Ein süßer Labrador hat eine Fehlbildung. Deshalb sieht er jeden Tag anders aus

20. Apr. 2018
15:58
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die Besitzer des Hundes schafften nicht, ihn zu verkaufen und gaben ihn ab.

Werbung

Wenn es in der Welt mehr solche Leute wie Jamie Hulit gegeben hätte, wäre alles komplett anders gewesen. Diese Frau liebt Tiere und hasst Ungerechtigkeit. Sie kann nicht leiden, wenn die Tiere verletzt werden.

Diese Frau gibt die zweite Chance unseren Vierbeinern. Es ist für sie aber manchmal schwierig, weil sie sich in jeden Hund verliebt, den sie rettet. Leider kann sie aber nicht alle haben, aber manchmal gibt es Ausnahmen.

Werbung

So eine Ausnahme war Beaux Tox, ein Hund, der mit einer Fehlbildung seiner Schnauze geboren wurde. Als sich ihn Jamie ansah, verliebte sie sich in ihn.

Der Hund wurde in einem Tierheim geboren, aber man konnte ihn nicht verkaufen, weil sein Gesicht ein bisschen anders, als bei den anderen Hunden entwickelt war. Der Hund wechselte oft die Besitzer, bis er endlich nach Texas kam, wo man ihn auf Lucky taufte.

Werbung

Lucky hatte ein Zuhause, aber er war nicht glücklich genug, weil es zu viele Katzen zu Hause gab. Sein Besitzer zog bald um und er wollte den Hund nicht mitnehmen. Deshalb landete Lucky wieder in einem Tierheim, wo Jamie ihn bemerkte.

Werbung

Die Adoption von Lucky war nicht so einfach, weil er unternährt und krank war. Allerdings wollte Jamie den Armen unbedingt adoptieren und in einigen Wochen schaffte sie das.

Jamie beschloss, den Hund Beau Tox zu nennen. Er war erst 5 Jahre alt, als sie ihn adoptierte. Der Hund wog 19 Kilo, obwohl die Norm zwischen 29 und 36 ist.

Werbung

Beaux musste sein Bestes geben, um die Krankheit zu überstehen. Jamie gab mehr als 8 Tausend Dollar aus und schaffte endlich, den Hund zu heilen.

Werbung

Der Welpe hatte glücklicherweise die zweite Chance und sein Leben änderte sich komplett.

Werbung

„Seine Schnauze sieht jeden Tag anders aus, aber das Beste ist, dass er jetzt glücklich aussieht“, schrieb Jamie in Facebook.

Werbung