logo
Quelle:

Ein Berglöwe lag 20 Jahre in Kette. Nach vielem Leiden wurde er endlich befreit

author
31. März 2018
03:57
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Viele Menschen finden, dass Zirkusse, die Tiere haben und sie für ihre Auftritte trainieren, geschlossen werden sollten.

Werbung

Die Regierung von Peru ist ein Beispiel dafür. Vor einigen Jahren haben sie Zirkussen verboten, wilde Tiere einzusperren.

Während die meisten Unternehmen die Tiere freigelassen haben, gibt es andere, die sie heimlich behalten haben und sie weiterhin benutzen, um andere zu unterhalten.

Das ist auch der Fall bei Mufasa. Er ist ein Berglöwe, der seit über 20 Jahren an einen Lastwagen gekettet mit dem Zirkus reist.

Zum Glück für Mufasa und den Rest der wilden Tiere, die in Zirkussen in Peru gefangen waren, hat die Tierschutzgruppe Animal Defenders International etwas für sie gemacht.

Werbung

Sie haben jedes Tier gefunden, das illegal gehalten wurde und sie alle gerettet. Mufasa war das letzte von ihnen, wie Shareably berichtete und er wurde in einer intensiven Verfolgung gerettet.

Der Vorfall war so dramatisch, dass die ADI die Polizei rufen musste, um den Zirkus in die Ecke zu drängen und Mufasa zu befreien. Kurz danach brachten sie das Tier in den peruanischen Wald, sodass er so leben konnte, wie er sollte.

Werbung

Nachdem er über 20 Jahre lang außerhalb des Waldes war, war es fast unmöglich, ihn in die Wildnis zu entlassen. Sein Zustand und seine körperliche Verfassung waren einfach zu schlecht.

ADI wusste, dass die beste Idee wäre, ihn in ein extra eingerichtetes Gehege in einem Nationalpark im Wald zu bringen. Das Leben im Zirkus hatte seine Gesundheit sehr beschädigt.

Seine Muskeln waren nicht so entwickelt, wie sie sollten und auch seine Nieren funktionierten nicht richtig und er hatte andere altersbedingte Krankheiten.

Die Mitarbeiter von ADI beobachteten ihn, weil es ihr Ziel war, dass er sich so gut fühlen könnte wie möglich in dem natürlichsten Umfeld, das sie für ihn liefern konnten. Im Dezember 2015, wenige Monate nach seiner Befreiung, ist Mufasa verstorben.

Werbung