Eine Mutter aus Argentinien, die ihren 3-jährigen Sohn getötet hat, hat das furchtbare Verbrechen gestanden

Mit einer Mutter bringt man eine mutige Beschützerin ihrer Kinder in Verbindung. Aber Fälle wie dieser zeigen, dass es manchmal ganz anders ist.

Te Importa berichtete von Ana Cecilia Gomez, einer 26 Jahre alten Frau, die eine Kontroverse in Argentinien erzeugt hat, nachdem ihr 3 Jahre alter Sohn, Alexis Mamani, verschwunden war.

Laut der Quelle hat sie endlich ihre Schuld an dem tragischen Tod des unschuldigen kleinen Jungen zugegeben. In ihrer ersten Aussage hatte Gomez gesagt, dass ihr Sohn „wie durch Magie“ verschwunden sei.

Aber die Polizei fand, dass sich ihre Aussagen widersprachen. Also beschlossen sie, sie erneut zu befragen und die Ermittlungen zu vertiefen.

Dann ist Ana Cecilia in Tränen zusammen gebrochen und hat zugegeben, dass sie es war, die das Kind umgebracht hat. Sie verriet, wo sie die Leiche abgelegt hatte und hörte dann auf, die Fragen der Ermittler zu beantworten.

Die Ämter gingen an den Ort, wo sie den Körper von Alexis im Wasser des Flusses Zapla fanden. Es war 3 Kilometer entfernt von dem Ort, wo die Mutter ihn abgelegt hatte, 24 Stunden nach seinem angeblichen Verschwinden.

Der Staatsanwalt in dem Fall, Diego Cussel, sagte, dass der Junge in Folge mehrerer Verletzungen am Kopf gestorben sei. Ein Gerichtsmediziner, Robles Avalos, sagte, dass das Kind brutal geschlagen worden und dann in das Wasser geworfen worden sei.

Gomez hätte das Kind mit einem Stein geschlagen, es gewürgt und gekratzt. Die Zeugen sagten, dass die Mutter gesagt hätte, dass sie Alexis zu einem Park mitnehmen wollte und dann zu einem Freund zum Besuch.

Auf dem Weg beschloss Gomez sein Leben zu beenden, aber der Grund ist nicht bekannt. In einem Statement sagte die Frau:

„So wie ich ihm Leben gegeben habe, nahm ich es wieder weg.“

Laut der Polizei sei sie bei fast der ganzen Befragung kalt gewesen und habe nur einige Minuten lang geweint, bevor sie sich wieder zusammen nahm. Jetzt wird sie wegen Mordes angeklagt.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: