logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Armer Mann gibt älterer Frau sein letztes Paar Schuhe und erhält am nächsten Tag ein Lotterielos – Story des Tages

Edita Mesic
05. Aug. 2022
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein armer Tellerwäscher in finanziellen Schwierigkeiten gibt einer älteren Frau sein letztes Paar Stiefel, damit sie ihre Füße vor der Kälte schützen kann. Am nächsten Tag findet er einen Lottoschein und als er sein Glück versuchen will, entdeckt er etwas Überraschendes.

Werbung

Der 65-jährige Max Wilson spülte energisch das Geschirr ab, während er aus dem kleinen Küchenfenster des Restaurants blickte. Die Temperatur in der Stadt war eisig, und leichter Schnee fiel und bedeckte die gesamte Landschaft mit einer Schicht aus weichem, weißem Eis.

Er bemerkte mehrere Menschen, die die Straße hinuntergingen, und alle schienen eine gute Zeit zu haben. Sie hatten vermutlich nicht die gleichen Bedenken wie er, dachte er, während er sie beobachtete.

Seine Mutter war an einer akuten Lungenentzündung erkrankt, und er arbeitete zusätzliche Schichten im Restaurant, um über die Runden zu kommen. "Eines Tages werden sich die Dinge für dich ändern, Max. Verliere nicht die Hoffnung...", beruhigte er sich, während er das Geschirr abspülte und es auf die Küchenplatte stellte.

Werbung

Als Tellerwäscher drehte sich Max' Leben um zwei Dinge: Geschirr spülen und dafür sorgen, dass er bei seiner Arbeit tadellos war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Manchmal, wenn Max mit seinen Pflichten fertig war und etwas Freizeit hatte, schickte ihn sein Vorgesetzter zu den Tischen, um Bestellungen von Kunden entgegenzunehmen, und wenn Max an diesem Tag Glück hatte, hinterließen sie ihm ein bescheidenes Trinkgeld.

Eines Tages, als Personalmangel herrschte, bat ihn sein Chef, die Bestellungen der Kunden entgegenzunehmen. An diesem Tag sah Max eine ältere Dame vor dem Restaurant. Sie umklammerte ihren Koffer und sah sich verwirrt um.

"Was ist mit ihr los? Braucht sie etwas?", fragte er sich, als er eine Weile dastand und sie ansah.

"Tisch 9, Max!", verkündete der Koch und unterbrach damit Max' Aufmerksamkeit. Die Bestellung für Tisch 9 war fertig. Nachdem er es serviert hatte und zur Theke zurückgekehrt war, bemerkte Max, dass sich die Frau nicht bewegt hatte.

Werbung

Er war sich des kalten Wetters bewusst und sah, dass die Frau dafür schlecht gekleidet war. Sie trug eine dünne Jacke und einen lavendelfarbenen Schal, und ihre Schuhe waren abgetragen, mit einem Loch an ihrem rechten Zeh.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Max hatte Mitleid mit der älteren Frau und er beschloss, sich ihr zu nähern. Er bat einen Kellner, sich um seine Bestellung zu kümmern, als er das Restaurant verließ.

"Kann ich Ihnen helfen?", fragte er und näherte sich ihr. "Wartest Sie auf jemanden?"

Die Frau sah ihn mit hoffnungsvollen Augen an. "Oh, ja, ja. Mein Sohn sollte mich hier abholen, aber er wurde von der Arbeit übermannt und sagte, er komme zu spät. Ich habe gefragt, ob ich irgendwo in der Nähe warten könnte. Es ist ziemlich kalt hier. Ich bin heute Morgen angekommenen und bin mit der Stadt nicht vertraut, also weiß ich nicht, wohin ich gehen soll."

Werbung

"Mit meinem Glück werde ich sicherlich verlieren. Aber lass es uns versuchen..."

"Oh! Dann haben Sie die richtige Person getroffen", lächelte Max. "Ich arbeite hier in diesem Restaurant. Möchten Sie einen Kaffee trinken, während Sie auf Ihren Sohn warten?"

"Oh, das wäre wunderbar", sagte die Frau, als Max ihr half, zum Restaurant zu gehen. Er bemerkte, dass sie wegen ihrer Schuhe Schwierigkeiten beim Gehen hatte, und er war froh, dass er ihr geholfen hatte, denn wenn sie noch länger in der Kälte geblieben wäre, wäre sie genauso krank geworden wie seine Mutter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Als die Frau drinnen Platz nahm, brachte Max ihr eine Tasse heißen Espresso. Dann kniete er sich neben sie und begann, ihr die Schuhe auszuziehen.

"Was machst du da?", fragte die Frau und ruckte erschrocken mit den Füßen zurück.

"Ihre Schuhe sind abgetragen. Sie wissen das vielleicht nicht, weil Sie neu in dieser Stadt sind, aber Sie werden diese Kälte in diesen Schuhen nicht vertragen. Ziehen Sie diese an...", sagte Max und gab der älteren Frau sein letztes Paar Stiefel.

"Mein verstorbener Vater hat sie mir aus Asien mitgebracht. Diese sind wirklich etwas Besonderes für mich... Ich habe ein Paar Ersatzschule in meinem Schließfach. Sie können diese mitnehmen. Sie wird Ihre Füße warm halten."

Werbung

Die ältere Frau hatte Tränen in den Augen. "Die Schuhe, die ich getragen habe, sind auch meine Lieblingsschuhe. Ich dachte, sie würden gut zu meinem Outfit passen. Danke. Wie heißt du lieber Mann? Ich bin Stella."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Max stellte sich vor und sie unterhielten sich eine Weile, bis Stellas Sohn Adam sie vom Restaurant abholte. Adam bot Max Geld an, als er erfuhr, dass er Stella geholfen hatte, aber Max lehnte bescheiden ab.

"Sie war eine wunderbare Kundin für uns, also betrachte ich meine Großzügigkeit als zurückgezahlt. Ich kann das Geld wirklich nicht annehmen, tut mir leid...", sagte er.

Am nächsten Tag verließ Max nach seiner Schicht die Arbeit, als er zufällig auf einen Lottoschein stieß. Er hob ihn vom Boden auf und drehte ihn mehrere Male in seinen Händen, während er sich fragte, was er damit machen sollte.

"Ich kann seinen Besitzer nicht finden und mit meinem Glück werde ich sicherlich verlieren. Aber lass es uns versuchen", dachte er und ging zu einem benachbarten Supermarkt, um sein Glück zu versuchen.

Werbung

Als der Verkäufer die Seriennummer überprüfte, hätte er Max fast ins Ohr geschrien. "Oh, mein Gott! Du hast tatsächlich gewonnen! Du hast 5000 Euro gewonnen! Herzlichen Glückwunsch!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Was?", fragte Max und seine Augen weiteten sich. "Echt jetzt?"

"Natürlich!", sagte ihm der Ladenbesitzer.

Als Max sein Preisgeld bekam, flüsterte er Gott ein kleines Dankeschön für sein zufälliges Glück zu.

Doch der Lottoschein war kein Zufall. Adam, der Besitzer des Lebensmittelladens, hatte ihn absichtlich auf dem Boden liegen lassen, damit Max ihn finden konnte. Außerdem war es nicht einmal ein richtiger Lottoschein. Adam hatte alles inszeniert, um Max' Freundlichkeit Stella gegenüber zurückzuzahlen.

Auch wenn Max sich nicht bewusst war, was für eine große Güte er getan hatte, indem er einem Fremden in der Kälte seine Stiefel angeboten hatte, wusste Gott, dass er dafür auf irgendeine Weise belohnt werden musste. Und durch Adam wurde Max' Großzügigkeit belohnt.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Freundlichkeit ist wie ein Bumerang; sie kommt immer zurück. Max half Stella, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, und seine Freundlichkeit wurde auf höchst unerwartete Weise zurückgezahlt.
  • Du weißt nie, wie viel deine kleine Hilfe jemandem bedeuten kann. Adam war Max für seine Freundlichkeit dankbar und er wusste, dass Max es verdiente, belohnt zu werden. Aber Adam wusste auch, dass Max ablehnen würde, wenn er ihm direkt Geld anböte, also fand er einen anderen Weg, um sicherzustellen, dass Max belohnt wird.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir diese über einen armen älteren Mann gefallen, der eines Morgens aus seinem Haus tritt und anstelle seines alten Wagens einen Luxussportwagen draußen geparkt vorfindet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Blinder alter Mann gibt dem armen Kellner Brieftasche voller Geld und bittet ihn, 2 Euro als Trinkgeld zu nehmen – Story des Tages

01. Juli 2022

Mutter kauft einem älteren Mann einen Wagen voller Lebensmittel, Tage später bekommt sie 35.000 Euro für die Behandlung ihres Sohnes – Story des Tages

15. Juli 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022

Jeden Tag wartet eine weinende alte Frau an der Bushaltestelle und geht fort, wenn der Bus kommt - Story des Tages

14. Mai 2022