logo
Ältere Dame reinigt das Büro | Quelle: Shutterstock
Ältere Dame reinigt das Büro | Quelle: Shutterstock

Anmaßender Arbeiter beleidigte meine Frau, die als Reinigungskraft im Büro arbeitet - ich war wütend und wies ihn in seine Schranken

Maren Zimmermann
20. Juni 2024
22:33

Susan, eine 61-jährige Reinigungskraft, wurde gedemütigt, als ihr Kollege Mark böswillig ihren Moppeimer umwarf und sie heruntermachte. Nachdem die Personalabteilung ihre Beschwerden abgewiesen hatte, nahmen Susan und ihr Mann Jack die Sache selbst in die Hand, deckten Marks missbräuchliches Verhalten auf und suchten Gerechtigkeit.

Werbung
Susan liebt es zu lesen | Quelle: Midjourney

Susan liebt es zu lesen | Quelle: Midjourney

Meine Frau Susan ist 61 Jahre alt und arbeitet als Reinigungskraft in einem Büro. Sie liebt ihren Job, weil sie damit etwas mehr Geld verdient und dank der flexiblen Arbeitszeiten mehr Zeit mit unseren Enkelkindern verbringen kann. Außerdem kann sie ihrem Lieblingshobby nachgehen - Bücher lesen. Aber vor kurzem ist etwas Schlimmes bei ihrer Arbeit passiert.

Eines Abends kam sie verstört nach Hause. Das fiel mir sofort auf.

Jack merkt, dass Susan verärgert ist | Quelle: Midjourney

Jack merkt, dass Susan verärgert ist | Quelle: Midjourney

Werbung

"Susan, was ist los?", fragte ich und legte meine Zeitung weg.

Sie seufzte und setzte sich neben mich. "Du wirst nicht glauben, was heute auf der Arbeit passiert ist, Jack."

"Was ist es? Erzähl es mir."

Susan erzählt Jack von ihren Problemen | Quelle: Midjourney

Susan erzählt Jack von ihren Problemen | Quelle: Midjourney

Sie holte tief Luft. "Ich habe den Boden im Flur gewischt und mich um meine eigenen Angelegenheiten gekümmert. Plötzlich habe ich gehört, wie der Firmenchef, Mr. Thompson, jemanden anschrie. Er schimpfte, weil er einen Termin verpasst hatte. Er sagte, das hätte die Firma einen wichtigen Sponsor gekostet."

"Das hört sich nicht gut an", sagte ich und lehnte mich näher heran.

Werbung
Mark schreit Susan an | Quelle: Midjourney

Mark schreit Susan an | Quelle: Midjourney

"Nein, das war es nicht", fuhr sie fort. "Er hat so laut geschrien, dass sogar Passanten stehen geblieben sind, um zuzuhören."

"Wen hat er angeschrien?", fragte ich.

"Ich weiß es nicht, ich konnte es von dort aus nicht sehen. Aber dann, wie aus dem Nichts, stürmte dieser Mann mit einem wütenden Gesicht aus dem Büro. Er sah wirklich erzürnt aus."

Ein Eimer mit schmutzigem Wasser | Quelle: Midjourney

Ein Eimer mit schmutzigem Wasser | Quelle: Midjourney

Werbung

"Was hast du getan?", fragte ich.

"Ich wischte einfach weiter und versuchte, ihm aus dem Weg zu gehen. Aber dann kam er direkt auf mich zu und trat meinen Wassereimer um."

"Er hat was getan?", fragte ich entsetzt.

Susan versucht, verschüttetes Wasser aufzuwischen | Quelle: Midjourney

Susan versucht, verschüttetes Wasser aufzuwischen | Quelle: Midjourney

"Ja, er hat den Eimer umgeworfen und das schmutzige Wasser lief überall hin. Es ist sogar in die benachbarten Büros gesickert", sagte sie und ihre Stimme zitterte.

"Das ist ja furchtbar! Was hast du getan?"

"Ich habe sofort angefangen, das Chaos aufzuräumen. Aber dann schrie er mich an: 'Was für ein Tollpatsch! Du bist so alt, dass du nicht einmal den Boden richtig wischen kannst?' Und dann ist er einfach weggelaufen."

Werbung
Mark zog die unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich | Quelle: Midjourney

Mark zog die unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich | Quelle: Midjourney

Ich konnte den Schmerz in ihren Augen sehen. "Das ist furchtbar, Susan. Hat dir jemand geholfen?"

"Nein, Jack. Die Leute aus den umliegenden Büros kamen heraus und sagten mir, ich solle das Chaos aufräumen. Sie dachten, ich hätte es verursacht."

"Hast du erklärt, was passiert ist?", fragte ich.

Traurige Susan | Quelle: Midjourney

Traurige Susan | Quelle: Midjourney

Werbung

"Ich habe es versucht. Aber später rief mich meine Chefin in ihr Büro. Sie sagte mir, wenn so etwas noch einmal passiert, werde ich gefeuert."

"Gefeuert? Das ist nicht fair!", rief ich aus.

"Ich weiß. Ich habe ihr gesagt, was wirklich passiert ist, aber niemand hat mir geglaubt", sagte Susan und ihre Augen füllten sich mit Tränen.

Wütender Jack | Quelle: Midjourney

Wütender Jack | Quelle: Midjourney

Ich spürte meine Wut aufsteigen. "Das ist nicht richtig. Wir müssen etwas dagegen tun."

"Was können wir tun, Jack? Sie glauben mir nicht."

"Ich werde morgen ins Büro gehen. Ich werde mit dem Personalleiter sprechen", sagte ich entschlossen.

Werbung
Jack kommt, um mit einem Personalleiter zu sprechen | Quelle: Midjourney

Jack kommt, um mit einem Personalleiter zu sprechen | Quelle: Midjourney

Am nächsten Tag ging ich zu ihrem Bürogebäude. Sobald ich eintrat, bat ich darum, den Personalleiter zu sprechen.

"Hallo, ich bin Jack Johnson. Meine Frau Susan arbeitet hier als Reinigungskraft", sagte ich, als ich in sein Büro geführt wurde.

"Bitte nehmen Sie Platz, Mr. Johnson. Wie kann ich Ihnen helfen?", fragte der Personalleiter.

HR-Manager | Quelle: Midjourney

HR-Manager | Quelle: Midjourney

Werbung

Ich nahm Platz und erklärte ihm den ganzen Vorfall. "Gestern hat ein Mann namens Mark ihren Eimer umgestoßen und sie gedemütigt. Sie hat versucht, es zu erklären, aber niemand hat ihr geglaubt."

Der Personalleiter hörte aufmerksam zu. "Schauen wir uns die Aufnahmen der Sicherheitskamera an."

Wir sahen uns das Video gemeinsam an. Es zeigte, wie der Mann wütend das Büro des Managers verließ und auf Susan zuging. Aber der Kamerawinkel zeigte nicht, wie er den Eimer umstieß.

Der Personalleiter schaut sich das Video an | Quelle: Midjourney

Der Personalleiter schaut sich das Video an | Quelle: Midjourney

"Es tut mir leid, Mr. Johnson", sagte der Personalleiter und schüttelte den Kopf. "Ohne konkrete Beweise können wir Mark nicht zur Rechenschaft ziehen. Er ist hier seit zehn Jahren ein angesehener Mitarbeiter, gegen den es keine Beschwerden gab."

Werbung

"Also muss meine Frau das einfach so hinnehmen? Sie ist diejenige, die angeschrien und mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes bedroht wurde", sagte ich und meine Frustration wuchs.

