logo
Flickr/lehighvalleypa
Quelle: Flickr/lehighvalleypa

Tochter schreit ihre schwache alte Mutter im Restaurant; zeigt ihr Respekt, nachdem sich die Kellnerin einsetzt – Story des Tages

Edita Mesic
31. Mai 2022
01:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Einer Tochter, die ihre Mutter vor einem ganzen Restaurant missachtet und gedemütigt hat, wird von einer Kellnerin, die sich entschieden hat, einzugreifen, eine Lektion erteilt.

Werbung

Emily lebte bei ihrer Mutter Rita, die sich ihren 80ern näherte. Als Emily eines Tages von der Arbeit nach Hause kam, mochte sie das Essen nicht, das ihre Mutter für sie gekocht hatte. "Schon wieder Hähnchenauflauf? Ich habe es so satt, jede Woche immer wieder dasselbe zu essen", beschwerte sie sich.

"Es tut mir leid, Liebes. Unsere Lebensmittellieferung ist nicht angekommen, und wir hatten nur noch Hühnchen im Kühlschrank. Möchtest du zum Abendessen ausgehen?", fragte Rita. Emily nickte und beschloss, in ihrem Lieblingsrestaurant essen zu gehen.

Emily beschloss, mit ihrer Mutter essen zu gehen, da sie das Essen zu Hause nicht mochte. | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie im Restaurant ankamen, konnten sie den letzten freien Tisch ergattern. Emily ging direkt zu ihrem Platz und beobachtete ungeduldig, wie Rita sich langsam ihrem Tisch näherte. "Geh schneller! Da sind Leute hinter dir", rief Emily.

Rita sah ihre Tochter entschuldigend an und kämpfte mit dem Gehen, da ihre Knie bereits schwach waren. Nach ein paar Sekunden erreichte sie schließlich ihren Platz und ließ sich erschöpft nieder.

Emily rief die Kellnerin an und bestellte sofort, da sie bereits wusste, was sie wollte. "Was ist mit Ihnen?", fragte die Kellnerin Rita.

Rita brauchte eine Weile, um sich die Speisekarte anzusehen, und wieder wurde Emily ungeduldig. "Komm schon! Such dir einfach etwas aus, damit sie die Bestellung abgeben kann", rief sie ihrer Mutter zu, die sich unter Druck gesetzt fühlte, eine Entscheidung zu treffen.

Werbung

Die Wahrheit war, dass Rita Schwierigkeiten hatte, die Speisekarte zu lesen, also sagte sie: "Ich nehme einfach, was sie hat, Schatz", und schenkte der Kellnerin ein Lächeln. Die Kellnerin nickte und versprach, bald mit ihren Bestellungen zurückzukehren.

Der Kellnerin fiel sofort auf, wie Emily ihre Mutter behandelte. | Quelle: Pexels

Werbung

Während sie auf ihre Bestellungen warteten, versuchte Rita, mit ihrer Tochter ins Gespräch zu kommen, indem sie sie fragte, wie ihr Arbeitstag verlaufen sei. Emily zuckte mit den Schultern. "Es war okay, denke ich", antwortete sie, bevor sie sich mit ihrem Handy beschäftigte.

Rita verstand, dass Emily nicht mit ihr sprechen wollte, also versuchte sie, sich zu unterhalten, indem sie sich im Restaurant umsah und all den anderen Familien beim gemeinsamen Essen zusah. Als das Essen kam, bedankte sie sich bei der Kellnerin. "Es sieht köstlich aus. Danke, Schatz."

Während des Essens ließ Rita versehentlich Essen auf ihr Kleid fallen und verschmutzte es. Emily sah angewidert zu. "Mama!", schrie sie. "Warum bist du so tollpatschig? Wir sind in keinem Fast Food-Restaurant".

Werbung

"Es tut mir leid, Liebes. Meine Hände zittern sehr, wie du weißt", sagte Rita und versuchte, den Fleck mit ihrer Serviette abzuwischen, aber als sie es nicht schaffte, beschloss sie, in die Toilette zu gehen.

