logo
Innenraum einer Flugzeugkabine | Quelle: Flickr / caribb (CC BY-SA 2.0)
Innenraum einer Flugzeugkabine | Quelle: Flickr / caribb (CC BY-SA 2.0)

Reiches Paar beschimpft Mutter eines weinenden Kindes im Flugzeug, Pilot spricht sie vor der Landung an - Story des Tages

Maren Zimmermann
23. Apr. 2023
16:20

Linda war bestürzt, dass sie und ihr wohlhabender Mann in der Economy Class fliegen mussten, aber dann passierte das Schlimmste, was man sich vorstellen kann: Eine Frau mit einem schreienden Baby nahm den Platz neben ihr ein. Linda musste etwas tun, um sie loszuwerden.

Werbung

Lindas Oberlippe kräuselte sich vor Abscheu, als sie an ihrem Platz in der Economy Class ankam. Sie achtete besonders darauf, ihren Rock glatt zu streichen, damit der enge Sitz den teuren Stoff nicht zerknitterte.

"Ich kann nicht glauben, dass du unseren Flug aus Versehen in der Economy Class gebucht hast", sagte Linda zu ihrem Mann Jonathan. Sie sah sich in der Kabine um, während sie sich durch die Haare strich und ihre Stimme zum Flüstern senkte: "Diese Leute sind alle arm, fast wie Bauern. Wie sollen wir das durchstehen?"

"Es tut mir leid, mein Schatz, aber wir müssen uns einfach damit abfinden. Es ist nur ein vierstündiger Flug von Baton Rouge nach Miami." Jonathan wusste genau, wie wählerisch und dramatisch Linda war. Er hoffte, dass sie nicht den ganzen Flug über jammern würde.

Linda drehte sich um, als sie einen anderen Passagier bemerkte, der neben ihr saß. Ihre Angst vor dem Flug schlug in Entsetzen um, als sie ein Baby in den Armen der jungen Frau sah.

Das Baby fing sofort an zu wimmern, als die junge Frau sich setzte. Sie lächelte Linda entschuldigend an, als seine kleinen Arme die blaue Decke, in der es eingewickelt war, zur Seite schoben und es unruhige Geräusche machte.

Werbung

Linda drehte sich zu Jonathan um und verzog das Gesicht. "Ich werde nicht bei Verstand bleiben können, wenn diese vier Stunden mit so etwas gefüllt sind." Sie deutete auf das Baby.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Minuten vergingen, aber sie fühlten sich wie Stunden an, als Linda beobachtete, wie das Baby immer unruhiger wurde. Sie wusste, dass sie etwas tun musste, als es sein kleines Gesicht verzog und zu weinen begann.

"Entschuldige mich." Linda schenkte dem Mädchen ihr schönstes falsches Lächeln. "Kannst du dem Kind nicht einen Schnuller geben oder es schaukeln, damit es einschläft? Dieses Geschrei ist wirklich störend."

"Es tut mir sehr leid." Das Mädchen hielt ihr Baby näher und kramte in ihrer Tasche. "Er wurde gefüttert und alles, ich weiß nicht, warum er so schreit."

Werbung

"Vielleicht braucht er eine frische Windel. Finde es heraus, denn ich kann nicht den ganzen Flug damit verbringen, mir das anzuhören." Sie winkte dem Kind mit der Hand zu.

"Natürlich." Die Frau wich zurück. Sie holte eine Flasche aus ihrer Tasche und bot sie dem Baby an, aber es schob sie beiseite und weinte noch lauter.

Linda kniff sich in den Nasenrücken.

"Mädchen, warum bist du mit einem Baby in einem Flugzeug, wenn du es nicht unter Kontrolle hast? Weißt du denn gar nichts über das Muttersein?"

"So einfach ist das nicht, Ma'am!" Erwiderte sie.

"Dann machen wir es einfach." Linda stand auf und winkte einer vorbeigehenden Flugbegleiterin zu. "Entschuldigen Sie, aber Sie müssen diese junge Frau und ihr Baby aus dem Flugzeug bringen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Es tut mir leid, Ma'am, aber das kann ich nicht tun." Die Flugbegleiterin wandte sich an die junge Mutter. "Kann ich Ihnen etwas bringen, Fräulein, das den kleinen Kerl beruhigt?"

"Ich weiß es nicht." Das Baby zappelte jetzt in den Armen der Frau und die Mutter war den Tränen nahe. "Normalerweise schläft er jetzt, aber jetzt wird er nur noch mürrisch."

"Habt ihr keinen Brandy im Flugzeug?" Linda mischte sich ein. "Meine Mutter hat mir immer gesagt, dass es nichts Besseres gibt als einen Tropfen Brandy, um ein Baby zum Einschlafen zu bringen."

Schließlich verkündete der Pilot, dass sie bald landen würden. Linda beobachtete die junge Mutter. Es sah so aus, als würde sie weinen.

"Ich werde meinem Kind doch keinen Alkohol geben!" Die Mutter starrte Linda an.

"Ich glaube nicht, dass die Richtlinien der Fluggesellschaft das erlauben, Ma'am." Die Flugbegleiterin fügte hinzu. "Ich schlage vor, dass Sie Kopfhörer verwenden, um die Geräusche auszublenden, wenn Sie nicht damit umgehen können."

"Das ist nicht akzeptabel!" Linda stach mit dem Finger in die Luft. "Wenn ihr dieses Baby nicht ruhig halten könnt, verlange ich, dass ihr es aus dem Flugzeug entfernt. Es ist nicht fair, von mir zu erwarten, dass ich mir dieses Gequake die nächsten vier Stunden anhöre! Das lasse ich mir nicht gefallen."

Werbung

"Nun, Ma'am, wenn Sie weiterhin Probleme machen, müssen Sie das auch nicht." Die Flugbegleiterin lächelte. "Ich werde das Baby und seine Mama nicht aus dem Flugzeug entfernen lassen, aber ich werde die Sicherheitskräfte bitten, dich zu entfernen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich werde nie wieder mit dieser Fluggesellschaft fliegen." Linda warf der Frau neben ihr einen Seitenblick zu. Das Flugzeug rollte jetzt und das kleine Monsterkind weinte noch lauter als zuvor.

Die junge Frau wusste nicht, was sie tat, denn jeder Versuch, das Kind zu beruhigen, machte es nur noch wütender. Als sich das Flugzeug im Level befand, wurde es noch schlimmer. Die Mutter bekam einen Anruf und Linda musste ihr Geplapper und das Weinen ihres Kindes ertragen.

Werbung

Linda wollte sie gerade bitten, sich zu beruhigen, aber dann hörte sie, was das Mädchen sagte, und ihr Herz wurde weich.

"Ich glaube langsam, dass das eine schreckliche Idee war, Baby." sagte die Mutter.

"Nicky hat die ganze Zeit rumgezickt und ich bin ein nervöses Wrack ... nein, ich habe meinen Vater noch nicht gesehen! Das wird unser erstes Treffen sein und ich kann nicht einfach ins Cockpit gehen und sagen: 'Überraschung, ich bin deine Tochter.'"

Das Mädchen seufzte tief und wippte mit dem Baby in ihren Armen. "Ehrlich gesagt, dieser Plan funktioniert nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe", fuhr sie fort. "In der Theorie war es eine viel bessere Idee als in der Praxis."

Das war faszinierend! Linda lehnte sich unauffällig näher heran, um zuzuhören, während die Mutter weiter sprach.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Klar, ich rufe zurück, wenn ich ihn getroffen habe", sagte die Frau. "Oder triff dich nicht mit ihm; ich weiß wirklich nicht, ob ich das durchziehen kann, wenn es mich alles kostet, nur um mit Nicky fertig zu werden. Ich wünschte, du wärst hier bei mir. Ich weiß, Baby. Ich liebe dich auch."

Linda schaute weg, als die Mutter auflegte, aber ihr Interesse war geweckt. Sie musste mehr wissen!

"Entschuldigen Sie, ich wollte mich nur dafür entschuldigen, dass ich vorhin so unhöflich war." Linda lächelte die Frau an und reichte ihr die Hand. "Ich bin Linda und Fliegen macht mich launisch."

Ein großer Mann in einer Pilotenuniform schritt auf sie zu. Er grinste breit und seine Augen leuchteten, als er April entdeckte.

"Ich bin April." Die Frau runzelte die Stirn, als sie Lindas Hand schüttelte.

"Mal sehen, ob das kleine Bündel damit beschäftigt sein wird." Linda griff in ihre Handtasche und holte eine leere Puderdose heraus, die sie für den Spiegel in ihrer Handtasche aufbewahrte. Das Baby streckte sofort die Hand aus, um es zu greifen.

"Also", fuhr Linda fort, während sie über den Rand ihrer Brille blickte, "warum sagst du mir nicht, was dich nach Miami führt? Geschäftlich oder zum Vergnügen?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Lindas Plan ging auf. Während Baby Nicky mit seinem Spiegelbild und dem Mechanismus des Öffnens und Schließens der alten Dose beschäftigt war, brachte Linda April dazu, ihr alles zu erzählen.

"... und Mama würde mich nie versuchen lassen, ihn zu finden. Sie sagte immer, er sei ein Workaholic, der weder für sie noch für mich etwas empfindet." April ließ den Kopf hängen. "Aber ich habe nicht aufgegeben, meinen Vater zu suchen. Ich habe jahrelang in den sozialen Medien gesucht. Er hat keine Konten, aber schließlich habe ich seine Spur gefunden."

"Ich kann nicht glauben, was du alles durchgemacht hast, um diesen Mann aufzuspüren!" Linda lehnte sich näher heran.

"Und du bist dir sicher, dass dein lang vermisster Vater der Pilot dieses Fluges ist?"

Werbung

"Äh, ziemlich sicher. Ich hatte gehofft, ihn bei der Landung in Miami kennenzulernen, aber jetzt denke ich, das war eine schlechte Idee." April seufzte. "Ich habe lange gespart, um mir diesen Flug leisten zu können. Ich hasse es, das Geld wegzuwerfen, indem ich aufgebe, aber wie kann ich ihn so treffen?"

Linda warf einen Blick auf Jonathan. Sie sah in seinem Gesicht, dass er sich in dieser Situation genauso unwohl fühlte wie sie.

"Es tut mir sehr leid, dass du dich so fühlst, April." Linda legte ihre Hand auf den Arm der Frau. "Nach all der Zeit und Mühe ... nun, du musst tun, was das Beste für dich ist."

Linda entschuldigte sich, um in den Waschraum zu gehen. Sie hatte Tränen in den Augen wegen Aprils Geschichte. Es war so traurig, dass sie sich so sehr bemüht hatte, ihren Vater zu finden, nur um jetzt aufzugeben, wo er endlich zum Greifen nahe war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Linda war für den Rest des Fluges unruhig. Sie wollte, dass April ihren Zug macht, aber sie war von Zweifeln gelähmt. Schließlich verkündete der Pilot, dass sie bald landen würden. Linda beobachtete die junge Mutter. Sie sah aus, als würde sie weinen.

"Ich möchte mich auch bei Ihnen für Ihre Geduld mit meinem Enkel bedanken, der die meiste Zeit des Fluges geweint hat", fügte der Pilot hinzu, nachdem er die Durchsage beendet hatte.

Aprils Kopf ruckte schockiert hoch.

"Fliegen liegt wohl nicht in den Genen", fuhr der Pilot fort. "April, ich kann dir gar nicht sagen, wie viel es mir bedeutet, dass du hier bist. Ich kann es nicht erwarten, dich zu sehen. Bitte warte auf mich, wenn wir landen."

"Woher weiß er das?" fragte April. Sie schaute Linda schockiert an. "Ich bin so verwirrt."

"Ich konnte doch nicht zulassen, dass du dir umsonst so viel Mühe gibst, Liebes." Linda lächelte April an. "Ich habe mit einer der Flugbegleiterinnen gesprochen, als ich vorhin in der Toilette war. Ich habe ihr deine Geschichte erzählt und sie gebeten, die Informationen an die Piloten weiterzugeben."

"Das hättest du nicht tun sollen... wirklich." Aprils Gesichtsausdruck war grimmig. "Ich kann ihn jetzt auf keinen Fall treffen. Was ist, wenn alles, was Mama über ihn gesagt hat, stimmt?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Mach dir keine Sorgen, ich bin die ganze Zeit hier." Linda legte ihren Arm um Aprils Schultern.

Sie waren die letzten Passagiere im Flugzeug. Linda, Jonathan und April hatten alle ihre Augen auf das Ende des Ganges geheftet. Jeden Moment...

Ein großer Mann in einer Pilotenuniform schritt auf sie zu. Er grinste breit und seine Augen leuchteten, als er April entdeckte.

"Sieh dich an!", der Pilot breitete seine Arme aus, als er sich näherte.

"Ich kann nicht glauben, dass ich dich endlich sehen und meinen kostbaren Enkel kennenlernen darf."

April schluchzte, als sie ihren Vater umarmte. Auch Linda hatte Tränen in den Augen, als sie Zeuge der glücklichen Wiedervereinigung wurde.

Werbung

"Du hast etwas Gutes getan, Linda." Jonathan nahm die Hände seiner Frau in seine.

"Ich konnte doch nicht zulassen, dass dieses süße Mädchen ihr Leben bereut, oder?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Die vier Erwachsenen und Baby Nicky verließen das Flugzeug und gingen zum Mittagessen. Linda und Jonathan hatten gezögert, sich ihnen anzuschließen, aber April und ihr Vater, Ben, bestanden darauf.

"Deine Mutter konnte sich nicht an die Arbeitszeiten eines Piloten anpassen", sagte Ben, während sie auf ihre Bestellung warteten. "Es tat mir leid, sie zu verlieren, aber es hat mir nicht so sehr das Herz gebrochen, wie als sie sich weigerte, mich dich sehen zu lassen."

Werbung

April nahm die Hand ihres Vaters in die ihre. "Ich glaube, sie ist nie richtig darüber hinweggekommen und das hat sie verbittert. Sie hatte nie ein gutes Wort über dich zu sagen."

"Nun, ich bin froh, dass du nicht auf sie gehört hast und dass du jetzt hier bist." Ben lächelte. "Ich werde bald in den Ruhestand gehen und ich kann mir nichts Besseres vorstellen, als meine Tochter und meinen Enkel kennenzulernen."

"Wirklich?" Aprils Augen leuchteten auf. "Wirst du in Baton Rouge wohnen?"

"Schatz, ich würde auf dem Mond leben, wenn das nötig wäre, um in deiner Nähe zu sein."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Ein paar Monate später folgte Linda Jonathan durch ihr luxuriöses Haus, während sie seinen Anzug abbürstete und seine Krawatte zurechtrückte.

Werbung

"Linda, bitte, ich sehe gut aus", sagte Jonathan.

"Gut ist nicht gut genug." Linda zupfte einen letzten Schmutzfleck von Jonathans Revers.

"Du musst für Nickys erste Geburtstagsparty gut aussehen. Weniger akzeptiere ich nicht."

Dann klingelte es an der Tür und Jonathan eilte davon, um zu antworten. April stand auf der Türschwelle mit Nicky im Arm. Ihr Mann stand an ihrer Seite, und Ben stand hinter ihnen.

"Da ist ja mein kleines Patenkind." Jonathan griff nach Nicky, um ihn in die Arme zu nehmen. Der Junge schenkte ihm ein breites Grinsen.

Dann erschien Linda. Sie ermahnte Jonathan, weil er die Gäste auf der Türschwelle stehen gelassen hatte und bat alle herein. Er schmunzelte, als er hörte, wie sie Ben über seinen Ruhestand ausfragte und April an ihren Termin im Schönheitssalon später in der Woche erinnerte. Linda war definitiv eine Drama-Queen, aber sie hatte ein gutes Herz.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal ist das größte Risiko, überhaupt kein Risiko einzugehen. Wenn April ihren Vater nicht im Flugzeug getroffen hätte, hätte sie es später sicher bereut.
  • Urteile nicht zu schnell über andere. Obwohl Linda anfangs unhöflich und gemein zu April war, bewies sie ein gutes Herz, als sie ihr half, ihren Vater zu treffen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen jungen Mann, der einen bösen Schock bekommt, als sein Vater ihn dabei erwischt, wie er eine Flugbegleiterin verspottet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Busfahrer ignoriert um Hilfe bettelndes 6-jähriges Mädchen und sieht es abends zu Hause - Story des Tages

30. Mai 2024

Witwer darf mit seinem neugeborenen Baby nicht an Bord eines Flugzeugs gehen, die 82-jährige Meredith hilft ihm

29. April 2024

Meine Schwiegermutter unterbrach meine Flitterwochen, um mir das Leben zur Hölle zu machen - ich wollte mir das nicht gefallen lassen und plante die perfekte Rache

03. Juli 2024

Frau geht auf ein Speed-Date und trifft einen Mann, der eine Begleitung für seine letzte Reise sucht - Story des Tages

01. Juli 2024

Meine kleine Tochter hat versehentlich das Geheimnis meines Mannes gelüftet - ihre Enthüllung hat mich erblassen lassen

22. April 2024

Busfahrer findet ein verlassenes Kind auf dem Rücksitz, das behauptet, sein Sohn zu sein - Story des Tages

20. Juni 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024

Mein Mann sagte mir, ich solle aufhören, ihn um Hilfe zu bitten, also habe ich ihm einen Weckruf verpasst

19. Mai 2024

Meine Schwiegermutter schenkte mir zu meinem Geburtstag einen selbstgemachten Trank für Haut und Haare - mein Herz brach, als ich die Wahrheit darüber herausfand

15. Mai 2024

5 schockierende Geschichten über Großeltern, die sich als schlauer erwiesen und allen eine Lektion erteilt haben

20. Mai 2024

Linda erbt Großmutters alte Uhren & ihr gieriger Bruder bekommt ein Haus, es stellt sich heraus, dass sie fast 200.000 Dollar bekommen hat - Story des Tages

11. Juni 2024

Anmaßender Arbeiter beleidigte meine Frau, die als Reinigungskraft im Büro arbeitet - ich war wütend und wies ihn in seine Schranken

20. Juni 2024

Ich organisiere die Hochzeit einer reichen Frau, am Tag der Veranstaltung steigt mein Mann aus der Limousine des Bräutigams - Story des Tages

21. Juni 2024

Neugeborenes schreit den ganzen Tag, egal was die Eltern tun, nach einer Weile kontrollieren sie sein Bettchen - Story des Tages

11. Juni 2024