Frustrierter Jack | Quelle: Midjourney

Frustrierter Jack | Quelle: Midjourney

"Ich verstehe Ihre Frustration, Herr Johnson, aber ohne weitere Beweise sind uns die Hände gebunden", antwortete der Personalleiter.

Ich fühlte mich geschlagen und verließ das Büro. Als ich nach Hause kam, wartete Susan schon auf mich. Sie schaute mich mit hoffnungsvollen Augen an, aber ich musste ihr die Wahrheit sagen.

"Es tut mir leid, Schatz. Sie sagten, dass sie ohne Beweise nichts tun können. Die Kamera hat ihn nicht auf frischer Tat ertappt."

Werbung
Jack umarmt Susan | Quelle: Midjourney

Jack umarmt Susan | Quelle: Midjourney

Sie nickte und versuchte, stark zu sein, aber ich konnte den Schmerz in ihren Augen sehen.

Ich fand es schwer zu glauben, dass Mark in zehn Jahren keine Beschwerden erhalten hatte, also beschloss ich, weiter nachzuforschen. Ich bat Susan, ihre Kollegen zum Mittagessen einzuladen, damit ich sie besser kennenlernen konnte. Susan erzählte oft, wie nett ihre Kollegen waren.

Jack erklärt seinen Plan | Quelle: Midjourney

Jack erklärt seinen Plan | Quelle: Midjourney

Werbung

Wir hatten zehn Gäste: acht Frauen, die als Reinigungskräfte auf verschiedenen Etagen arbeiteten, und zwei Elektriker. Wir hatten eine wunderbare Zeit, aber während des Treffens hatte ich einen Plan.

Ganz beiläufig erwähnte ich den Vorfall mit Susan und wie die Personalabteilung meine Bedenken abgetan hatte. "Weißt du", begann ich, "die Personalabteilung hat Susans Beschwerde über Mark abgetan. Hatte sonst noch jemand Probleme mit ihm?"

Mark sabotiert den Strom im Büro | Quelle: Midjourney

Mark sabotiert den Strom im Büro | Quelle: Midjourney

Es gab eine Pause und dann meldete sich einer der Elektriker, Tom, zu Wort. "Mark war schon immer ein Idiot", sagte er. "Er hat ein paar Mal unsere Werkzeuge sabotiert."

Eine Reinigungskraft namens Maria nickte. "Er hat mich öfter vor anderen heruntergemacht, als ich zählen kann."

Werbung

Eine andere Reinigungskraft, Linda, fügte hinzu: "Er ist aber sehr clever. Er kennt die toten Winkel, wo die Kameras ihn nicht erwischen."

Mark schaut sich die toten Winkel der Kamera an | Quelle: Midjourney

Mark schaut sich die toten Winkel der Kamera an | Quelle: Midjourney

Es wurde deutlich, dass Mark die Reinigungskräfte immer wieder schikanierte, weil er wusste, dass ihre Beschwerden meist ignoriert wurden.

Da alle über Marks Verhalten schockiert waren, schmiedete ich einen Plan. "Warum schreiben wir nicht einen Brief an den Geschäftsführer?", schlug ich vor. "Schreibt alles auf, was Mark getan hat."

Susan und ihre Kollegen stimmten zu. Sie schrieben einen ausführlichen Brief, in dem sie schilderten, wie Mark sie misshandelt hatte. Da wir der Personalabteilung nicht vertrauten, schickten wir den Brief direkt an den Geschäftsführer. Wir erwarteten zwar keine sofortigen Maßnahmen, aber wir beschlossen, weitere Beweise zu sammeln.

Werbung
Susan schreibt einen Brief an den CEO | Quelle: Midjourney

Susan schreibt einen Brief an den CEO | Quelle: Midjourney

Ich kaufte ein kleines Aufnahmegerät und wies Susan an, was sie tun sollte. "Bring ihn einfach zum Reden", sagte ich. "Wir brauchen seine eigenen Worte."

Am nächsten Tag wartete Susan vor dem Büro auf Mark. Als er herauskam, ging sie auf ihn zu. "Mark, warum hast du mich gedemütigt? Was habe ich getan, um das zu verdienen? Was würde deine Mutter dazu sagen?", fragte sie.

Mark grinste. "Meine Mutter wäre stolz auf mich, wenn ich jemanden wie dich in die Schranken weisen würde", antwortete er arrogant. "Pass auf, sonst verschütte ich vielleicht wieder schmutziges Wasser und schiebe es auf dich. Du bist hier ein Niemand, während ich ein wichtiger Angestellter bin."

Mark schreit Susan wieder an | Quelle: Midjourney

Mark schreit Susan wieder an | Quelle: Midjourney

Werbung

Ich nahm das ganze Gespräch aus der Ferne auf, nur für den Fall. Als er ging, sah ich ein siegreiches Lächeln auf Susans Gesicht. "Wir haben ihn", sagte sie.

Am nächsten Tag gingen wir mit der Aufnahme zur Personalabteilung. "Das ist der Beweis dafür, was er getan hat", sagte ich und spielte die Aufnahme ab.

Die Personalabteilung versuchte, es zu vertuschen. "Das beweist nichts Wesentliches", behaupteten sie.

HR versucht, alles zu vertuschen | Quelle: Midjourney

HR versucht, alles zu vertuschen | Quelle: Midjourney

Genervt beschloss ich, einen anderen Weg einzuschlagen. Ich lud das Video online hoch und fügte den Ton von Susans Aufnahmegerät hinzu. Das Video verbreitete sich schnell, und verschiedene Medien baten uns um Interviews. Susan erzählte ihre Geschichte vor der Kamera, und wir lieferten die Beweise.

Werbung

Am nächsten Tag entschuldigte sich der Geschäftsführer des Unternehmens öffentlich. "Ich war mir des systematischen Missbrauchs durch meinen Mitarbeiter nicht bewusst", sagte er in einer Erklärung. "Ich entschuldige mich bei Susan und ihren Kollegen."

Der CEO gibt eine entschuldigende Erklärung ab | Quelle: Midjourney

Der CEO gibt eine entschuldigende Erklärung ab | Quelle: Midjourney

Mark und der Personalleiter wurden aus dem Unternehmen entlassen und Susan erhielt eine Entschädigung. Sie war froh, dass ich mich auf so moderne und effektive Weise für sie eingesetzt hatte.

"Ich kann nicht glauben, dass es vorbei ist", sagte Susan und Erleichterung machte sich in ihrem Gesicht breit. "Ich danke dir, Jack. Du hast wirklich etwas bewegt."

Ich lächelte sie an. "Du hast Gerechtigkeit verdient, und ich bin froh, dass wir sie bekommen konnten. Jetzt lass uns nach vorne blicken und etwas Frieden genießen."

Werbung
Susan und Jack gehen gemeinsam spazieren | Quelle: Midjourney

Susan und Jack gehen gemeinsam spazieren | Quelle: Midjourney

Susan nickte und hielt meine Hand ganz fest. "Ja, lass uns das tun. Und vielleicht kann ich dann endlich meine Arbeit und meine Bücher genießen, ohne dass es noch mehr Ärger gibt."

Wir wussten beide, dass es eine harte Reise gewesen war, aber Susans Lächeln zu sehen, war es das alles wert gewesen.

Meine Mutter hat meiner Tochter selbstgemachte Puppen geschenkt - ich habe ihr verboten, sich uns zu nähern, nachdem ich die Wahrheit über sie herausgefunden hatte

Als Katie herausfindet, dass ihre Schwiegermutter seltsame Puppen für ihre Tochter gebastelt hat, stellt sie die alte Frau zur Rede, nur um festzustellen, dass sie ihr ganzes Leben lang an ihrem Kummer festgehalten hat. Aber was bedeutet das für die geheimnisvollen Puppen? Und für das kleine Mädchen, das mit ihnen spielt?