Emily weigerte sich, sich um ihre Mutter zu kümmern und benutzte stattdessen die ganze Zeit ihr Handy. | Quelle: Pexels

Werbung

Es dauerte ein paar Sekunden, bis Rita aufstand, und es dauerte noch länger, bis sie ging. Es war schwierig für sie, alleine zu gehen, aber Emily weigerte sich, sie anzusehen und benutzte einfach weiter ihr Handy.

Währenddessen sah ihre Kellnerin alles und schüttelte den Kopf darüber, wie gemein Emily war. "Lassen Sie mich Ihnen helfen",, sagte sie zu Rita und befeuchtete eine Serviette mit Wasser, bevor sie die Flecken vom Kleid der alten Frau wischte. Dann hielt sie Ritas Hand, als sie zur Toilette ging, damit sie sich etwas frischer machen konnte.

Während sie die anderen Kunden bediente, behielt die Kellnerin die Tür zum Waschraum im Auge, um Rita zu helfen und sie wieder zu ihrem Tisch zurückzubegleiten. Als Rita fertig war, hielt die Kellnerin wieder ihre Hand und half ihr, bis sie sich hinsetzte. "Möchten Sie noch etwas bestellen?"

Werbung

Die Kellnerin reichte Rita die Speisekarte, falls sie noch etwas bestellen wollte. | Quelle: Pexels

Emily schüttelte den Kopf. "Das wird nicht nötig sein. Sie hat schon so viel Geld verschwendet, indem sie ihr Essen verschüttet hat", sagte sie der Kellnerin.

Werbung

In diesem Moment konnte sich die Kellnerin nicht davon abhalten, Rita zu verteidigen. "Bei allem Respekt, ich würde alles in der Welt tun, um die Chance zu bekommen, meine Mutter in ein Restaurant auszuführen oder sie beim Gehen zu führen, aber sie ist bereits tot. Einen Ratschlag hätte ich für Sie, und zwar Sie sollen ihre Mutter nicht als selbstverständlich betrachten", sagte sie.

Rita sah die nette Kellnerin mit Tränen in den Augen an. Sie wischte ihre Tränen mit einer Serviette ab, dann hörte Emily plötzlich Gelächter von den anderen Tischen.

Emily versprach, sich besser um ihre Mutter zu kümmern. | Quelle: Pexels

Werbung

"Mama, hör auf zu weinen! Sie lachen dich wieder aus", sagte sie zu Rita. Dann wandte sich ein Mann vom Tisch neben ihnen an Emily und sagte:

"Nein, wir lachen Sie aus. Wie können Sie Ihre Mutter so respektlos behandeln? Diese Kellnerin hat Ihnen eine Lektion erteilt, und wir hoffen, Sie haben sie sich gemerkt."

Emily fühlte sich gedemütigt, aber sie erkannte auch, wie falsch es war, ihre Mutter schlecht zu behandeln, besonders nach all den Opfern, die Rita für sie gebracht hatte. Als sie an diesem Abend nach Hause kamen, versprach sie Rita, dass sie sie besser behandeln wird.

"Es tut mir leid, Mama. Ich war egoistisch und habe mich nicht richtig um dich gekümmert. Ich verspreche dir, dass ich es besser machen werde und du es nicht länger schwer haben wirst. Ich liebe dich so sehr", sagte sie und bat um Vergebung.

Werbung

Rita verzieh ihr sofort und sie beendeten die Nacht mit einer festen, langen Umarmung.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Nimm deine Eltern nicht als selbstverständlich hin. Viele Menschen würden alles dafür geben, ihre Eltern wiederzusehen. Diejenigen von uns, die noch das Privileg haben, bei ihren Eltern zu sein, sollten dieses Geschenk nicht als selbstverständlich ansehen und stattdessen das Beste daraus machen.
  • Sag den Menschen, dass du sie liebst, bevor es zu spät ist. Nachdem Fremde ihr klar gemacht hatten, wie grausam sie ihrer eigenen Mutter gegenüber war, beschloss Emily, eine bessere Tochter zu werden. Sie arbeitete daran, sich besser um ihre Mutter zu kümmern und ihr jeden Tag zu zeigen, dass sie sie liebte.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen Bruder, der ein Herrenhaus erbt, während seine Schwester einen alten Schlüssel und eine Notiz von ihrem wohlhabenden Vater bekommt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu