logo
Flickr / Paul Sableman
Quelle: Flickr / Paul Sableman

Alter Anwalt schickt seine Todesanzeige an 5 Kinder, um seinen Erben zu bestimmen - Story des Tages

Maren Zimmermann
29. Juli 2022
15:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein reicher Anwalt kann sich nicht entscheiden, wie er sein Vermögen unter seinen fünf Kindern aufteilen soll und beschließt, ihnen eine Todesanzeige von sich zu schicken.

Werbung

Wallace Freemont III war ein enttäuschter Mann. Ja, er hatte eine brillante Karriere als Strafverteidiger und konnte das Geld vorweisen, aber seine Kinder... Wer hatte es mehr verdient? Wem wollte er den Löwenanteil seines Geldes vermachen?

Er hatte vier Kinder, eigentlich fünf, wenn er Gail mitzählte. Gail war nicht von seinem Blut. Sie war die Tochter eines alten Freundes, der gestorben war, und Wallace und seine zweite Frau hatten sie adoptiert, als sie gerade zwei Jahre alt war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Wallace war zweiundsiebzig Jahre alt und begann, über den Tod nachzudenken, sein Versagen zu zählen und zu bedauern. Seine drei Frauen hatten ihm seine vier Kinder geschenkt, aber keine von ihnen schien sich für ihn zu interessieren, nur für sein Geld.

Wallace hatte eine Idee, eine brillante Idee! Seine Kinder würden entscheiden, wer das größte Stück vom Kuchen bekommt und wer die Krümel!

Er rief einen seiner Mitarbeiter hinzu, einen brillanten Anwalt, der Wallace an sich selbst erinnerte, als er ein junger Mann war. "George", sagte er. "Ich habe eine Aufgabe für dich..."

Gier führt immer in den Untergang.

Wallace gab George die Kontaktdaten von Frank, Jared, Natalie und Joyce - und fügte Gail hinzu. "Ich möchte, dass du meine Kinder kontaktierst, George", sagte er. "Und meinen Tod bekannt gibst."

Werbung

Georges Mund blieb offen stehen. "Ihren TOD?", keuchte er. "Sir, Sie haben doch nicht vor, etwas Dummes zu tun?"

"Ganz sicher nicht!", sagte Wallace ungeduldig. "Ich will wissen, welche meiner Kinder mich lieben und welche das Geld lieben, das ich ihnen schicke!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

George nahm den Hörer in die Hand und rief Wallaces ältesten Sohn Frank an. "Herr Freemont?", fragte er. "Es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihr Vater, Herr Wallace Freemont III, verstorben ist."

"Seinem Wunsch entsprechend liegt er von heute Abend an bis zur Beerdigung am Mittwoch zu Hause. Er hat angeordnet, dass niemand außer seinen Kindern bis zur Beerdigung bei der Nachtwache dabei sein soll..."

Wallace sah, wie George nickte und seine Lippen zusammenpresste. "Ich verstehe...", sagte er. "Die Verlesung des Testaments? Ich habe sie für nächsten Montag angesetzt. Ja. Wir sehen uns dann."

Er wandte sich an Wallace. "Ihr Sohn ist 'beschäftigt'", sagte er. "Er wird bei der Testamentseröffnung dabei sein." Wallace war verletzt, aber mit so etwas hatte er gerechnet.

Werbung

Er saß geduldig da, während George Jared, Natalie und Joyce anrief. Als George alle Kinder angerufen hatte, sagte er: "Herr Freemont, sie haben alle zugestimmt, zur Testamentseröffnung zu kommen. Sie alle behaupten, dass sie nicht an der Mahnwache teilnehmen können. Es tut mir so leid!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

"Das ist schon okay, George", sagte Wallace traurig. "Ich denke, du solltest auch Gail anrufen."

George rief Gail an und erzählte ihr im Wesentlichen die gleiche Geschichte, aber nach ein paar Sekunden legte er auf. "Und?", fragte Wallace. "Was hat sie gesagt?"

George schüttelte den Kopf. "Gar nichts!", erklärte er. "Sie hat einfach aufgelegt."

"Tja, George", sagte Wallace verbittert. "Das zeigt doch nur, wie sehr wir geliebt werden!"

Wallace ging an diesem Abend nach Hause und fühlte sich sehr einsam und verzweifelt traurig. Er musste immer wieder daran denken, wie seine Kinder aufwuchsen. Wie er Frank das Schwimmen beibrachte, wie er Natalie in den Arm nahm, wie er Jared bei den Hausaufgaben half, wie Mary über ein aufgeschürftes Knie weinte...

Werbung

Wo waren diese bezaubernden Kinder geblieben? Was ist aus ihnen geworden? Er machte sich nicht einmal die Mühe, das Licht anzumachen. Er ging ins Wohnzimmer und ließ sich in seinen Lieblingssessel sinken.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Wallace wachte Stunden später auf, als er hörte, wie jemand die Haustür öffnete. Jemand betrat das Wohnzimmer und schaltete das Licht an. Es war Gail!

