logo
Junger Junge weint | Quelle: Shutterstock
Junger Junge weint | Quelle: Shutterstock

"Putz meine Schuhe!" Ein Ladenbesitzer hört, wie sein Sohn einen Jungen auslacht, dessen Oma als Putzfrau arbeitet - Story des Tages

Edita Mesic
18. Juni 2024
20:16

Herr Garrison beschloss, seinem jugendlichen Sohn eine ziemlich harte Lektion zu erteilen, als er sah, wie dieser einen armen Jungen beleidigte, dessen Großmutter zufällig Putzfrau war. Aber wurde die Lektion gelernt?

Werbung

Herr Garrison besaß einen der ältesten Schuhläden in der Gegend und hatte nie vergessen, wie man Kunden bedient. Er verdiente genug, um ein Haus zu kaufen, in den Laden zu investieren und für seine Frau und seinen Sohn zu sorgen.

In 30 Jahren hatte der Laden nie zu spät geöffnet, kein einziger Karton war verstaubt, und jeder, der hereinkam, erhielt ein erfrischendes Glas Orangensaft.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Vielleicht fühlte sich Herr Garrison deshalb nicht von der Konkurrenz bedroht, die nur wenige Meter von seinem Geschäft entfernt auftauchte. Für seinen Sohn Peter war es ein Weckruf.

"Papa, schau dir den Laden an! Die haben die beste Beleuchtung, nur die größten Schuhmarken und das Personal ist jung und in schicken Uniformen...". Peter versuchte zum millionsten Mal, die Aufmerksamkeit seines Vaters auf das Geschäft zu lenken.

Werbung

"Und schau... auch die Kunden dort sehen wohlhabend aus. Das sind keine Leute, die nur gucken. Die haben wirklich Geld, um sich etwas leisten zu können!" Peter war frustriert, als er sah, wie sein Vater den Kopf schüttelte.

"Zum Beispiel... schau dir mal den Jungen da drüben an. Der sieht aus wie ein Obdachloser. Er hat sich nicht geschämt, in unseren Laden zu gehen, aber er hat keine Chance, in den anderen Laden zu kommen. Siehst du?", sagt Peter und geht langsam auf den Jungen zu.

Ein Geschäft ist nur so stark wie die Menschen, die es führen.

"He, du! Wer hat dir erlaubt, die Schuhe anzufassen?", schrie er und erschreckte den armen Jungen.

"Es tut mir leid. Ich wollte nicht ..."

"Versuchst du zu stehlen, Junge? Ich glaube, ich sollte die Polizei rufen..." Peter tat so, als würde er die Notrufnummer seines Telefons wählen. Er begann, sich über den verängstigten Gesichtsausdruck des Jungen zu freuen.

"Nein, ich bin nicht gekommen, um zu stehlen. Ich will Schuhe kaufen. Meine sind ganz abgenutzt. Und schau, meine Großmutter hat mir ihr ganzes Geld gegeben, um sie zu kaufen ..." Der Junge machte ein tapferes Gesicht, als er seine Handfläche öffnete und ein paar zerknitterte Dollarscheine hervorholte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Aber Peter hatte keine Lust, sie anzusehen. "Putzfrau? Deine Großmutter arbeitet als Putzfrau, und du glaubst, du kannst dir die Schuhe leisten, die wir hier verkaufen?"

"Aber wenn Sie das Geld zählen..." Die Stimme des Jungen brach vor Aufregung, als er zu erklären versuchte.

"Wer will dein Geld? Aber jetzt, wo du hier bist", sagte Peter und merkte, dass er die Aufmerksamkeit des Personals hatte. "Tu mir einen Gefallen. Nutze das, was du von deiner Großmutter gelernt hast, und putze mir die Schuhe, ja? Sieh es als Rabatt für die Schuhe an, die du kaufen willst, ja?" Er lächelte den Jungen schelmisch an.

Der Junge sah die Leute im Laden an, die ihn anstarrten, und brach in Tränen aus.

Werbung

"Hast du mich nicht gehört, mein Junge? Mach meine Schuhe sauber!"

"Genug!", brüllte eine ältere Stimme durch die Stille des Ladens und erschreckte alle Schaulustigen.

Peter hatte vergessen, dass auch sein Vater im Laden war.

"Peter, ich schäme mich für dich! So redest du NICHT mit meinen Kunden oder sonst jemandem!" schrie Herr Garrison.

"Und was jetzt? Soll ich mich jetzt bei diesem Niemand entschuldigen und wir müssen uns die Hände schütteln", sagte Peter nonchalant. Aber der Teenager hatte vergessen, dass sein Vater auch eine grimmige, strenge Seite hatte, die ihm immer noch Angst machte.

"Oh nein, entschuldige dich nicht. Du, mein lieber Sohn, wirst es auf die harte Tour lernen", sagte der Mann und wandte sich seiner Mannschaft zu.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Meine Herren, morgen wird ein ganz besonderer junger Mann unsere Stammputzfrau ablösen. Mein aufgeweckter Sohn Peter", erklärte er und klopfte seinem Sohn etwas zu fest auf die Schulter. "Er wird die Verantwortung dafür übernehmen, den Laden und das Inventar dreimal am Tag zu reinigen."

"Und Peter", fügte er hinzu und sah dem Jungen direkt in die Augen. "In diesem alten, veralteten Laden stehen 12.342 Kartons mit Schuhen. Wenn ich morgen nachsehe, darf sich kein Staubkorn mehr darauf befinden!"

Peter hatte schreckliche Angst vor dieser Version seines Vaters. Er wusste, dass er der Wut in seinen Augen nicht gewachsen war.

Herr Garrison drehte sich um und ging hinaus, auf der Suche nach dem kleinen Jungen, der leise den Laden verlassen hatte.

Am nächsten Tag musste Peter vor Sonnenaufgang aufstehen, um in den Laden zu gehen und mit dem Putzen zu beginnen. Er nutzte seine Wut, um die Toiletten zu schrubben und den Boden zu wischen, aber all seine Energie war in weniger als einer Stunde verbraucht.

Herr Garrison sorgte dafür, dass Peter nicht einen Moment faul sein konnte. Als Peter jeden Schuhkarton auf jedem Regal abgestaubt hatte, war es wieder an der Zeit, die Toiletten zu putzen.

Werbung

Zum ersten Mal verstand er, was hinter der Instandhaltung und dem Betrieb eines erfolgreichen Schuhgeschäfts steckt. Er sah, dass die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen genauso unermüdlich arbeiteten wie er selbst.

Er hörte, wie sie voller Respekt und Bewunderung von seinem Vater sprachen. Er hörte, wie sie den Kunden mit ihrem Smalltalk und ihrer Verkaufskunst das Gefühl gaben, gut aufgehoben und umsorgt zu sein.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Als die Rollläden am Ende des Tages heruntergelassen wurden, öffnete sich Peters Geist. Erschöpft und weinend schleppte er sich zu seinem Vater.

"Papa, es tut mir leid. Jetzt weiß ich, dass ich die ganze Zeit naiv und unhöflich war. Wir haben etwas, was unsere Konkurrenten nie haben werden - die fürsorglichsten Mitarbeiter. Und ich schäme mich furchtbar für das, was ich gestern zu dem armen Jungen gesagt habe...".

Werbung

Herr Garrison spürte, dass sein Sohn ihm aus dem Herzen sprach. Aber er antwortete ihm nicht, denn es gab noch jemanden, bei dem er sich zuerst entschuldigen musste.

"Komm rein, kleiner Junge", sagte Mr. Garrison laut. Peter sah, wie der Junge, den er gestern misshandelt hatte, mit einer älteren Frau hereinkam. Der Junge hatte immer noch Angst in den Augen.

"Hey, Kleiner!" Peter läuft auf den Jungen zu und nimmt ihn in den Arm. "Es tut mir so leid, was ich gestern gesagt habe. Ich war so gemein! Und Sie müssen seine Großmutter sein", sagte Peter, wischte sich die Tränen ab und wandte sich der älteren Frau zu.

"Ich habe gerade einen ganzen Tag damit verbracht, das zu tun, was du beruflich machst. Und jetzt weiß ich, dass dahinter viel Geschick und harte Arbeit steckt. Es tut mir leid, dass ich dich und deine Arbeit herabgesetzt habe!"

Die ältere Frau blieb distanziert, als er ihre Hand hielt und sich entschuldigte. Doch der kleine Junge umarmte sie versöhnlich.

"Hier, Junge, setz dich. Ich habe etwas für dich", sagte Peter. Er flüsterte seinem Vater etwas zu, und nachdem Herr Garrison genickt hatte, rannte Peter in den hinteren Teil des Ladens und holte einen sorgfältig verpackten Karton heraus.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Mach ihn auf!" Peter stupste den Jungen mit großen Augen an.

Das Kind sah seine Großmutter an und öffnete vorsichtig den Karton. Die Angst auf seinem Gesicht löste sich sofort in Freude auf. Es war genau das Paar Schuhe, von dem er geträumt hatte!

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Jede Arbeit verdient Respekt. Peter musste erst einen ganzen Tag als Reinigungskraft arbeiten, um zu verstehen, dass dies kein Kinderspiel ist oder etwas, auf das man herabsehen sollte.
  • Ein Unternehmen ist nur so stark wie die Menschen, die es leiten. Der naive Teenager lernte, dass das Geschäft seines Vaters nur deshalb so erfolgreich war, weil jeder einzelne Mitarbeiter seinen Teil dazu beitrug.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte über eine ehrgeizige neue Managerin gefallen, die einen angesehenen alten Hausmeister beleidigt und gefeuert hat, nur um ihn am nächsten Tag wieder als ihren Chef zu sehen!

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Junge findet alte Röhre auf dem Dachboden seiner verstorbenen Oma, Geschichtslehrer öffnet sie und staunt - Story des Tages

26. März 2024

Gieriges Bandenmitglied findet 110.000-Dollar-Lottoschein mit den Worten 'Für meine Mama' in Kinderhandschrift - Story des Tages

05. April 2024

Der kleine Emile Soleil verschwand vor 8 Monaten - seine Überreste wurden endlich in der Nähe des Hauses seines Großvaters gefunden

25. April 2024

5 Geschichten, als die Reichen beschlossen, die Armen zu schikanieren, und das Karma sie sofort erwischte

17. Mai 2024

Vater verbietet seinem Sohn, Tänzer zu werden und erhält später einen plötzlichen Anruf aus dem Krankenhaus - Story des Tages

30. Mai 2024

Ich habe hart gearbeitet, um mein Kind aus dem Kinderheim zurückzuholen, aber als ich dort ankam, war es weg - Story des Tages

21. Februar 2024

Ein Paar adoptiert einen 6-jährigen Jungen und findet ihn am nächsten Tag mit einem fremden Baby in seinem Zimmer vor - Story des Tages

27. Februar 2024

Ein Vater von drei Kindern, der in einem Zelt lebt, gibt einem Fremden an der Tankstelle seine letzten zwei Euro und wacht als Besitzer eines großen Unternehmens auf

26. April 2024

Kellnerin bemerkt Serviette mit der Aufschrift "HILF MIR" auf dem Restaurantboden - Story des Tages

04. März 2024

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

Eine Frau, die sicher ist, dass ihr Sohn kurz nach der Geburt gestorben ist, erkennt sein Muttermal drei Jahre später auf Facebook wieder - Story des Tages

03. Juni 2024

Enkelin liest altes Tagebuch ihrer an Alzheimer erkrankten Großmutter vor und erfährt ein Geheimnis, das sie nie hätte kennen dürfen - Story des Tages

01. April 2024

Ich wollte der Großmutter meines Verlobten gratulieren und schickte ihr ein Geburtstagsgeschenk, aber es wurde zu einem Albtraum

17. Mai 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024