logo
Obdachloses Mädchen, das alleine sitzt | Quelle: Amomama
Obdachloses Mädchen, das alleine sitzt | Quelle: Amomama

Obdachlose Teenagerin kämpft um verlorene Brieftasche eines alten Mannes und geht am nächsten Tag aufs College - Story des Tages

Edita Mesic
27. Juni 2024
09:44

Ein obdachloses Mädchen namens Lisa kam zu Kevin und Terry, um sich am Feuer zu wärmen. Sie dachte, sie hätte neue Freunde gefunden, die ihr in ihrem harten Leben helfen würden. Doch dann entdeckte sie, dass die beiden sie nur als Ablenkung für ihren Raubüberfall brauchten. Sie musste sich zwischen Ehrlichkeit und einem vollen Magen entscheiden.

Werbung

In einer kalten, rauen Nacht in der Stadt hatten einige Obdachlose unter einer Brücke Feuer in Fässern angezündet und kauerten zusammen, um sich zu wärmen.

An einem der Feuer standen zwei gestandene Obdachlose. Der eine war ein 35-jähriger Mann namens Kevin und sein Partner im Unglück, Terry, ein dünner Mann, der wie 30 aussah.

Beide waren überrascht, als aus der Dunkelheit ein zartes, dünnes Mädchen auftauchte, das etwa 15 Jahre alt zu sein schien.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Midjourney

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Midjourney

Die Kleider des Mädchens waren zerrissen, ihr Gesicht war blass vor Hunger. Sie zitterte, als sie sich dem Feuer näherte, ihre Augen waren groß vor Angst und Hoffnung. "Darf ich bitte an euer Feuer treten, meine Herren?", fragte das Mädchen zaghaft.

Werbung

Die beiden Obdachlosen lachten, sahen sich an und zeigten mit den Fingern aufeinander.

"Hast du das gehört, Kev? Sirs! Ich hätte nie gedacht, dass ich noch einmal so genannt werde", sagte Terry lachend und drehte sich zu Kevin um.

"Für dich heißt es Mister Kevin, verstanden, Mister Terry", sagte Kevin, machte ein spöttisch ernstes Gesicht und lüftete wie ein Gentleman einen imaginären Hut.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Tut mir leid, Mr. Kev", spielte Terry mit und wiederholte die Geste, woraufhin beide wieder lachten.

"Komm her, Junge. Hier gibt es keine Herren, wir frieren alle gleich", rief Kevin zum Feuer hinüber.

Werbung

Das Mädchen kam näher und streckte sofort ihre Hände nach dem Feuer aus, um sich zu wärmen. Die Flammen tanzten und warfen Schatten auf ihr mageres Gesicht.

"Wie heißt du?" fragte Kevin und betrachtete sie mit einer Mischung aus Neugier und Besorgnis.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Lisa", sagte sie leise, ihre Stimme war wegen des knisternden Feuers kaum zu verstehen.

"Haben dich deine Eltern rausgeschmissen?", fragte Terry neugierig, aber Kevin gab ihm einen leichten Schubs auf die Schulter, um ihn von seiner Neugier abzubringen.

"Was ist denn los mit dir? Vielleicht etwas Persönliches", meinte Kevin. Terry nickte verständnisvoll und sah ein wenig verlegen aus.

Werbung

"Ich bin Kevin, meine Freunde nennen mich Kev, und das ist Terry", stellte Kevin sich und seinen Freund Lisa vor.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Freut mich", antwortete Lisa höflich und ließ ihren Blick zwischen den beiden Männern hin und her wandern. Sie fühlte sich ein wenig sicherer, auch wenn die Nacht noch kalt und die Zukunft ungewiss war.

"Leute wie wir müssen zusammenhalten", fügte Kevin mit einem Hauch von Wärme in der Stimme hinzu. "Wir passen aufeinander auf."

Lisa nickte, dankbar für die kleine Aufmerksamkeit. Die drei verbrachten den Abend am Feuer und erzählten sich Geschichten aus ihrer Vergangenheit.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Morgen weckte Kevin Lisa.

