logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Fremder gibt Mädchen das Plüschtier seiner verstorbenen Tochter, Jahre später kehrt er zurück und zerreißt es – Story des Tages

Ankita Gulati
03. Aug. 2022
10:40
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein trauernder Mann schenkt einem kleinen Mädchen das Lieblingsstofftier seiner verstorbenen Tochter. Jahre später kehrt er zurück und gibt ihr ein weiteres Geschenk.

Werbung

Henri Jansen fühlte sich so wütend, so hilflos und so hoffnungslos. Er hatte immer die Kontrolle über sich und sein Leben gehabt, aber jetzt wusste er, dass alles eine Illusion war. Er kontrollierte nichts.

Seine Tochter Amy war im Alter von 8 Jahren bei einem bewusstlosen Unfall gestorben. Seine Frau hatte darauf bestanden, dass sie weitermachen und sich auf ihr verbleibendes Kind konzentrieren müssten. Sie hatte Amys Zimmer aufgeräumt und ihre Spielsachen bis auf eines verschenkt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Henri hielt in seinen Händen ein Stofftier, das Amys Liebling gewesen war. Ein großer, abgewetzter Hase, den sie Clarence genannt hatte. Henri vergrub sein Gesicht in Clarences weichem Körper und unterdrückte sein Schluchzen.

Das Spielzeug roch immer noch nach Amy. Henri konnte das Spielzeug nicht wegwerfen. Es wäre, als würde er Amys Existenz leugnen. Das konnte er nicht. Das würde er nicht tun. “Clarence”, sagte er leise. "Ich vermisse sie auch..."

Unsere Lieben leben in unseren Herzen und unseren Erinnerungen weiter.

Er saß auf dem Bordstein vor seinem Haus, hielt Clarence fest und wartete auf ein Zeichen. Da sah er Tammy die Auffahrt zum Nachbarhaus hochlaufen.

Werbung

Er wusste von Tammy, obwohl er nie mit ihr gesprochen hatte. Sie war in der Schule in Amys Klasse gewesen. Henri sah Clarence an, und plötzlich wusste er, was zu tun war.

Er ging zu Tammys Tür und klingelte. Eine Frau öffnete die Tür. “Hallo”, sagte Henri. "Darf ich mit deiner Tochter sprechen?"

"Meine Tochter?", fragte die Frau stirnrunzelnd. "Was willst du mit meiner Tochter?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Henri hielt Clarence hin. “Das hat meiner Tochter gehört”, sagte er. “Sie und Tammy waren Freundinnen …”

"Oh!", schnappte die Frau nach Luft. “Dein kleines Mädchen … war sie das? Der Unfall?”

“Ja”, sagte Henri.

Die Frau nickte verlegen. “Es tut mir so leid für deinen Verlust”, sagte sie. Dann drehte sie sich um und rief nach Tammy. Die Frau stand da und sah zu, während Henri mit ihrer Tochter sprach.

“Hallo, Tammy”, sagte Henri. “Ich weiß, dass du eine Freundin von Amy warst, und ich möchte dich um einen Gefallen bitten. Würdest du dich um Clarence kümmern?”

Werbung

“Clarence”, fragte Tammy. "Ist das Amys Hase?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

“Ja”, sagte Henri. “Eigentlich muss ich ein gutes Zuhause für ihn finden. Glaubst du, du könntest dich um ihn kümmern? Er war wertvoll für Amy, und ich weiß, dass sie gerne eine Freundin hätte, die sich um ihn kümmern könnte.”

Werbung

“Ich werde mich um ihn kümmern”, sagte Tammy. "Ich verspreche, ich werde ihn für immer und ewig behalten."

Henri lächelte. “Okay”, sagte er. "Ich sage dir was; ich werde eines Tages zurückkommen und Clarence besuchen!"

Tammy umarmte Clarence, und weil Henri so verloren und traurig aussah, umarmte sie ihn auch. Es dauerte fast zehn Jahre, bis Tammy Henri Jansen wiedersah.

Tammy war jetzt Oberstufenschülerin und eines der hübschesten Mädchen an ihrer Schule. Sie hatte sich sehr verändert. Sie war jetzt eine junge Frau und würde in einem Jahr auf die Uni gehen.

Werbung

Tammy wollte an einem Samstagabend ausgehen, als jemand an der Tür klingelte. Sie schrie die Treppe hinunter: “Mama! Es ist Walter! Sag ihm, ich bin fast fertig.”

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Sie hörte das Gemurmel von Stimmen unten, und es klang nicht nach Walter. Tammy rannte die Treppe hinunter, und Henri stand im Flur und unterhielt sich mit ihrer Mutter.

"Du bist Amys Vater!", rief sie.

Henri drehte sich um und lächelte. “Ja, das bin ich”, antwortete er. "Und du bist erwachsen geworden! Hast du immer noch Clarence?"

Tammy lächelte. "Ja, natürlich!", sagte sie. “Clarence ist mir ans Herz gewachsen. Er erinnert mich an Amy. Ich habe meiner Mutter gesagt, dass ich ihn zur Uni mitbringe.”

"Vielleicht nicht...", sagte Henri. "Darf ich ihn sehen?"

Werbung

Tammy zögerte. "Wirst du ihn mitnehmen?", fragte sie traurig. "Ich werde ihn vermissen." Aber sie ging nach oben, holte Clarence und übergab ihn widerwillig Henri.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Zu ihrem Entsetzen zog Henri ein Taschenmesser aus der Tasche und schlitzte Clarences dicken Bauch auf. "Stopp!", weinte sie. "Bitte..."

Henri fing an, in Clarences Körper zu wühlen, und Teile der Füllung fielen heraus. "Da hast du’s!", sagte er triumphierend. Er hielt etwas hoch, das glitzerte.

“Das ist für dich, Tammy”, sagte Henri. “Sie hat meiner Mutter gehört, und sie hat sie mir für Amy geschenkt, als sie groß war. Du hast dich so gut um Clarence gekümmert, dass ich weiß, dass du sie schätzen wirst.”

Henri hielt eine zarte Goldkette, an deren Ende ein wunderschöner Diamantanhänger baumelte. “Bitte akzeptiere sie, Tammy”, sagte er. "Es würde mich sehr glücklich machen."

Werbung

"Bist du dir sicher?", fragte Tammy. "Es ist so kostbar!!"

“Ich war verloren, nachdem Amy gestorben war”, sagte Henri. “Es hat sich angefühlt, als wollte meine Frau nur vergessen, aber ich konnte nicht. Ich habe lange gebraucht, um Amys Verlust zu verarbeiten. Es hat geholfen zu denken, dass du Clarence hattest. Dass du dich auch an Amy erinnert hast.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Es würde mich glücklich machen zu wissen, dass du diesen Anhänger trägst, und dass du glücklich bist und ein wunderbares Leben führst."

Tammys Augen waren mit Tränen gefüllt. “Danke, dass du mir eine so kostbare Erinnerung anvertraut hast”, sagte sie unter Tränen. "Ich werde sie mein ganzes Leben lang zu Ehren von Amy tragen."

Viele Jahre später hatte Tammy ein kleines Mädchen. Sie schrieb an Henri und schickte ihm ein Foto des Babys. Auf der Rückseite stand geschrieben: "Ich habe sie Amy genannt."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Unsere Lieben leben in unseren Herzen und unseren Erinnerungen weiter. Dank Henri und Tammy lebte Amy weiter und wurde in Erinnerung behalten.
  • Jeder verarbeitet Trauer anders. Henri und seine Frau gingen auf sehr unterschiedliche Weise mit Amys Tod um. Sie musste weitermachen und er musste seine Erinnerungen durcharbeiten.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine arme Frau, die Babyschuhe auf dem Flohmarkt kauft, sie ihrem Kind anzieht und ein Knistern von innen hört.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Sohn schickt 80-jährige Mutter ins Pflegeheim, findet sie Jahre später dort nicht – Story des Tages

16. Mai 2022

Mann lässt sich nach der Geburt seiner fünften Tochter von seiner Frau scheiden, trifft sie Jahre später zufällig – Story des Tages

13. April 2022

Frau sieht kleines Mädchen im Waisenhaus mit Spielzeug, das sie vor 26 Jahren für ihre vermisste Tochter gestrickt hat –Story des Tages

20. Mai 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022