Sie starrte ihn mit weißem Gesicht an. Wallace konnte sehen, dass ihre Augen vom Weinen geschwollen und rot waren. "Papa?", flüsterte sie. "Oh, Papa! Jemand hat mich angerufen...ich dachte, du wärst tot!"

Gail begann verzweifelt zu schluchzen und Wallace legte seine Arme um sie. "Es ist alles gut, Gail", sagte er zärtlich. "Mir geht es gut!" Erst jetzt wurde Wallace klar, dass sein Trick ein grausamer gewesen war.

"Wie bist du so schnell hierher gekommen, meine Liebe?", fragte er, als sich Gail wieder beruhigt hatte.

"Ich habe sofort ein Flugzeug genommen und bin dann gefahren... Ich konnte es nicht ertragen, dass du alleine hier bist." sagte Gail. "Sind Jared und Natalie, Mary und Frank auf dem Weg?"

Werbung

Wallace lächelte grimmig. "Nein, ich fürchte nicht", sagte er. "Aber sie werden am Montag zur Testamentseröffnung kommen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Und tatsächlich: Am Montagmorgen kamen Wallaces vier Kinder in Georges Büro und sahen entsprechend traurig aus. Dort fanden sie ihre Adoptivschwester Gail.

"Schon da?", fragte Natalie. "Kannst du nicht auf das Geld warten? Mach dir nichts draus, du bist keine ECHTE Freemont. Du bekommst nicht einen Cent!"

"Eigentlich", unterbrach George. "Ich fürchte, Sie irren sich, Fräulein Freemont." Er bat die vier, sich zu setzen und begann, Wallaces Testament zu verlesen.

"Ich hinterlasse mein gesamtes Vermögen meiner Tochter Gail, die mir so viel Liebe und Zuneigung entgegengebracht hat. Meinen Kindern Frank, Jared, Natalie und Mary vermache ich jeweils 10.000 Euro."

Jared war auf den Beinen und schrie: "Ich fechte das Testament an!"

Werbung

"Der alte Mann war senil!", rief Natalie. "Ich habe es immer gewusst und ich kann es beweisen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Frank blies die Lippen auf. "Das ist lächerlich!", brüllte er. "Das wird nicht standhalten!"

Werbung

"Aber ich habe meinen Papa geliebt!", jammerte Mary.

"Hast du?", fragte eine vertraute Stimme. Die vier drehten sich um und sahen sich ihrem angeblich verstorbenen Vater gegenüber. "Ihr werdet meinen Willen nicht anfechten, keiner von euch."

"Ihr habt mir gezeigt, wie sehr ihr euch um mich sorgt, und das wollte ich wissen. Ich habe George meinen Tod verkünden lassen, und die Einzige, die um mich trauerte, war Gail."

"Sie verdient das Geld, und sie wird es bekommen, wenn ich sterbe. Und was euch vier angeht: Macht euch nicht die Mühe, an meine Tür zu klopfen, um noch mehr Almosen zu bekommen. Ihr werdet keinen Cent bekommen!"

Werbung

Wallaces vier Kinder waren wütend und schämten sich. Sie wussten jetzt, dass sie die Prüfung ihres Vaters nicht bestanden hatten. Diejenige, die ihn wirklich liebte und Dankbarkeit empfand, war das Baby, das er adoptiert hatte, und nicht seine leiblichen Kinder.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung
Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Gier wird immer zum Untergang führen. Wallaces leibliche Kinder interessierten sich nur für das Geld, nicht für ihren Vater, und so fielen sie bei der Prüfung durch und verloren ihr Erbe.
  • Familien werden auf Liebe und gemeinsamen Erfahrungen aufgebaut, nicht auf Biologie. Die einzige Person, die Wallace wirklich liebte und um ihn trauerte, war seine Adoptivtochter Gail.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über einen Mann, der seine Familie enterbt und sein riesiges Vermögen Erben überlässt, die er aus dem Telefonbuch ausgewählt hat.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Nach dem Tod einer reichen Frau eilen ihre Kinder zum Anwalt und erfahren, dass sie nichts bekommen – Story des Tages

15. April 2022

Reicher Mann, der vor 57 Jahren von seinen Eltern im Waisenhaus zurückgelassen wurde, findet sie im Pflegeheim – Story des Tages

04. Mai 2022

Ordentlich gekleideter Junge geht von Tür zu Tür, um um Geld zu betteln; alle weisen ihn ab, außer einem alten Mann – Story des Tages

15. Juni 2022

Mädchen drängt Mama, ein Testament zu schreiben, um Streit mit Bruder zu vermeiden, Mama hinterlässt Eigentum ihren Mietern - Story des Tages

02. Juli 2022