Ein Tierarzt verzichtete darauf, einen Boxer einzuschläfern

24. Mai 2018
14:44
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Tracy war am Rande des Todes, als sie zu dem Tierarzt kam. Der Hundebesitzer wollte sie einschläfern, aber der Tierarzt verzichtete darauf.

Werbung

Dawn Karam, der Vorsitzender der Organisation „Adopt A Boxer Rescue“ erzählte in einem Interview mit Dodo die Geschichte von Tracy. Als Karam den Hund zum ersten Mal sah, sah er sehr schwach und dünn aus.

Tracy, ein 4-jähriger Boxer, wurde von dem Besitzer zu einem Tierarzt gebracht. Der Besitzer, der zugleich auch Tierzüchter war, erzählte, dass Tracy nicht trächtig werden konnte, was seinem Geschäft schadete.  

Werbung

Der Besitzer fragte den Tierarzt, ob man etwas für Tracy machen könnte, damit sie schwanger wird. Die Antwort war „nein“.  Deshalb bat der Besitzer den Tierarzt, den Hund einzuschläfern, weil sie keinen Nutzen für ihn mehr darstellte.

Werbung

Der Tierarzt verstand sofort, dass Tracy medizinische Hilfe brauchte. Er beschloss, Tracy zu behalten und die Organisation „Adopt a Boxer“ anzurufen.

Tracy hatte Bauchspeicheldrüsenentzündung, sie kämpfte um ihr Leben. Sie wurde in ein anderes Krankenhaus gebracht. Sie hatte fast keine Chancen zu überleben. Sie verzichtete auf das Essen.

Werbung

Die Organisation bat Freiwillige um die Hilfe. Es stellte sich heraus, dass es nicht um Bauchspeicheldrüsenentzündung, sondern eher um Hungertod handelte.

Der Hund wurde mithilfe eines speziellen Essensrohres ernährt. Das dauerte zwei Tage und dann konnte der Hund endlich selbst essen. Später wurde Tracy in ein Tierheim gebracht. Dort halfen ihr auch die anderen Hunde, die Situation zu überstehen.

Werbung