logo
facebook.com/carol.lockwood.58.  facebook.com/melanie.libson
Quelle: facebook.com/carol.lockwood.58. facebook.com/melanie.libson

Mutter stillt ihren kleinen Sohn in einem Restaurant; ein Fremder bittet sie, sich zu verstecken

Edita Mesic
17. Juni 2022
12:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Öffentliches Stillen ist ein Thema, über das in der Gesellschaft ständig gesprochen wird. Die meisten Mütter beteiligen sich an dieser Handlung, da es manchmal unvermeidlich sein kann. Doch die Frage, wie sie ihren Körper dabei bedecken, hat viele Zungen wedeln lassen, und diese Geschichte beweist es.

Werbung

Das Stillen ist eine der vielen bezaubernden Erfahrungen der Mutterschaft. Müttern ist bekannt, dass Babys ungeduldig werden können, besonders wenn sie hungrig sind.

Unabhängig davon, wie spät es ist, womit eine Mutter gerade beschäftigt ist, oder wie öffentlich ein Ort ist, wenn ein Baby nach seiner Mahlzeit ruft, muss die Mutter schnell den Anruf beantworten.

Werbung

Doch trotz der Vorteile und Notwendigkeit des Stillens für Mutter und Kind löst das Thema Stillen in der Öffentlichkeit immer wieder viele Kontroversen aus.

Obwohl das Stillen in der Öffentlichkeit langsam normalisiert wird, erhält es weiterhin mehr Aufmerksamkeit als das Füttern mit dem Fläschchen und zwar "nicht der süßen" Art.

Hier handelt es sich um den Fall einer stillenden Mutter, deren Geschichte 2018 viral wurde. Während sie ihren kleinen Sohn in der Öffentlichkeit stillte, näherte sich ihr ein Fremder und bat sie, sich "zu bedecken". Aber die Reaktion der Frau auf die Worte des Fremden machte ihre Geschichte noch genüsslicher.

Werbung
Werbung

DAS TREFFEN VON DUDLEY UND DEM FREMDEN

Für Melanie Libson Dudley, eine gebürtige Texanerin und frischgebackene Mutter, war das Stillen eine Handlung, die sie diskret zu tun versuchte. Sogar während sie ihren drei Monate alten Sohn in der Ecke eines Restaurants stillte, hatte sie den anderen Gästen den Rücken zugewandt.

Außerdem hatte Dudley eine Stilldecke an, aber die Wetterbedingungen zwangen sie, sie abzunehmen. Über das Ereignis erzählte die Mutter für Yahoo Lifestyle Folgendes:

"Ich war mit meiner ganzen Familie im Urlaub in Cabo San Lucas, und ein Mann bat mich, mich zu bedecken. Normalerweise bin ich diskret, aber wir saßen im hinteren Teil des Restaurants."

Werbung
Werbung

"Ich war bedeckt, aber es war so heiß. Es war ungefähr 35 Grad und mein kleiner Junge schwitzte. Ich dachte: 'Weißt du was? Ich bin im Urlaub, ich mache das weg'", sagte sie Today. Laut Dudley ging ein Fremder nach dem Abnehmen der Decke auf sie zu und bat sie, sich "zuzudecken".

Die dreifache Mutter gab zu, dass sie "fassungslos" gewesen sei und sofort eine ungewöhnliche Reaktion auf die Worte des Fremden gehabt habe. Dudley bat ihren Mann, ihr die Decke zu überreichen, und nachdem sie sie genommen hatte, bedeckte sie ihren Kopf damit.

"Ich habe sie einfach über meinen Kopf gezogen. Ich weiß nicht, warum. Es war kein anzüglicher Streit. Das war nur meine Antwort. Ich hatte keine Worte, also dachte ich, ich bedecke stattdessen einfach meinen Kopf", erklärte die Frau.

Werbung
Werbung

DER VORFALL WIRD VIRAL

Nachdem Dudleys Ehemann ihren Kopf bedeckt hatte, machte er einen Schnappschuss des lustigen Moments, der schließlich am 30. Juli 2018 von der Freundin seiner Mutter, Carol Lockwood, auf Facebook geteilt wurde. Lockwood beschriftete das Foto:

"Der Schwiegertochter einer Freundin wurde gesagt, sie solle sich beim Stillen ihres Babys 'bedecken', also tat sie es. 🤣 Ich habe sie noch nie getroffen, aber ich finde sie FANTASTISCH!!! (Bitte teilen! Mit Erlaubnis habe ich diesen Post öffetnlcih gemacht— ich habe es so satt, dass Leute Frauen wegen des Stillens beschämen!!! ❤👶❤."

