Kellnerin hinterließ eine überraschende Notiz auf einem Kassenbon

Menschen, die Kinder bekommen haben, geben zu, dass es eins der besten Gefühle auf der Welt ist.

Sie geben zu, dass es aber eine sehr schwere Aufgabe ist. Jackie Johnson-Smith weiß dies aus erster Hand, weil sie schon drei Kinder bekommen hat.

Weil sie die Sorte Mutter ist, die gerne ihre Kinder stillt, ist sie daran gewöhnt, es überall zu machen und immer, wenn das Baby es braucht.

Faith Tap berichtete, dass sie es schon so oft gemacht hat, dass sie es geschafft hat, herauszufinden, wann die anderen Leute sich von dieser natürlichen Handlung gestört fühlen und wann sie es in Ordnung finden.

An einem normalen Tag gingen Johnson-Smith und ihr Ehemann zu einem neuen Pizza-Restaurant in der Nähe ihres Hauses.

Sie brachten ihre drei Kinder mit sich, wo auch das Baby dabei war. Als sie in dem Restaurant waren, hatte das Jüngste Hunger.

Wie sie es normalerweise in solchen Situation tun würde, fing sie an, ihn zu stillen. Alles lief normal und sie bemerkte keine bösen Blicke oder negative Kommentare. Einige Minuten später fing das Baby an, sehr laut zu weinen. Trotz der Tatsache, dass es keinen der Kunden zu stören schien, realisierte sie, dass es ein bisschen nervig für die anderen Personen im Restaurant sein muss.

Sie beschloss, aus dem Restaurant zu gehen und zu warten, bis ihr Ehemann die Rechnung bezahlt. Als er zu ihr kam, sagte er ihr, was die Kellnerin Bodi für sie gemacht hatte.

Er sagte, dass auf der Rechnung ein handgeschriebener, kurzer Satz war, der lautete:

„Ich habe eine eurer Pizzen bezahlt. Bitte danke deiner Frau, dass sie stillt!“

Johnson-Smith gab zu, dass sie sprachlos und emotional war. Sie fügte hinzu, dass sie keine Klopfen auf die Schulter für das Stillen bräuchte, es sich aber trotzdem „toll“ angefühlt hätte, weil es sonst oft negative Worte gibt.