logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alter Mann, der von seinen Kindern abgelehnt wurde, erhält einen Anruf von einem Mädchen, das ihn bittet, sie zum Altar zu führen - Story des Tages

Maren Zimmermann
26. Juni 2022
16:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein alter Mann, der von seinen Kindern vernachlässigt wird, ist verwirrt, als er einen Anruf von einem Mädchen erhält, das ihn bittet, sie zum Altar zu führen. Er beschließt, sie zu treffen und herauszufinden, wer sie ist, während Karma seinen Kindern auf die harte Tour eine Lektion erteilt.

Werbung

John war ein alleinerziehender Vater, der seine beiden Kinder Anna und Harry mit Liebe und Fürsorge aufzog. Seine Frau starb, als die beiden noch klein waren.

Leider verdiente John als Kassierer in einem Lebensmittelladen nicht besonders viel und sie mussten manchmal von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben. Trotzdem tat er sein Bestes für seine Kinder und ermöglichte ihnen ein gutes Leben.

John war tief verletzt darüber, wie seine Kinder ihn in die Enge getrieben hatten. | Quelle: Pexels

John war tief verletzt darüber, wie seine Kinder ihn in die Enge getrieben hatten. | Quelle: Pexels

Werbung

Doch als John älter wurde, setzten ihn seine Kinder unter Druck und vernachlässigten ihn dann. Sie zogen mit ihren Familien in sein Haus und warfen ihn raus, sodass er in ihrer Scheune leben musste. John fühlte sich schrecklich, aber er konnte nur wenig tun.

Eines Morgens saß John in der Scheune und sah sich die Familienalben an. Er konnte seine Tränen nicht zurückhalten, als er darüber nachdachte, wie schnell die Zeit vergangen war und wie seine Kinder erwachsen geworden waren und beschlossen hatten, sich von ihm zu trennen.

Langsam wischte er sich die Tränen weg und hoffte auf ein Wunder, das seinen Lebensweg ändern würde. Plötzlich klingelte sein Telefon. Er nahm den Hörer ab, um zu sehen, wer anrief und stellte fest, dass es eine unbekannte Nummer war.

Werbung

Er ging trotzdem ran, denn abgesehen von Bankangestellten mit Kredit- und Kreditkartenangeboten bekam er nicht viele Anrufe. Er antwortete mit einem "Hallo" und hörte eine süße Stimme am anderen Ende der Leitung.

"Hallo John", sagte sie. "Ich hoffe, es geht dir gut. Es ist schon eine ganze Weile her, nicht wahr?"

John nahm den Hörer vom Ohr und sah sich die Nummer noch einmal an. Er erkannte weder die Nummer noch den Anrufer. Woher kannte sie seinen Namen?

"Ich fürchte, ich erkenne Sie nicht, Fräulein. Wer sind Sie? Haben wir uns schon einmal getroffen?", fragte er verwirrt.

Werbung
Die ungewöhnliche Bitte der Frau machte John stutzig. | Quelle: Pexels

Die ungewöhnliche Bitte der Frau machte John stutzig. | Quelle: Pexels

Das Mädchen lachte. "Natürlich, John! Wir kennen uns! Und nach allem, was du für mich getan hast, habe ich nur noch eine Bitte. Würdest du mich zum Traualtar führen?"

Die Bitte ließ John einen Schauer über den Rücken laufen. War das ein Scherzanruf?

Werbung

"Hören Sie, Fräulein", antwortete er. "Ich fürchte, Sie haben die falsche Nummer gewählt. Vielleicht haben Sie nach einem anderen John gesucht und nicht nach mir. Es tut mir leid, dass ich Ihnen nicht helfen kann. Auf Wiedersehen..." Er wollte gerade auflegen, als er ein lautes "Bitte" hörte.

"Bitte nicht!", schrie sie fast in den Hörer, als John den Hörer noch einmal an sein Ohr drückte. "Ich habe mich nicht verwählt. Wie wäre es, wenn wir uns irgendwo treffen? Vertrau mir, ich kann dir alles erklären...."

Die Frau nannte John den Ort eines Restaurants und schlug ihm eine Uhrzeit vor, zu der sie sich treffen wollten. Bevor sie auflegte, sagte sie: "Ich werde auf dich warten."

Werbung

John war in seinem Leben noch nie so verwirrt gewesen, also beschloss er, sie zu treffen und herauszufinden, woher sie ihn kannte. Als er zwei Tage später am Treffpunkt ankam, sah er ein junges Mädchen an einem Tisch auf ihn warten.

John beschloss, die Frau zu treffen und herauszufinden, woher sie ihn kannte. | Quelle: Pexels

John beschloss, die Frau zu treffen und herauszufinden, woher sie ihn kannte. | Quelle: Pexels

Werbung

John erkannte sie immer noch nicht, aber als sie ihn entdeckte, weiteten sich ihre Augen und sie lächelte strahlend, während sie mit der Hand winkte. Als John sich an den Tisch setzte, schaute er sie verwirrt an.

"Erkennst du mich jetzt?", fragte sie fröhlich, und John schüttelte den Kopf. "Ich fürchte, nein", sagte er.

"Ich bin Clara, John!", sagte das Mädchen, und in Johns Kopf machte es klick.

"Du magst jetzt sauer auf mich sein, aber eines Tages wirst du mir danken, Mama..."

"Vor ein paar Monaten stand ich vor diesem Restaurant, ich war schwanger, hungrig und müde", fügte sie hinzu. "Ich hatte keinen Cent bei mir, aber niemand hat mir geholfen, außer dir, John. Ich hatte seit drei Tagen nichts mehr gegessen und dachte, ich würde mit dem Baby im Leib sterben...", gestand sie, während sie ihren Babybauch streichelte. "Du hast uns gerettet, John... Du hast meine Tochter und mich gerettet!"

Werbung

John erinnerte sich jetzt an alles. Er hatte Clara ein paar Monate zuvor kennengelernt. Ihre Eltern hatten sie aus dem Haus geworfen, weil sie gegen ihre Schwangerschaft gewesen waren. Sie wollten sie nicht unterstützen und sie hatte keine Mittel, um sich selbst zu versorgen, nachdem der Vater des Babys gesagt hatte, er wolle nichts mit ihr oder dem Kind zu tun haben. Aber seitdem hatte sich die Lage für sie drastisch verändert.

Vor ein paar Monaten kam John einer schwangeren Clara zu Hilfe. | Quelle: Pexels

Vor ein paar Monaten kam John einer schwangeren Clara zu Hilfe. | Quelle: Pexels

Werbung

"Vor zwei Monaten habe ich hier zufällig einen Job als Kellnerin bekommen", fügt Clara hinzu. "Außerdem habe ich hier meinen Mann kennengelernt. Dieser Ort war schon immer etwas ganz Besonderes für mich, John. Ich wollte dich wiedersehen und habe deinen Kontakt in einer unserer Unterlagen gefunden. Ich hätte dich nicht so treffen können, wenn ich dir alles im Telefonat erzählt hätte... Es tut mir leid, wenn ich dich erschreckt habe", fügte sie hinzu und verzog ihre Lippen zu einem kleinen Lächeln.

Johns Augen weiteten sich. "Oh!", lachte er. "Das Alter hat mich ganz schön mitgenommen! Wie konnte ich dich nicht erkennen?... Ich freue mich für dich, mein Schatz. Hast du dich schon für einen Namen für deinen kleinen Engel entschieden?"

"Nun, ich würde mich freuen, wenn du das tätest, John", fügte sie mit einem Lächeln hinzu. "Graham und ich möchten, dass du der Patenonkel des Babys wirst. Er kann heute nicht kommen, weil er nicht in der Stadt ist... Wir hoffen sehr, dass du nicht nein sagst....".

An dieser Stelle brach John in Tränen aus. Hier war eine Fremde, die ihn mit der Würde behandelte, die er von seinen Kindern nie bekommen hatte. Sie hatten ihn nie geliebt, und dann war da noch Clara, die wollte, dass er sie nicht nur zum Traualtar führte, sondern auch der Patenonkel ihres Kindes wurde.

Werbung

John konnte seine Tränen bei Claras Vorschlag nicht zurückhalten. "Oh, komm her", flüsterte er und umarmte sie. "Das würde ich gerne tun, Liebling. Ich würde es so gerne..."

Als er an diesem Tag nach Hause ging, fühlte sich John, als wäre er der glücklichste Mensch der Welt. Plötzlich bemerkte er seinen Enkel Adam, der versuchte, etwas aus Holz zu bauen.

Adam hat Anne unschuldig eine Lektion erteilt. | Quelle: Pexels

Adam hat Anne unschuldig eine Lektion erteilt. | Quelle: Pexels

Werbung

"Was machst du denn hier, Adam?", fragte er sanft, als Anne sich ihnen näherte.

"Wie oft muss ich dir noch sagen, dass du hier nicht spielen sollst? Sieh dir den Dreck auf deinen Klamotten an!", rief sie wütend.

Aber Adam hatte ein breites Lächeln im Gesicht. "Du magst jetzt sauer auf mich sein, aber eines Tages wirst du mir danken, Mama... Ich baue dir ein Haus, in dem du leben kannst, wenn du alt bist, so wie Opa in unserer Scheune lebt!"

Als Adam das sagte, errötete Annes Gesicht vor Scham. Es war ihr so peinlich, dass sie John nicht in die Augen schauen konnte.

Für John schien es jedoch, als hätte Gott seine Gebete erhört und das Wunder, auf das er gehofft hatte, war geschehen. Seine Kinder entschuldigten sich schließlich bei ihm, und das Verhältnis zwischen ihm und ihnen verbesserte sich.

Werbung

Er zog bei seinen Kindern ein und musste nicht mehr in der Scheune leben. Ganz zu schweigen davon, dass er als Patenonkel eine wunderbare Beziehung zu Clara aufgebaut hatte und später die Ehre hatte, sie wie ein stolzer Vater zum Traualtar zu führen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Unsere Kinder lernen von uns und nehmen unsere Handlungen aktiv auf. Adam tadelte Annas respektloses Verhalten gegenüber John unschuldig, als er sagte, er baue ihr eine Scheune, in der sie leben könne, wenn sie alt sei. Anna hatte dasselbe mit John gemacht, indem sie ihn aus seinem Haus warf.
  • Freundlichkeit ist wie ein Bumerang; sie kommt immer zu dir zurück. John half Clara, als sie niemanden an ihrer Seite hatte, und im Gegenzug fand er in ihr eine Familie, als er sich am Tiefpunkt seines Lebens befand und sich schrecklich fühlte, weil er von seinen Kindern vernachlässigt worden war.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Tochter, die ihren armen Vater nicht zu ihrer Hochzeit einlädt, aber eine harte Lektion lernt, als er überraschend in einem teuren Anzug und in einer Limousine auftaucht.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Jeden Tag rennt der kleine Junge vom Stiefvater zum Grab seiner Mutter und trifft dort auf ihr Ebenbild – Story des Tages

25. März 2022

Frau besucht das Haus ihrer alten Freundin mit Adoptivsohn, “Ich habe hier vor Jahren gelebt”, sagt der Junge – Story des Tages

31. Mai 2022

Frau bringt Vater ins Pflegeheim und besucht ihn nie, erhält nach seinem Tod einen Brief von ihm – Story des Tages

25. April 2022

Mann, der seine Frau nach 47 Jahren Ehe verlassen hat, bittet Monate später auf den Knien um ihre Vergebung – Story des Tages

04. April 2022