logo
Quelle:

Die letzten Bilder eines jüdischen Mädchens in Auschwitz sind in Farbe noch eindringlicher

author
22. März 2018
17:58
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Das farbige Porträt eines jungen Mädchens, das in Auschwitz ermordet wurde, hat die herzzerbrechende Realität des Holocaust enthüllt.

Werbung

Metro berichtete, dass es Monate von Forschung und kleinlicher Arbeit mit Photoshop benötigte, bis die Künstlerin Marina Amaral ein Foto eines Opfers des Nazi-Regimes nachgebaut hatte.

Ein Mädchen namens Czestawa Kwoka wurde von den Nazis aus ihrem Zuhause in der Region Zamosc in Polen deportiert, um „Lebensraum“ für sie im Osten zu erschaffen. Sie wurde von ihrer Mutter und 318 anderen Frauen begleitet.

Sie kam am 13. Dezember 1942 in Auschwitz an. Sie erhielt die Nummer 26947 und das Mädchen verstarb am 18. Februar 1943 in dem Lager.

Das Mädchen wurde durch eine Injektion mit Phenol ins Herz ermordet, weil sie nicht „rassisch geeignet“ war, um „germanisiert“ zu werden. Hunderte Kinder erlitten in Auschwitz ein ähnliches Schicksal.

Werbung
Werbung

Eine Aussage von Wilhelm Brasse, ein Überlebender, der ihr Aufnahmebild machte, sagte, dass sie von einer der Wachen geschlagen worden war. Daraus resultierte eine Wunde in ihrer Lippe.

Etwa 1.300.000 Menschen wurden zwischen 1940 und 1945 nach Auschwitz deportiert. Dabei waren etwa 230.000 Kinder.

Marina Amaral hat Monate mit Forschung und viele Stunden vor einem Computer verbracht, um das Foto in Schwarz-Weiß aus einer der furchtbarsten Zeiten in der Geschichte zu verwandeln.

Sie arbeitete an dem Foto von Czestawa und sie fand ein rotes Dreieck auf ihrem Anzug mit einem schwarzen „P“ in der Mitte. Dies zeigte an, dass die 14-jährige als politische Gefangene nach Auschwitz gebracht worden war.

Werbung

Die Künstlerin, die aus Brasilien stammt, sagte, dass es einfacher ist, Menschen nachzufühlen, wenn man sie in Farbe sieht.

Wenn man ein Foto in Schwarz-Weiß sehe, würde man leichter denken, dass diese Dinge nur in Geschichtsbüchern passiert seien.

„Indem ich die Farbe in ihrem Gesicht wiederherstellte, konnte ich die Farbe von dem Blut und den Verletzungen zeigen, was alles echter macht“, sagte Marina über ihre Arbeit an dem Foto.

Werbung