Werbung

Lockwood enthüllte auch, dass die fremde Person ein Mann gewesen sei, und fügte hinzu, dass Dudley nicht in einem muslimischen Land gewesen sei und sie dabei keine Traditionen missachtet habe. Nachdem die Facebook-Nutzerin den Beitrag hochgeladen hatte, erhielt er über 137.000 Reaktionen und wurde 200.000 geteilt. Viele Internetnutzer gingen in den Kommentarbereich, um ihre Gedanken zu dem Vorfall zu äußern.

ONLINE REAKTIONEN

Ein*e Nutzer*in schrieb: "Wenn du in der Öffentlichkeit stillen willst, mach es. Wenn dir das nicht gefällt, mach es nicht, aber beurteile nicht andere, die es tun. Ich bin mir sicher, deine Empfindlichkeiten haltenein paar Sekunden den Blick auf eine stillende Frau aus, ohne dass du bleibende psychische Schäden erleidest, bevor du dich umdrehst."

Werbung

"Ich denke, sie ist brillant. Wenn jemand das Bedürfnis verspürt, sich zuzudecken, sollte man es mit einem hübschen Taschentuch versuchen, das man an das Oberteil steckt, um den Kopf des Babys leicht zu bedecken. Auf diese Weise wird es nicht zu heiß. Ich denke, diese Stilldecken sind übertrieben", schrieb eine weitere Person.

Werbung

Eine dritte Person fügte hinzu: "OMG, ICH LIEBE diese Frau! Keine Frau sollte sich dafür schämen, dass sie ihr Babys stillt! Ich habe Mütter gesehen, die das in der Öffentlichkeit tun, und ich habe es nie als sexuell oder beschämend empfunden. Ich denke, das ist die beste Bindung zwischen Mutter und Sohn/Tochter. GUT GEMACHT!!! ❤❤❤."

Andererseits verurteilten einige Intenet-Nutzer Dudleys öffentliches Stillen und ihre Reaktion. "Ich glaube, dass Stillen eine schöne Sache ist. Allerdings glaube ich auch, dass es ein gewisses Maß an Bescheidenheit geben sollte. Entschuldigung, ich bin altmodisch", antwortete ein*e Facebook-Nutzer*in.

Werbung

Ein andere*r Internetnutzer*in erklärte: "Ich weiß einfach nicht, warum ihre gesamte Brust zur Schau gestellt werden muss. Das Füttern des Babys ersetzt weder Anstand noch Respekt vor anderen Menschen."

"Ich finde es unglaublich respektlos, wenn eine Frau ihre Brust herausstreckt und ihr Baby in der Öffentlichkeit füttert. Schade ist, dass so viele Menschen das Gefühl verloren haben, dass manche Dinge intim und privat bleiben sollten", gestand ein*e dritte*r Nutzer*in.

Werbung

DUDLEY'S MEINUNG ZUM VIRALEN POST

Nachdem der Beitrag das Internet überströmt hatte, erwähnte Dudley, dass sie dachte, dass er viral wurde, weil das öffentliche Stillen ein Thema war, das bei vielen Frauen Anklang fand und sie es satt hatten, darüber zu diskutieren.

Da der folgende Monat nach dem Vorfall der nationale Monat des Stillens war, hoffte Dudley, dass sich die Mütter darauf konzentrieren würden, was für sie und ihre Babys am besten ist. Für die dreifache Mutter war die größere Botschaft, stillende Mütter zu unterstützen, unabhängig davon, ob sie sich für eine Bedeckung entschieden oder nicht.

Werbung

Dudley ist nur eine von vielen Frauen, die für das öffentliche Stillen kritisiert wurden. Im Jahr 2017 sah sich Nicole Blackman einer ähnlichen Situation gegenüber, als eine Fremde sie bat, sich zu bedecken, während sie ihren Sohn stillte.

Wie Dudley gab Blackman eine kreative Antwort. Dasselbe war vier Monate zuvor bei Avery Lane der Fall, die gebeten wurde, sich mit einem Handtuch zu bedecken, während sie ebenfalls ihr Baby stillte.

Werbung