logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Der Polizeichef sieht seinen verhafteten Sohn auf der Polizeiwache und beschließt, den Fall selbst zu verfolgen – Story des Tages

Edita Mesic
18. Mai 2022
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Der Polizeichef war schockiert, als sein Sohn in Handschellen zur Polizeiwache gebracht wurde. Er hielt jedoch seine väterlichen Gefühle beiseite und beschloss, den Fall auf eigene Faust weiterzuverfolgen, um seinem Sohn eine wertvolle Lektion zu erteilen.

Werbung

Adam, der Sohn von Polizeichef Matthew Bruce und seiner Frau Caroline, kam erst spät in ihr Leben, also waren sie immer sehr nachsichtig mit ihm. Sie erfühlten alle seine Wünsche und konnten kaum Nein sagen.

Als Adam älter wurde, fing er an, die Liebe und Fürsorge seiner Eltern für selbstverständlich zu halten, als hätte er die Erlaubnis, das zu tun, was er wollte. Sicherlich gab es Zeiten, in denen er für schlechte Noten kritisiert wurde oder sich aus dem Haus schlich, aber das beschränkte sich auf kleinere Strafen.

Adam bedeutete seinen Eltern die ganze Welt. | Quelle: Pexels

Werbung

Adam hatte gedacht, dass er, wenn er vorgeben würde, ein "idealer" Sohn zu sein, absolut keine Probleme von seinen Eltern bekommen würde. Also fing er an, sich vor ihnen wie ein guter Sohn zu verhalten, während er sich hinter ihrem Rücken an allem möglichen Fehlverhalten beteiligte, wie zum Beispiel das Brechen des Gesetzes.

Der 17-Jährige hatte mehrfach gegen die Verkehrsregeln verstoßen, seit er zu seinem 17. Geburtstag ein eigenes Auto bekam. Adam kam jedoch immer damit durch. Sein Vater war der Polizeichef der Stadt. Im schlimmsten Fall hatte er eine kleinere Strafe bekommen, wofür er seine Eltern um Geld bat und den Rest des Geldes behielt er für sich.

Eines Tages fuhr Adam mit seinem Freund Freddie von einer Party zurück. Er fuhr zu schnell und beschleunigte weiter. Freddie warnte ihn, langsamer zu werden, aber Adam hörte nicht zu.

Werbung

"Hör auf, langweilig zu sein, Fred!", schrie er. "Schau dir die Straße an! Heute Nacht gehört sie uns!"

Adams unverantwortliches Fahren beunruhigte Freddie, der sich fest an seinen Sitz geklammert hatte, als Adam im Zickzack zwischen den Fahrspuren hin und her fuhr. Er bat Adam, langsamer zu werden, und als Adam es nicht tat, griff er selbst nach dem Lenkrad, wodurch das Auto von der Straße rutschte und mit einem Baum an der Seite kollidierte.

Adam fuhr rücksichtslos. | Quelle: Pexels

Werbung

"Verdammt!", grummelte Adam, als er seinen Kopf vom Lenkrad hob. "Zur Hölle mit dir, Freddie! Verschwinde aus meinem Auto! Ich fahre alleine!"

"Mann, bist du verrückt? Du bist wie ein Verrückter gefahren! Wir wären vielleicht in eine viel schlimmere Situation geraten, wenn ich nicht eingegriffen hätte!"

"Aber das sind wir nicht! Wenn du Angst hast, kannst du einfach ein Taxi nach Hause nehmen. Es ist nicht nötig..." Bevor Adam seinen Satz beenden konnte, hörten sie die Sirene eines Polizeiautos hinter sich.

Bevor sie fliehen konnten, kam das Auto vor ihnen zum Stehen und ein Polizist näherte sich.

Werbung

"Ich hätte Lust, dich zu töten, Fred! Ich schwöre es!", grummelte Adam, als er sein Fenster herunterließ.

"Sieht so aus, als hätten wir hier ein kleines Problem, Jungs", sagte der Polizist. "Ich verfolge deinen Wagen jetzt schon eine Weile und fürchte, ich muss dich wegen Geschwindigkeitsüberschreitung in die Wache bringen … ganz zu schweigen von dem Alkoholgestank, der meine Sinne angreift. Kann ich bitte den Führerschein haben?"

Adams Auto prallte gegen einen Baum. | Quelle: Pexels

Werbung

Freddie hatte Angst. "Wache? Was … aber ich habe nichts getan!"

"Fred, beruhige dich, Mann", sagte Adam ruhig, bevor er den Polizisten ansah. "Er will damit sagen, dass WIR nichts getan haben. Mein Freund ist nur ein bisschen nervös. Aber keine Sorge, es gibt kein Problem, da ich der Sohn des Polizeichefs Matthew Bruce bin … sehen Sie, es gibt jetzt kein Problem."

"Netter Versuch, Junge! Damit kannst du nicht entkommen! Wenn du deinen Führerschein nicht hast, wird dein Problem nur noch größer."

Adam grinste. "Hier ist mein Führerschein", sagte er und reichte ihn dem Beamten. "Was den Beweis betrifft, dass ich der Sohn des Polizeichefs bin, hier ist er." Adam zeigte sein Foto mit seinem Vater. "Ich habe viele solcher Fotos in meiner Galerie, da er mein Vater ist. Ich hoffe, Sie wollen keine Weiteren davon sehen."

Werbung

Der Polizist warf ein Blick auf das Foto und ließ Adam nur mit einem Parkticket gehen.

"Gute Nacht", zwitscherte Adam, als er davonfuhr.

Der Polizist beschloss, Adam gehen zu lassen. | Quelle: Pexels

Werbung

Als er jedoch an diesem Abend nach Hause ging und Caroline den Zustand des Autos bemerkte, verlor sie die Kontrolle. "Wie erklärst du das Adam?", schrie sie.

"Ähm, Mutter, Fred und ich hatten gerade einen kleinen Unfall. Es ist keine so große Sache."

"Und wächst Geld auf Bäumen? Siehst du mein Handy?", schrie sie und deutete auf ihr altes Handy. "Ich brauche ein neues Handy, Adam, und ich versuche seit Monaten, dafür zu sparen. Das ist das dritte Mal, dass du mit diesen Tickets nach Hause kommst! Dir dieses Auto zu geben, war die schlechteste Entscheidung!"

"Aber Mama..."

Werbung

"Nein Adam!", unterbrach sein Vater. "Deine Mutter hat recht. Wir haben dich die ersten beiden Male davonkommen lassen, aber wir können es nicht noch einmal tun. Geh sofort auf dein Zimmer! Du darfst dieses Auto nicht ohne unsere Zustimmung fahren!"

Adam ging in sein Zimmer, aber er wollte eindeutig nicht gehorchen. Drei Nächte später, während Caroline und Bruce schliefen, schnappte sich Adam die Autoschlüssel und fuhr heimlich zur Geburtstagsfeier eines Freundes.

Adam stahl die Autoschlüssel und schlich sich aus dem Haus. | Quelle: Pexels

Werbung

Er fuhr zu schnell, weil er spät dran war, und als er an einer Kreuzung ankam, bemerkte er weder die rote Ampel noch die ältere Frau, die sich von der Seite näherte. Er trat auf die Bremse, sobald er sie bemerkte, aber das Auto traf sie trotzdem und sie stürzte auf die Straße.

"Verdammt!", sagte Adam, stieg aus seinem Auto und rannte zu der Frau. Sie schien nicht ernsthaft verletzt zu sein. Adam wollte gerade einen Krankenwagen rufen, als ein Polizeiauto, das in der Nachbarschaft patrouilliert hatte, vorbeifuhr. Adam wurde festgenommen, nachdem die alte Dame sie darüber informiert hatte, was passiert war.

Adam hatte versucht zu erklären, dass er der Sohn des Polizeichefs sei, aber die Beamten ignorierten ihn. Sie brachten ihn in die Wache, und als Adam eintrat, war er überrascht, seinen Vater dort zu sehen. Er war wegen eines dringenden Falls auf die Wache gerufen worden.

Werbung

"Adam?", starrte ihn, sein Vater fassungslos an. "Was machst du mit den Handschellen?"

"Papa, ich – ich war nur …" Adam hatte Angst, dass sein Vater sauer sein würde, wenn er ihm erzählte, dass er sich mit dem Auto davongeschlichen und einen Unfall verursacht hatte. Er stand sprachlos da, und ein Polizist, der ihn dorthin gebracht hatte, informierte den Polizeichef, nachdem er die Spannungen zwischen Vater und Sohn bemerkt hatte.

Adam wurde festgenommen und in die Woche gebracht. | Quelle: Pexels

Werbung

Bruce konnte nicht glauben, dass Adam in einen Unfall verwickelt war, bei dem er jemanden angefahren hatte. Er funkelte Adam an und befahl dem Beamten streng: "Bring ihn in mein Büro. Ich kümmere mich selbst um diesen Fall!"

Adam wusste, dass er in Schwierigkeiten steckte. Er fing an, sich zu rechtfertigen. "Es war nicht meine Schuld, Papa! Diese Frau … sie hat das Schild nicht bemerkt. Ich habe ihr geholfen. Ich habe sie nicht angefahren!

"Ich weiß, was richtig ist, Sohn", sagte Bruce und drehte sich um. "Lass uns die Details in meinem Büro besprechen."

Zu diesem Zeitpunkt dachte Adam, sein Vater würde privat mit ihm über seinen Fall sprechen, und er würde damit durchkommen, wie er es immer tat, aber als er das Büro seines Vaters betrat, rief der Polizeichef zwei weitere Beamte herein.

Werbung

"Nun, Adam", sagte Bruce, als er das Büro betrat. "Wenn du denkst, dass du damit durchkommst, liegst du falsch. Du verbringst die Nacht hier in einer Zelle, also gib dein Handy und die Autoschlüssel her", sagte er und ging auf den Ausgang zu. "Bereite dich für das Gericht. Diese Beamten werden sich bis dahin um dich kümmern!"

Adam sagte schließlich, die Wahrheit und bat seinen Vater, ihn gehen zu lassen. Er versprach, denselben Fehler nicht zu wiederholen, aber Bruce ließ ihn dieses Mal nicht davon. Er wollte, dass sein Sohn vor Gericht gestellt wird und eine saftige Geldstrafe bezahlt. Sie sagten Adam, dass er selbst Geld verdienen müsse, um die Strafe zu bezahlen, und dass er sich auch bei der älteren Frau entschuldigen müsse.

Werbung

Adam arbeitete Teilzeit, um seine Strafe zu bezahlen. | Quelle: Pexels

Am Ende musste Adam einen Nebenjob annehmen, um die Strafe zu bezahlen, und er meldete sich auch freiwillig, um sich am Wochenende um die alte Frau zu kümmern. Es stellte sich heraus, dass sie sich bei dem Unfall einen Beinbruch zugezogen hatte.

Werbung

Als Adam schließlich von der Geldstrafe befreit wurde, hörte er nicht auf zu arbeiten. Nachdem er hart für das Geld gearbeitet hatte, wurde ihm klar, wie schwer es war, etwas zu verdienen und unabhängig zu sein.

Mit seinen Ersparnissen kaufte er seiner Mutter ein neues Handy. Er zahlte auch das Geld zurück, das er in der Vergangenheit für Autoreparaturen genommen hatte, und versprach seinen Eltern, dass er ihnen immer gehorchen würde.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Manchmal muss man den Kindern gegenüber streng sein, um ihnen eine Lektion zu erteilen. Bruce ließ Adam nicht vom Haken, als er in einen Unfall mit der alten Dame verwickelt war. Diese Erfahrung hat Adam zum Besseren verändert.
  • Karma lässt dich nicht so schnell los. Adam musste für seine Fehler bezahlen, egal wie sehr er versuchte, sie zu vermeiden.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über eine Frau gefallen, die ihren Sohn in der Obhut seines Stiefvaters ließ, ihn aber nicht fand, als sie von der Arbeit nach Hause kam.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu