logo
Ein weinendes Baby | Quelle: Shutterstock
Ein weinendes Baby | Quelle: Shutterstock

Neugeborenes schreit den ganzen Tag, egal was die Eltern tun, nach einer Weile kontrollieren sie sein Bettchen - Story des Tages

Edita Mesic
11. Juni 2024
09:55

Ich kam von der Arbeit nach Hause und hörte das Weinen meines kleinen Sohnes. Meine Frau hatte alles versucht, um ihn zu beruhigen, aber nichts half. In meinem Eifer zu helfen, ging ich zum Kinderbett und machte eine schockierende Entdeckung.

Werbung

Ein ohrenbetäubender Schrei hallte durch das Haus, als ich aus der Garage trat. Der untröstliche Herzschmerz und die rohe Verzweiflung des Schreis jagten mir einen Schauer über den Rücken. Ich hätte nie gedacht, dass ein Baby so schreien kann.

"Abby?" Ich stellte meine Laptoptasche auf den Flurtisch und rannte in die Küche, um nach meiner Frau zu suchen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Da saß sie auf der Kücheninsel, den Kopf in die Hände gestützt. "Oh, Schatz", sagte ich und schaltete den Herd aus. "Wie lange weint Logan schon so?"

Abby sah zu mir auf. Ihr Gesicht war zerfurcht und ihre Unterlippe bebte. Atemlose Schluchzer schüttelten ihren Körper.

Werbung

"Den ganzen Tag", weinte sie. "Er weint den ganzen Tag und ich habe alles versucht! Seine Windel ist sauber, er hat gegessen, ich habe ihn gebadet und ihm ein Bäuerchen gemacht." Sie griff nach der Papierrolle und putzte sich die Nase. "Ich habe seine Temperatur gemessen ... Ich weiß nicht mehr weiter! Warum hört er nicht auf zu weinen?"

"Komm." Ich reichte Abby meine Hand. "Wir gehen zusammen und schauen, ob wir herausfinden können, was der Kleine will."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Abby putzte sich die Nase und ließ sich von mir ins Kinderzimmer führen.

"Hey, Logan", rief ich, als ich mich dem Kinderbett näherte. Die massive Holzumrandung verbarg das Baby vor meinen Blicken. "Klingt, als hätten du und Mama einen richtig schlechten Tag gehabt, kleiner Mann. Vielleicht findet Papa einen Weg, euch beiden zu helfen, hm?"

Werbung

Aber bevor ich zum Kinderbett ging, bemerkte ich, dass es noch hell war, also drehte ich mich um und schloss die Jalousien in seinem Zimmer. Das Weinen hörte auch im Dunkeln nicht auf, also begann ich, etwas Beruhigendes vor mich hin zu summen. Ich überlegte, ob ich die Temperatur überprüfen sollte. Sie schien normal, aber Logan könnte sich schon den ganzen Tag unwohl gefühlt haben.

Vielleicht brauchte er einfach eine Ablenkung. Ich beschloss, ihn mit einem Kuckucksspiel zu ermüden, und hielt mir die Hände über die Augen, als ich den letzten Schritt zum Kinderbett machte.

"Wo ist mein kleiner Nugget?", fragte ich fröhlich. Ich öffnete meine Hände und weinte: "Da ist er!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Aber alles, was ich in der Krippe sah, war ein Diktiergerät und ein Zettel. Logan war verschwunden.

Benommen griff ich nach einem gefalteten Zettel und drückte auf die Stopptaste des Diktiergerätes. Logans Schreie verstummten sofort.

"Was hast du getan?", rief Abby von hinter mir. "Wie hast du ihn zum Schweigen gebracht?"

Mit zitternden Fingern hob ich den Zettel auf. Ich nahm nur schemenhaft wahr, dass Abby neben mir stand. Sie sprach mit mir und rüttelte mich an der Schulter, aber ich starrte auf den Zettel in meiner Hand. Ich weiß nicht, wie lange ich so dastand, bis Abby mir die Seite aus den Fingern riss und aufschlug.

"Ich habe dich gewarnt, dass du es noch bereuen wirst, unhöflich zu mir zu sein. Wenn du dein Baby wiedersehen willst, hinterlegst du 200.000 Dollar in den Gepäckaufbewahrungsfächern in der Nähe des Piers. Wenn du zur Polizei gehst, wirst du ihn nie wieder sehen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh, mein Gott!" Abby keuchte. "Was hat das zu bedeuten? War ich zu jemandem unhöflich? Warst du es? Wer würde Logan entführen?"

Ich dachte an den Hausmeister in der Entbindungsstation. Ich erinnerte mich an den Vorfall mit dem bärenförmigen Topf, den ich für Abby gekauft hatte, und wie er zerbrochen war, als ich über seinen Besen gestolpert war.

Mein Temperament kochte hoch, und die Worte, die ich ihm entgegenschleuderte, verfolgten mich jetzt. Er hatte mich gewarnt: "Das wirst du bereuen!"

"Wir müssen zur Polizei gehen, Schatz", sagte ich und wurde aus meinen Gedanken gerissen. "Das muss er sein!"

"Was? Auf dem Zettel steht, dass wir Logan nie wieder sehen, wenn wir zur Polizei gehen, Walter. Wir sollten einfach das Lösegeld zahlen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Wir wissen nicht, ob er Logan zurückbringt, wenn wir das tun. Denk doch mal nach, Schatz. Der Typ ist Hausmeister... er wird auf keinen Fall erfahren, wenn wir zur Polizei gehen, und da wir wissen, wo er arbeitet, können sie vielleicht direkt zur Entbindungsklinik fahren, ihn verhaften und Logan zu uns nach Hause bringen."

Abby nickte zustimmend, fing aber an, an ihren Nägeln zu kauen. Als wir vor dem Bahnhof parkten und aussteigen wollten, surrte mein Handy mit einer Nachricht.

"Das ist deine erste und letzte Warnung. Wenn du das Polizeirevier betrittst, kommt dein Kind in die Bucht. Bring das Geld an den unten genannten Ort."

Abby schnappte nach Luft, als sie über meine Schulter las, und ich scannte die Menge und versuchte, den Entführer unter den vielen Gesichtern auszumachen. Die einzige Möglichkeit, Logan zurückzubekommen, bestand darin, das Lösegeld zu zahlen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Ich beschloss, sofort zur Bank zu gehen, aber Abby übergab sich plötzlich auf den Stufen der Polizeistation und war kurz davor, es wieder zu tun. Ich musste sie wieder nach Hause bringen.

"Nimm es mir nicht übel, Schatz, aber es ist das Beste für dich", sagte ich zu ihr. Sie protestierte nicht.

"Gut... Aber Walter... weiß dieser Entführer überhaupt, wie man ein Neugeborenes versorgt?" Ihre Stimme brach und sie begann zu weinen.

Irgendwie riss ich mich zusammen und fuhr zur Bank, nachdem ich Abby zu Hause gelassen hatte. Nachdem ich das Geld abgehoben hatte, ging ich zu dem Schließfach, das der Entführer erwähnt hatte, und legte das Geld hinein.

Es war so voll, dass ich den Entführer nicht sehen konnte, aber ich war mir sicher, dass er mich beobachtete. Also ging ich zu meinem Auto zurück, fuhr ein Stück und parkte mit Blick auf die Schließfächer. Es dauerte nicht lange, bis ich den Hausmeister sah.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Er öffnete das Schließfach und ich setzte mich aufrecht hin, nur um von einer Gruppe Touristen in den Blick genommen zu werden.

"Weg da!", schimpfte ich leise.

Die quälenden Minuten zogen sich in die Länge, während die Touristen langsam vorbeizogen. Als die letzten Menschen den Bereich verlassen hatten, sank mein Herz - der Hausmeister war verschwunden.

Ich konnte kaum atmen und suchte die Menge nach dem auffälligen Hemd ab, das er trug und das aus einem Hippieladen stammte. Da! Eine Welle der Erleichterung durchströmte mich, als ich sah, wie er die Straße überquerte und die Tasche mit dem Geld trug, das ich in das Schließfach gesteckt hatte.

Ich sprang aus dem Auto und folgte ihm. Er führte mich an Restaurants und Museen vorbei und schließlich zu einem Busbahnhof.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Der Hausmeister legte die Tasche in einen der Spinde. Als er sich umdrehte, lag ich auf ihm und drückte ihn gegen den Spind.

"Wo ist mein Sohn?", fragte ich und ballte meine Fäuste gegen sein Hippiehemd. "Ich habe alles getan, was du wolltest, du Idiot, jetzt gib mir Logan zurück!"

"Man hat mir 100 Dollar geboten, wenn ich das Paket abholen und hier abliefern würde", flehte der Mann. "Ich weiß nichts von deinem Sohn!"

"Wage es nicht zu lügen!"

"Das tue ich nicht! Ein Typ hat mich dafür bezahlt, das Paket auszuliefern! Ich habe ihn eines Tages nach der Arbeit auf dem Parkplatz getroffen, aber er stand im Scheinwerferlicht, so dass ich sein Gesicht nicht sehen konnte. Ich habe selbst zwei Kinder. Ich würde nie einem anderen Kind etwas antun.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als ich ihm in die Augen sah, sagte mir etwas, dass er nicht lügt. Ich ließ ihn gehen und öffnete den Spind, der bis auf ein Loch auf der Rückseite leer war.

***

Ich wusste nicht, wie ich Abby die Nachricht überbringen sollte. Logan war unser Wunderbaby. Nach Jahren des Kampfes war es wie ein Segen, ihn zu bekommen. Und jetzt hatte ich unsere einzige Chance verloren, ihn zurückzubekommen.

Als ich unser Haus betrat, überkam mich ein tiefes Gefühl der Unruhe. Abby war in keinem der Zimmer im Erdgeschoss, also machte ich mich auf den Weg nach oben in unser Schlafzimmer, nur um festzustellen, dass alle ihre Sachen weg waren.

Zuerst hatte ich den Verdacht, dass sie auch entführt worden sein könnte. Ich rief sie unzählige Male an, aber sie antwortete nicht. Dann wurde mir klar, dass der Entführer nicht alle Habseligkeiten von Abby mitgenommen haben konnte. Sogar ihre Handlotion war verschwunden.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Jetzt ergab alles einen Sinn: ihre plötzliche Krankheit und ihr Beharren auf der Zahlung des Lösegelds. Sie war darin verwickelt, aber war sie auch allein? Der einzige tröstliche Gedanke war, dass das Lösegeld gefälscht war. Ich war fest entschlossen, meinen Sohn zurückzubekommen.

Ich fuhr zur Entbindungsklinik und suchte nach jemandem, der mir helfen konnte, Abby zu erreichen. In der Nähe des Verkaufsautomaten fand ich einen Arzt.

"Hallo", sprach ich ihn an. "Ich hoffe, Sie können mir helfen. Ich brauche jemanden, der meine Frau anruft..."

"Ich bin kein Telefondienst", antwortete der Arzt scharf.

"Du verstehst nicht. Ich bin bereit, Sie für Ihre Hilfe und Ihr Schweigen großzügig zu bezahlen, Doktor."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Nachdem ich ihm meine Situation erklärt und ihm gesagt hatte, was ich von ihm wollte, zeigte ich dem Arzt die Dollarscheine in meiner Brieftasche. Er willigte ein, mir zu helfen, führte mich zu einer Schwesternstation im zweiten Stock und wählte Abbys Nummer.

"Guten Morgen, Mrs. Taylor, hier ist Dr. Jones von der Entbindungsklinik. Ich rufe an, um Ihnen mitzuteilen, dass wir bei einer der Routineuntersuchungen, die wir bei Ihrem Sohn nach der Geburt durchgeführt haben, etwas sehr Ernstes entdeckt haben. Er muss sofort behandelt werden", sagte der Arzt und hielt sich dabei an das Drehbuch.

Abbys Antwort konnte ich von meinem Platz aus nicht hören, aber ich konnte mir ihre Panik und Verwirrung vorstellen.

"Es tut mir leid, aber ich kann die Details nicht am Telefon besprechen. Alles, was ich im Moment sagen kann, ist, dass er eine seltene Erbkrankheit hat. Ich bin sicher, dass es ihm jetzt gut geht, aber das kann sich jeden Moment ändern. Er hat ein erhöhtes Risiko für mehrere lebensbedrohliche Krankheiten. Sie müssen ihn unbedingt noch heute herbringen, Mrs. Taylor."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Nachdem er das Gespräch beendet hatte, wandte sich Dr. Jones mit einem Daumen nach oben an mich. Dann hielt er mir seine Hand hin, in der er mit den Fingern erwartungsvoll nach der Bezahlung zappelte.

Ich bezahlte den Arzt und stieg die Treppe hinunter, während ich mich im Krankenhaus umschaute und versuchte, meine Gedanken zu sammeln. Das Klingeln meines Telefons durchbrach die Stille. Es war Abby.

"Du hast ja Nerven, mich anzurufen, nachdem was du getan hast", antwortete ich mit kalter Stimme. "Wo ist Logan? Ich verlange, dass du ihn zurückbringst."

"Sagt der Mann, der sich nicht einmal genug um ihn kümmert, um das Lösegeld zu bezahlen!" Abbys Stimme klang schrill und vorwurfsvoll durch das Telefon. "Das Geld war nur gefälscht, du geiziger Idiot. Logan braucht dringend einen Arzt und ich kann ihn wegen dir nicht mitnehmen. Wo ist das echte Geld, Walter?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Auf meinem Konto, wo es schon die ganze Zeit ist. Was ist mit Logan los, oder ist das nur ein weiterer Trick, um an mein Geld zu kommen?"

Auf ihr Fluchen folgte ein Schluchzen. "Ich habe dir doch gesagt, dass er krank ist! Ihr müsst mir Geld schicken, damit er behandelt werden kann. Er wird sonst sterben."

"Ich werde meinen Sohn nicht sterben lassen! Ich werde bezahlen", antwortete ich und legte auf, bevor ich in wütende Schluchzer ausbrach.

Nachdem ich mich wieder gefangen hatte, überwies ich das Geld über meine App, in der Hoffnung, diesen Albtraum zu beenden.

Als ich meinen kleinen Bruder James mit Abby und Logan im Arm das Krankenhaus betreten sah, brach meine Welt in einem einzigen Moment zusammen und baute sich wieder auf. Abby unterhielt sich mit der Empfangsdame, ohne zu wissen, was vor sich ging.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Alles schien wie in Zeitlupe abzulaufen, als die Polizeibeamten und FBI-Agenten auftauchten und meinen Bruder und Abby umzingelten. Ich hatte sie vorhin gewarnt.

"Ihr seid wegen Entführung verhaftet!", verkündete einer der Agenten.

Abbys abwehrender Schrei schallte durch die Lobby. "Mein Sohn ist krank! Er muss zu einem Arzt!"

"Nein, ist er nicht", mischte ich mich ein, mit fester Stimme, während ich näher kam. "Mit Logan ist alles in Ordnung."

Abbys Augen, die voller Angst und Verwirrung waren, brannten plötzlich vor Wut, als sie sich auf mich stürzte, aber von der Polizei zurückgehalten wurde. Sowohl sie als auch James wurden verhaftet und ich konnte Logan in die Arme schließen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Du glaubst, du hast gewonnen? Logan gehört nicht einmal dir! Du konntest mich nicht schwängern, erinnerst du dich? Aber was auch immer mit dir los ist, es liegt eindeutig nicht in der Familie!" Abbys bissige Worte schnitten durch die Luft.

Ich drehte mich zu James um, der sich nicht dazu durchringen konnte, meinen Blick zu erwidern. Der Verrat war schmerzhafter, als ich es mir hätte vorstellen können. Doch als ich Logan in den Armen hielt, spielte das alles keine Rolle.

"Mein Name steht auf seinen Papieren. Er ist mein Sohn, egal was passiert!" erklärte ich trotzig. "Ich werde zusehen, wie er aufwächst, während ihr zwei hinter Gittern verrottet!"

Mit Logan in meinen sicheren Armen ging ich davon, fest entschlossen, den Schmerz hinter mir zu lassen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, dann lies auch diese: Meine Mitbewohnerin Emily und ich standen uns sehr nahe, bis ich eines Tages Fotos von meinem Vater in ihrer Nachttischschublade fand. Sie behauptete, sie seien harmlos, aber die innige Umarmung, die ich später zwischen ihr und meinem Vater sah, ließ etwas anderes vermuten. Ich fühlte mich betrogen und griff voreilig ein, um die beiden zu trennen. Hier ist meine Geschichte.

Diese Geschichte wurde von Geschichten aus dem Alltag unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Ähnlichkeiten mit realen Namen und Orten sind rein zufällig. Alle Bilder dienen lediglich der Illustration. Teile deine Geschichte mit uns; vielleicht verändert sie das Leben eines anderen Menschen. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Erbstück-Halskette, die mir meine Eltern zur Hochzeit schenkten, verschwand - Jahre später enthüllte mein Vater die schockierende Wahrheit über sie

10. Mai 2024

Meine Schwiegermutter hat während meiner Flitterwochen alles in meiner Wohnung umgestellt - eine Woche später war sie wütend, als ich es ihr heimgezahlt habe

09. Mai 2024

Ich habe einen Mann in unserer Garderobe erwischt und meine Frau zunächst des Betrugs verdächtigt, aber die Wahrheit war viel schockierender

07. Mai 2024

Meine Schwiegermutter versuchte, das Erbe meiner verstorbenen Mutter zu stehlen, wurde aber allein und gebrochen zurückgelassen, nachdem sie in meine Falle getappt war

11. Mai 2024

Meine Eltern verkauften mich an einen Millionär in einem Restaurant, dann schritt der freundliche Koch ein

26. April 2024

5 Geschichten, wie Menschen zu Detektiven werden mussten, um die schockierende Wahrheit über ihre Lieben zu erfahren

25. April 2024

3 rührende Geschichten über alleinerziehende Väter, die um ihre Kinder kämpfen mussten

28. April 2024

5 Geschichten von Menschen, die in schweren Zeiten obdachlos wurden

12. Mai 2024

3 Geschichten über schmutzige Betrüger, deren Verrat auf unerwartete Weise aufgedeckt wird

01. April 2024

Mein Freund hat heimlich wöchentliches Mittagessen mit meiner Oma und ich kann nicht aufhören zu weinen, nachdem ich den Grund dafür erfahren habe

27. Mai 2024

Mein Freund hat mit seinen Streichen alle Grenzen überschritten, und ich habe ihm eine unvergessliche Lektion erteilt

17. Mai 2024

3 Geschichten über dreckige Fremdgeher, deren Verrat auf höchst unerwartete Weise aufgedeckt wurde

05. April 2024

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024