28-jähriger Vater zweier Kinder ist am Sterben, weil er seine Nägel biss

15. Mai 2018
13:02
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Nägelbeißen ist eine schlechte Gewohnheit mehrerer Menschen. Meisten kaut man Nägel, wenn man nervös ist. Allerdings kann diese Gewohnheit auch tödlich sein.

Werbung

Like Hanoman, 28, kam beinahe ums Leben wegen der seriösen Infektion, die als Sepsis oder Blutvergiftung bekannt ist. Die Ursache dafür sei seine schlechte Gewohnheit gewesen, so Antena 3.

Der Mann aus Großbritannien, der auch Vater zweier Kinder, die 5 und 6 sind, ist, glaubte zuerst, dass er nichts Anderes, als Grippe hatte. Als er in das Krankenhaus ging, sagte man ihm, dass er froh sein kann, am Leben zu sein.

Werbung

Hanoman blieb vier Tage lang im Krankenhaus. Diese ganze Zeit wurde er überwacht. Nun, völlig gesund, will der Mann von den Gefahren des Nägelbeißens erzählen.

Der Mann ging ins Krankenhaus, erst als seine Finger zu schwellen begannen. Es wurde ihm in Krankenhaus gesagt, dass er Sepsis hatte.

„Sie haben mir gesagt, dass ich Glück hatte, am Leben zu sein“, sagte Hanoman in einem Interview mit Daily Mail.

Sepsis oder Blutvergiftung tötet jedes Jahr 44.000 Menschen allein in Großbritannien.

Quelle: Shutterstock

Werbung

Unter anderem hatte Hanoman auch solche Symptome wie Tremor, Fieber und er schwitze auch zu viel. Zuerst dachte Hanoman, dass er sich einfach ausruhen musste. Er ging ins Bett, und nur Hanomans Mutter bemerkte, dass etwas nicht stimmt, weil es erst 14 war.

Die Frau rief die Rettung an, ihr Sohn wurde ins Krankenhaus gebracht.

Nun will der Mann den anderen über Sepsis und mögliche Folgen davon erzählen. Er gab zu, dass er selbst die Symptome gar nicht kannte, bis er krank wurde.

Wie viele andere, wollte Hanoman nicht frei nehmen und arbeitete weiter, obwohl er sich schlecht fühlte.

Werbung