Das stimmt alles nicht!” Jetzt schlägt Nadja Abd El Farraq zurück

M. Zimmermann
25. Mai 2018
18:30
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

In den letzten Wochen und Monaten hat Nadja Abd El Farraq (Alias Naddel) es nicht geschafft, lange aus den Schlagzeilen raus zu bleiben. 

Werbung

So scheint eine Katastrophe die andere zu jagen in ihrem Leben.

Die Bunte berichtete nun über Neues aus Naddels Leben und wir von AmoMama wollen Ihnen diese Geschichte nicht vorenthalten.

Vor einiger Zeit bekam Naddel die Diagnose Leberzirrhose. 

Das hat sie jedoch nicht dazu gebracht, ihren ungesunden Lebensstil einmal zu überdenken.

Sie trinkt weiter fleißig.

Medien berichteten in der Vergangenheit davon, dass sie sich auch den ein oder anderen Kunden vergrault hat, weil sie Auftritte abbrach oder gleich ganz absagte.

Werbung
Werbung

Die 53-jährige Künstlerin hat nun selbst das Wort zu ihrem Zustand ergriffen.

Ihre Fans sind besorgt um sie, doch Naddel sah alles nicht so eng.

Auf Facebook richtete sie nun einige Worte an ihre Follower:

„Da bin ich wieder. In einigen Zeitschriften steht, dass ich am 26. Mai im Szenario in Warburg mit Andre Gold auftreten werde und dies mein angeblicher Freund Michael Weber vermittelt hätte. Nur schon mal vorweg, bevor mir wieder vorgeworfen wird, ich hätte es platzen lassen: Das stimmt alles nicht, ich werde dort nicht auftreten und es gibt überhaupt gar keine Vereinbarung. Ich trete allerdings in diesem Monat am 24. und 30. auf Mallorca bei Krümel auf. Wir sehen uns dort“, schrieb Nadja.

Werbung
Werbung

Klingt da Frustration oder gar Wut mit?

Einige Fans freuen sich für Naddel.  „Sehr gut, lass dich nicht unterkriegen. Sag öffentlich, wenn die Leute so einen Mist mit dir machen. Liebe Grüße von der Insel“, schrieb ein Fan.

Doch andere sind wiederum skeptisch. 

„Nadja, du solltest mal was für deine Gesundheit machen“, meinte ein anderer Nutzer.

Dass sie angeblich nicht krank sei - wie Naddel immer wieder steif und fest behauptet - glauben sie der Entertainerin nämlich nicht.

Dafür habe es, aus Ansicht der Fans, zu viele Patzer ihrerseits gegeben.

Werbung