Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Reicher Mann plant, altes Obdachlosenheim abzureißen, bis er es betritt und dort sein Kindheitsbild sieht – Story des Tages

Ankita Gulati
12. Mai 2022
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein reicher Mann hatte sich zum Ziel gesetzt, ein altes Obdachlosenheim abzureißen und es in ein prominentes Unterhaltungszentrum umzuwandeln, um sein Geschäft zu erweitern. Seine Pläne nahmen jedoch eine Kehrtwende, als er eintrat und ein Kindheitsbild von sich bemerkte.

Werbung

Der millionenschwere Geschäftsmann Jakob Möller war ein sehr ehrgeiziger und strenger Mann, der nicht aufhörte, bis er das hatte, was er wollte, und dieser Tage hatte er sich zum Ziel gesetzt, ein Obdachlosenheim in seiner Heimatstadt in ein großes Unterhaltungszentrum zu verwandeln.

Jakobs Vorgehen war etwas ironisch, da er aus der Armut aufgestiegen war, um sich einen Namen zu machen. Er begann als Verlader und arbeitete sich bis zum Inhaber eines großen Bauunternehmens hoch.

Jakob war ein strenger Geschäftsmann. | Quelle: Pexels

Werbung

Doch jetzt, da Jakob fest entschlossen war, seinen Traum von der Errichtung eines Unterhaltungszentrums zu verwirklichen, würde er alles tun, um dies zu erreichen. Und so wollte er das Land kaufen, auf dem das Obdachlosenheim stand. Bewohner des Obdachlosenheims protestierten gegen ihn und behaupteten, das Obdachlosenheim sei ein Hoffnungsschimmer für die Unterprivilegierten und ihr einziges Zuhause, und aus diesem Grund eskalierten die Angelegenheiten zu einem Rechtsstreit.

Eines Morgens war Jakob auf dem Weg zum Gericht, überglücklich, weil das sein Stichtag sein würde. Das Gericht stand kurz vor der endgültigen Urteilsverkündung in diesem Fall, und Jakob konnte es kaum erwarten.

Werbung

Doch gerade als das Urteil verkündet werden sollte, brach im Gerichtsgebäude ein dramatischer Tumult aus, wobei Obdachlose Jakob kritisierten, und das Gericht wurde bis zur nächsten Anhörung vertagt. Jakob verließ den Gerichtssaal, verärgert darüber, dass seine Pläne auf den Kopf gestellt worden waren, aber zuversichtlich, dass das Gericht bald zu seinen Gunsten entscheiden würde.

Als er sich seinem Auto näherte und sich darin niederlassen wollte, ergriff ein alter Mann seine Hand.

"Du - Du kannst uns unser Zuhause nicht wegnehmen!", schrie er zitternd. “Du zwingst mehrere Familien und ihre Kinder, für ein paar Euro auf der Straße zu schlafen. Mach diesen Fehler nicht, junger Mann. Das Wichtigste auf der Welt ist nicht Geld. Stattdessen kommt man zusammen und geht freundlich miteinander um."

Werbung

Der Alte bat Jakob, seine Baupläne fallen zu lassen. | Quelle: Pexels

Jakob lächelte spöttisch, als er die Hand des alten Mannes wegriss. “Ein Mann, der es sich nicht leisten kann, sich selbst zu ernähren, belehrt mich also über Geld? Hey, ich gebe dir einen Rat. Warum fängst du nicht so schnell wie möglich an, deine Sachen zu packen? Denn dieses Stück Land wird mir gehören! Und niemand wird mich aufhalten können! Jetzt geh aus dem Weg!”

Werbung

Jakob setzte sich in sein Auto und wies seinen Fahrer an, es zu starten. Der unglückliche alte Mann flehte ihn immer wieder an und rannte sogar hinter das Auto, aber seine Schreie blieben ungehört.

Ein paar Minuten später hielt Jakobs Auto neben einem Blumenladen, wo er einen riesigen Strauß der schönsten Blumen kaufte, die er finden konnte, bevor er zum Krankenhaus fuhr, wo seine Mutter aufgenommen wurde. Sie hatte sich kürzlich einer Herzoperation unterzogen, und Jakob wollte ihr die guten Neuigkeiten über seine Pläne mitteilen, einen Unterhaltungskomplex in seiner Heimatstadt zu errichten, weil er dachte, dass dies ihre Stimmung heben würde.

