater und er sagte zu mir: 'Mama, wenn ich Lehrer werde, dann gehst du nicht mehr arbeiten, du wirst nicht mehr weinen und die Arbeit wird dich nicht mehr müde machen. Du wirst wie eine Königin sein.'“

Werbung

Die Frau erinnert sich noch genau daran, als ihr Sohn ihr sagte, dass er arbeiten wolle. Es war am 26. April 2016, als sie beide durch die Straßen von Poza Rica gingen, als sich jemand seinem Sohn näherte.

Er gab ihm ein Flugblatt, das Werbung für einen Arbeitsplatz machte. Dort fing die Ruhelosigkeit von Brayan an.

Auf dem Papier stand, dass sie für vier Stunden 200 Pesos bezahlen würden, was für seine Schule und seine Mutter genug wäre. Sie setzte sich in einen Park, als Bryan zu dem Gespräch ging.

Aber Brayan und andere Jungen waren auf den Trick hineingefallen. Elba konnte ihren Sohn nicht anrufen.

Er und die anderen Jungen waren von den Verbrechern entführt worden, die mit der Anzeige nach Opfern suchten. Sie fand ihren Sohn nicht wieder, obwohl einmal verschwommene Bilder aufgetaucht waren.

Werbung