"Wach auf, mein Kind. Wir haben eine Aufgabe für dich", sagte Kevin und stieß sie sanft mit dem Fuß an.

Lisa rieb sich die Augen und sah sich verwirrt um. Kevin deutete auf eine Bank auf der anderen Straßenseite. Das Gebäude wirkte wuchtig und fehl am Platz inmitten der ärmlichen Umgebung.

"Siehst du das? Während wir hier draußen frieren, schwimmen die Leute da drinnen im Geld", sagte Kevin und sprach den Satz wie eine einstudierte Rede. Seine Augen funkelten schelmisch.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Lisa folgte seinem Blick und sah einen alten Mann, der langsam die Stufen zur Bank herunterkam. Er wirkte gebrechlich und unsicher.

Werbung

Plötzlich tauchte hinter ihm ein aufgeblasener, telefonierender Mann auf, stieß mit dem Alten zusammen, so dass er stürzte und seine Aktentasche voller Dokumente fallen ließ. Die Papiere flogen umher und flatterten wie verletzte Vögel.

Ohne nachzudenken, sprang Lisa in Aktion. Mit klopfendem Herzen rannte sie über die Straße.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Der alte Mann hatte Mühe, seine Papiere zusammenzusuchen, seine Bewegungen waren langsam und schmerzhaft. Lisa hob die Papiere schnell und vorsichtig auf und versuchte, sie nicht zu beschmutzen. Kevin und Terry kamen zu ihr und halfen dem alten Mann.

"Bitte sehr, geht es dir gut? Ist alles in Ordnung?", fragte Lisa und gab ihm die Papiere zurück. Ihre Stimme war sanft und freundlich, voller echter Sorge.

Werbung

"Danke, es geht mir gut. Gott segne euch alle", sagte der alte Mann dankbar und ging mit einem leichten Zittern in der Stimme davon. Aber Lisa bemerkte ein seltsames Lächeln auf Kevins Gesicht.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Gut gemacht, Junge. Du hast einen guten Kopf", sagte Kevin und zog eine Brieftasche voller Geld aus seinem Mantel. Lisa drehte sich beim Anblick des Geldes der Magen um.

"Was? Wo hast du das denn her?", fragte Lisa schockiert mit großen Augen.

"Wow, wie viel ist denn da drin? Wofür braucht so ein alter Knacker so viel Geld? Der muss sein ganzes Leben lang gespart haben", sagte Kevin, öffnete die Brieftasche und legte den dicken Stapel Scheine frei. Lisa war entsetzt, als sie sah, was passiert war.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Du hast den alten Mann bestohlen! Das kannst du nicht machen! Gib es zurück!" rief Lisa und ihre Stimme überschlug sich vor Wut. Aber Kevin hielt ihr schnell die Hand vor den Mund.

"Beruhige dich, Kind. Wir werden teilen. Das haben wir nur dir zu verdanken", sagte er mit ruhiger, aber fester Stimme.

Lisa schob Kevins Hand aggressiv weg.

"Ich habe das alles nicht geplant! Ich wollte nur helfen! Du kannst doch nicht alte Leute bestehlen! Gib es zurück!" Sie griff nach der Brieftasche, aber Kevin schob sie grob weg.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Komm schon, Kev. Das Mädchen hat recht. Es ist nur ein alter Mann", sagte Terry und versuchte, Kevin zur Vernunft zu bringen. In seiner Stimme schwang Verzweiflung mit.

Wütend packte Kevin Terry an der Jacke. "Hör zu, wenn du den Guten spielen willst, gut. Dann gehört das ganze Geld mir und du und das Kind könnt hungrig bleiben", knurrte er.

Lisa nutzte die Gelegenheit und stürzte sich auf Kevin. Er schlug sie zu Boden, aber sie hatte ihr Ziel erreicht. Sie wollte nicht Kevin angreifen, sondern die Brieftasche.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Du kleiner Bengel! Gib das zurück!" schrie Kevin mit hochrotem Gesicht. Aber es war zu spät. Lisa schnappte sich die Brieftasche und rannte mit klopfendem Herzen und Adrenalin in den Adern in die Richtung, in die der alte Mann gegangen war.