Als er Frau Möller die Neuigkeit jedoch mitteilte, war sie enttäuscht. “Jakob”, sagte sie leise. "Wie kann man ein Haus abreißen, in dem so viele Bedürftige leben?"

Werbung

“Komm schon, Mama! Ist dir überhaupt klar, wie wertvoll dieses Grundstück ist? Wenn ich dort ein Unterhaltungszentrum entwickle, kann ich mein Geschäft dort erweitern, und wir können Vorschläge für eine Stadtgemeinde prüfen.”

Frau Möller war mit Jakobs Plan nicht zufrieden. | Quelle: Pexels

Werbung

“Aber Schatz”, Frau Möller wollte gerade etwas sagen, als ihr ein mulmiges Gefühl aufkam. Jakob bemerkte dies schnell und rief einen Arzt, der ihm riet, Frau Möller in Ruhe zu lassen. Der Arzt sagte Jakob später, dass Frau Möller sich noch erholte und zu viel Reden ihr Herz belasten könne.

An diesem Abend zu Hause beschloss Jakob, dass er, bevor das Gericht sein endgültiges Urteil verkündete, einen Rundgang durch das Obdachlosenheim machen würde, um einen grundlegenden Plan für die Durchführung des Baus dort zu erstellen. Er traf mit seiner Sekretärin am nächsten Morgen gegen 10 Uhr auf der Baustelle ein und begann, den Bauarbeitern zu erklären, wie er mit seinem Vorschlag fortfahren wollte, als sie das Heim betraten.

Werbung

Plötzlich kam eine alte Frau auf ihn zu. Sie ging mit einem Stock, ihre Kleidung war schmutzig und sie konnte nicht jünger als 90 sein. Sie sagte nichts, sondern starrte ihn nur einen Moment lang an, bevor sie lächelte. “Oh, nein. Sieh dich an. Du bist so schnell erwachsen geworden. Aber du hast dich kein bisschen verändert. Du bist derselbe kleine Jakob, an den ich mich vor Jahren erinnere.”

“Entschuldigung? Ich glaube nicht, dass ich Sie kenne. Kennen wir uns?”, erkundigte sich Jakob und hob die Stirn.

Die alte Frau erkannte Jakob. | Quelle: Pexels

Werbung

“Natürlich, Liebling”, antwortete sie mit einem Lächeln. “Hier haben sich dein Vater und deine Mutter das Ja-Wort gegeben. Einer der Räume in diesem Heim wurde von den Armen in unserer Nachbarschaft für Hochzeitszeremonien genutzt. Und jetzt willst du dieses Gebäude abreißen? Tu das nicht, mein Liebling”, platzte sie plötzlich unter Tränen heraus. "Verletze nicht die Seelen der armen Leute, die hier leben."

“Würg”, Jakob verlor die Fassung. "Nette Geschichte, Ma'am. BITTE BEWEGEN SIE SICH, bevor ich meine Sekretärin bitte, Sie hier rauszuschmeißen!"

Das Gesicht der alten Dame änderte sich. “Bitte, ich bitte dich! Wir können nirgendwo anders leben. Wohin würde ich in diesem Alter gehen?”, bat sie. Aber Jakob war das auch nur einmal egal. Er bedeutete seiner Sekretärin, die ältere Dame loszuwerden, und ging ins Nebenzimmer.

Werbung

Als er eintrat, begann er mit den Bauarbeitern den Raum zu inspizieren und die nächste Phase seines Bauplans detailliert zu beschreiben, als sein Blick auf ein Holzregal in einer Ecke gelenkt wurde, auf dem ein paar gerahmte Fotos standen. Er suchte das Regal von oben nach unten ab, als ihm ein Foto darauf ins Auge fiel. Er nahm den Rahmen hoch, um ihn sich anzusehen, und konnte nicht glauben, was er sah!

Jakob fand im Zimmer ein schockierendes Foto. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wie ist das überhaupt möglich? Warum gibt es hier ein Bild von Mama und mir?", fragte er sich und hielt den Rahmen, der ein viel jüngeres Bild von ihm mit seiner Mutter enthielt.

Herr David, der Besitzer des Obdachlosenheims, der mit Jakob und seiner Crew auch die Anlage besichtigte, sah ihn mit dem Foto in einer Ecke stehen und grinste.

“Geht es dir gut, Herr Möller? Scheint, als wäre dir das Foto bekannt”, sagte er lächelnd, als er sich ihm näherte.