Werbung

Meine Großmutter starb, als ich noch sehr jung war, aber ich verband immer Liebe und Fürsorge mit ihr. Deshalb wusste ich immer, dass ich, wenn ich Kinder habe, möchte, dass sie die Liebe einer Großmutter erfahren. Als meine Tochter Lila geboren wurde, war das genau das, was ich wollte.

Eine Großmutter und ihre Enkelin | Quelle: Pexels

Eine Großmutter und ihre Enkelin | Quelle: Pexels

Meine Mutter wohnt ein paar Stunden von uns entfernt, also haben sie und Lila eher eine virtuelle Beziehung.

Aber der Silberstreif am Horizont ist meine Schwiegermutter Susan. Sie wohnt nur ein paar Straßen weiter und sie liebt es, Zeit mit Lila zu verbringen.

Willst du wissen, wie es weiterging? Klick hier, um den Rest der Geschichte zu lesen.

Werbung

Dieses Werk ist von realen Ereignissen und Menschen inspiriert, wurde aber aus kreativen Gründen fiktionalisiert. Namen, Personen und Details wurden geändert, um die Privatsphäre zu schützen und die Erzählung zu verbessern. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen oder tatsächlichen Ereignissen ist rein zufällig und vom Autor nicht beabsichtigt.

Der Autor und der Verlag erheben keinen Anspruch auf die Richtigkeit der Ereignisse oder die Darstellung der Charaktere und haften nicht für Fehlinterpretationen. Diese Geschichte wird so zur Verfügung gestellt, wie sie ist, und alle Meinungen, die geäußert werden, sind die der Charaktere und spiegeln nicht die Ansichten des Autors oder des Verlags wider.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mein Mann schenkte mir etwas, das ich ausdrücklich nicht wollte - ich gab ihm eine Kostprobe seiner eigenen Medizin

27. Mai 2024

7 Mitarbeiter erzählen von den schlimmsten Chefs, mit denen sie je gearbeitet haben

31. März 2024

Mein Schwägerin erniedrigte meine Frau, weil sie Massagetherapeutin war - meine Frau lachte zuletzt, als das Karma hart zurückschlug

20. Juni 2024

Mann geht zu einem Date mit einer Sekretärin, ohne zu wissen, dass seine Frau hinter ihnen sitzt - Story des Tages

07. März 2024

Goldgräberin nimmt ihrem bankrotten Freund das Geld ab, dann erteilt er ihr eine Lektion - Story des Tages

29. März 2024

Mein kleiner Sohn nannte eine Verkäuferin in einem Geschäft seine Mama - ich war schockiert, als ich die Wahrheit erfuhr

14. Mai 2024

Mein Sohn hob den Rock der Verkäuferin an und schrie: "Mama, schau! Das ist der Grund, warum sie wütend ist"

27. Mai 2024

Eine Frau lädt ihre Verehrer zu ihrem Geburtstag ein - sie wirft sie raus, nachdem sie ihre Geschenke gesehen hat

17. Mai 2024

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

Meine Tochter rief mich an und erzählte mir von einer schreienden Frau in meinem Zimmer - ich eilte nach Hause, aber ich war nicht bereit, das zu sehen

08. Juni 2024

Mein Mann hat mich betrogen, dann rief mich seine schwangere Freundin an und sagte: "Es hat geklappt"

24. Mai 2024

5 Geschichten, als die Reichen beschlossen, die Armen zu schikanieren, und das Karma sie sofort erwischte

17. Mai 2024

Ich war zutiefst schockiert, als ich zur Krippe eilte, um meine geliebte Enkelin abzuholen

21. Mai 2024

3 Geschichten über dreckige Fremdgeher, deren Verrat auf höchst unerwartete Weise aufgedeckt wurde

05. April 2024