Werbung

Hinter einem der Gebäude blieb sie stehen, um Luft zu holen. Sie hatte einen blauen Fleck im Gesicht, den Kevin ihr verpasst hatte, aber das war ein geringer Preis, um dem alten Mann sein Geld zurückzugeben.

Sie berührte die empfindliche Stelle an ihrer Wange und zuckte zusammen, aber sie wusste, dass sie das Richtige getan hatte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Plötzlich sah sie den alten Mann an einem Hauseingang, der hektisch seine Taschen durchsuchte und sich in der Straße umsah, aus der er gekommen war.

Sein Gesicht war verwirrt und besorgt, und seine Augen glänzten, als würde er gleich weinen.

Lisa konnte sich nicht vorstellen, wie verängstigt er gewesen sein musste. Vielleicht hatte er das Geld jahrzehntelang gespart, und jetzt, nachdem er es abgehoben hatte, war es sofort verloren.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Lisa nahm all ihren Mut zusammen und rannte auf ihn zu, die Geldbörse fest in der Hand. "Es tut mir so leid! Ich wollte nicht, dass das passiert. Hier ist dein Geld", sagte sie atemlos von ihrem Lauf.

Der alte Mann sah sie mit großen, verwirrten Augen an. "Wovon redest du, Mädchen? Wofür entschuldigst du dich?"

"Es ist alles meine Schuld. Ich wollte nicht, dass das passiert. Nimm dein Geld", sagte Lisa und reichte ihm die Brieftasche.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Der alte Mann nahm die Brieftasche mit leicht zitternden Händen entgegen. In diesem Moment kam ein junger Mann auf sie zu. Er sah besorgt und außer Atem aus.

"Großvater, ich habe herausgefunden, wer das Geld genommen hat, aber sie haben es nicht mehr. Sie sagten, ein Mädchen..." Der Mann hielt inne, als er Lisa und das Portemonnaie in den Händen des Alten sah.

"Jetzt verstehe ich... Du hast also den Männern das Portemonnaie weggenommen? Du bist ein tolles Mädchen", sagte der junge Mann mit Bewunderung in der Stimme.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Es tut mir leid, ich wollte nur das Geld zurückgeben", sagte Lisa und senkte wieder den Kopf.

Sie spürte eine Mischung aus Scham und Erleichterung. Doch der alte Mann nahm sanft ihre Hand und sah ihr direkt in die Augen.

Werbung

"Ich danke dir. Du bist ein sehr liebes Mädchen, und es ist ein großer Fehler, dass du auf der Straße leben musst", sagte der Alte mit warmer, aufrichtiger Stimme. Er wandte sich dem jungen Mann neben ihm zu.

"Was sagst du, mein Sohn? Können wir diesen Fehler korrigieren?

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Der junge Mann lächelte und reichte Lisa die Hand. "Mein Name ist Oliver. Ich bin Professor an der hiesigen Universität und wir haben einen Platz in unserem Programm für ein Mädchen wie dich."

Lisa konnte es nicht glauben. An einem einzigen Tag hatte sie die Chance, ihr Leben auf den Kopf zu stellen. Ein solches Angebot konnte sie nicht ausschlagen.

Werbung

Tränen der Dankbarkeit füllten ihre Augen, als sie Olivers Hand schüttelte. "Danke, vielen Dank", sagte sie und ihre Stimme zitterte vor Rührung.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Die Monate vergingen wie im Flug, und Lisa merkte nicht, dass ein Jahr vergangen war.

Sie ging selbstbewusst durch die vertrauten Straßen, nicht mehr als obdachloses Mädchen, sondern als Klassenbeste und ehrgeizige junge Frau.

Ihre einst zerlumpte Kleidung war durch ordentliche, saubere Kleider ersetzt worden. Sie trug sich mit Stolz und Entschlossenheit, ganz im Gegensatz zu dem verängstigten Mädchen, das sie einmal gewesen war.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Plötzlich sah sie vertraute Gesichter. Kevin und Terry saßen immer noch am selben Fass und lachten. Ihre Kleider waren zerlumpt wie immer und sie sahen aus, als hätten sie sich seit einem Jahr nicht mehr von diesem Platz bewegt.

Lisa kam auf sie zu und sie erkannten sie zuerst nicht.

Kevin blinzelte sie an, dann weiteten sich seine Augen vor Erkennen. "Lisa? Bist du es wirklich?", fragte er erstaunt.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Ja, das bin ich", antwortete sie lächelnd. Aber Lisa wollte sich nicht rächen, sondern sich für die Freundlichkeit revanchieren, mit der die beiden sie in der kalten Nacht an ihrem Feuer hatten teilhaben lassen.

Sie holte etwas Essen und Wasser aus ihrer Tasche und reichte es den beiden. "Ich wollte mich nur bedanken, dass ihr mir in dieser Nacht geholfen habt. Hier, nehmt das."

Werbung

Lisa lächelte leicht und ging weiter. Sie war sich sicher, dass Freundlichkeit immer zurückkommt.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, dann lies auch diese: Am Tag ihrer Hochzeit zweifelt Molly daran, Peter zu heiraten, der trotz seines Reichtums und Charmes ihre Leidenschaften nicht teilt. Ihre Welt wird erschüttert, als sie einen Brief von ihrem Ex-Verlobten erhält, der vor einem Jahr verschwunden ist. Molly muss sich ihrer Vergangenheit stellen und sich zwischen wahrer Liebe und Sicherheit entscheiden. Lies die ganze Geschichte hier.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mein Mann verlangte von mir, dass ich nur einen Jungen zur Welt bringe, sonst würde er sein ganzes Geld verlieren - Story des Tages

07. Juni 2024

Frau besucht ihren Freund, um ihn zu überraschen, Frau, von der sie nichts wusste, öffnet die Tür

28. April 2024

Ein verwitweter Chirurg eilt einer Frau in einem Restaurant zu Hilfe und erstarrt vor Schreck, als sie sein Hemd aufknöpft - Story des Tages

26. März 2024

Menschen erzählen wahre Geschichten über ihre Restaurant-Dates, die mit einer atemberaubenden Wendung endeten

17. Mai 2024

Neugeborenes schreit den ganzen Tag, egal was die Eltern tun, nach einer Weile kontrollieren sie sein Bettchen - Story des Tages

11. Juni 2024

Schwiegermutter weigerte sich, mich bei sich wohnen zu lassen, nachdem wir unser Haus verloren hatten - 5 Monate später lachte das Karma über sie

19. Mai 2024

Ich entdeckte das geheime Zweithandy meines Mannes und beschloss, ihm zu folgen

28. April 2024

Mein Schwiegervater demütigte einen Kellner, aber das Karma schlug zu, als er es am wenigsten erwartete

09. Mai 2024

Ich dachte, ich hätte meiner Schwiegermutter eine Lektion erteilt, aber sie hat mich überlistet, nachdem sie ihr Portemonnaie beim Abendessen im Restaurant "vergessen" hatte

13. Mai 2024

Mein Vater zerstörte unsere Familie mit einer einzigen Nachricht - ich bekam meine Rache, aber zu welchem Preis

04. Juni 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verschwundene Menschen, bei denen die Wahrheit plötzlich aufgedeckt wurde

20. Mai 2024

Tochter verschwindet, Vater spürt ihr Telefon auf und wird sprachlos - Story des Tages

12. März 2024

Mein Mann hat mich und die Kinder hungrig zurückgelassen, weil sein Vater der Meinung ist, dass es die Aufgabe einer Frau ist, zu kochen - beide haben ihre Lektion gelernt

22. Juni 2024

Ist es falsch von mir, meinem Schwiegervater eine Lektion zu erteilen, nachdem er versucht hat, die Rechnung zu umgehen?

22. Juni 2024