"Wie ist dieses Bild hier gelandet?", fragte Jakob verzweifelt nach einer Antwort. "WARUM IST EIN BILD VON MIR UND MEINER MUTTER AN DIESEM SCHMUTZIGEN ORT?!"

Werbung

Herr David lächelte und sagte: “Ich arbeite hier seit 40 Jahren, und obwohl ich ein alter Hase bin, werde ich die Leute, die hier gelebt haben, nie vergessen. Jakob, deine Mutter, war eine von ihnen”, verriet er. “Sie kam hierher, als du ein Jahr alt warst. Sie sagte, dass ihr Mann gestorben sei und sie nirgendwo hin könne. Wir haben sie aufgenommen, und sie hat dich hier großgezogen, bis sie einen Job bekommen und ein Haus kaufen konnte. Ich denke, du warst drei, als sie diesen Ort verließ."

Jakob war schockiert, als er erfuhr, dass er früher im Obdachlosenheim gelebt hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Jakob konnte nicht glauben, was er da hörte. Er war sich bewusst, dass seine Mutter ihn mit Schwierigkeiten großgezogen hatte und dass sie in der Vergangenheit sehr arm gewesen waren, aber er hatte keine Ahnung, dass er das Haus abreißen würde, in dem seine Mutter ihn einst untergebracht hatte, als sie sich kein neues Zuhause leisten konnten. Jakob fühlte sich schrecklich und traf an diesem Tag eine lebensverändernde Entscheidung.

Nach einigen Tagen entschied das Gericht, dass das Land Jakob gehörte und er darauf bauen durfte. Die Leute begannen ihn im Gerichtssaal zu verfluchen und beschuldigten ihn, kaltherzig und hart zu sein.

“Befiehl! Ruhe im Gericht”, sagte der Richter. Dann erhob sich Jakob von seinem Platz und drehte sich zu den im Gerichtssaal Anwesenden um, darunter auch die frisch entlassene Frau Möller im Rollstuhl.

Werbung

“ICH ENTSCHULDIGE MICH BEI ALLEN”, schrie er aus voller Kehle.

Plötzlich herrschte Stille im Gerichtssaal und alle Augen waren auf ihn gerichtet.

Jakobs Rede schockierte alle. | Quelle: Unsplash

Werbung

“Es tut mir leid”, wiederholte er. “Ich war so von Gier verzehrt, dass ich vergessen habe, wie man zu anderen menschlich ist. Das Land, für das ich gekämpft habe, gehört jetzt mir, aber ich werde keine Bauarbeiten zum persönlichen Vorteil durchführen. Tatsächlich beabsichtige ich, das Obdachlosenheim zu renovieren, um dies besser geeignet für die Hilflosen und Bedürftigen zu machen."

“Es tut mir leid, Mama”, fuhr er fort. “Ich bin so schrecklich, dass ich nicht gemerkt habe, und bereit war, das Gebäude abzureißen, in dem meine verwitwete Mutter vor 32 Jahren Zuflucht gesucht und mich großgezogen hat. Ich entschuldige mich noch einmal bei allen, deren Gefühle ich verletzt habe. Ich möchte meine Fehler wiedergutmachen, indem ich den Heimbewohnern Jobs gebe, damit sie ihre Kinder richtig erziehen können. Ich habe erkannt, dass es einige Dinge im Leben gibt, die wichtiger sind als Geld. Das sind Liebe, Freundlichkeit und Einigkeit.”

Werbung

Der alte Mann, der Jakob zuvor um Hilfe gebeten hatte, war im Gerichtssaal anwesend. Kaum war Jakobs Rede zu Ende, erhob sich der alte Mann von seinem Sitz und begann zu klatschen. Andere zogen nach und Frau Möller vergoss Tränen des Stolzes über Jakobs kluge Entscheidung.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Zerstöre die auf Hass basierenden Verbindungen und ersetze sie durch solche, die auf Liebe und Freundlichkeit basieren. So wie Jakob es tat, als er erkannte, dass es falsch war, so vielen Menschen ihr Zuhause zu nehmen.
  • Vergiss deine Wurzeln nicht. Jakobs Erfolg blendete ihn für einen Moment, und er versäumte es zu erkennen, dass selbst er irgendwann in seinem Leben einer dieser verarmten Menschen war, die versuchten, es im Leben zu schaffen.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über eine Frau, die sich Sorgen macht, als ein alter Mann und sein Enkel aufhören, einen Strand zu besuchen, und beschließt, herauszufinden, was mit ihnen passiert ist.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung